Aktuelles

Greterl hüpf!

Nach Neuseeland! Dort ist ein Vulkan ausgebrochen und spuckt Rauch (wahrscheinlich auch CO2 dabei) in die Umwelt. Dem kann nur mit einschlossenem Hüpfen begegnet werden. Also auf nach Neuseeland! Und noch was: Man kommt mit dem Schiff hin!

Neuester Beitrag

Der Unterschied in der Integration

 

Das Nachfolgende habe ich vom Broder, von dem ich fast alles gelesen habe und den ich recht bedingungslos verehre. Außerdem habe ich das schon einmal gebracht. Es ist aber gar zu köstlich, um es nicht noch einmal und immer wieder zu bringen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 109 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Ein Aggressionsproblem

Ein Aggressionsproblem

hatte ein sogenannter Stiefvater, der seinen kleinen Stiefsohn (erst ein Jahr alt) fast zu Tode geprügelt hat. Der Täter hatte sogar schon eine „Antiaggressionstherapie“ hinter sich, die natürlich – wer hätte das anders erwartet – nichts genützt hat. Ich kenne einige unter uns, die dem besagten Jung-Stiefvater ganz gerne und kostenlos ein spezielles Antiaggressionstraining angedeihen lassen würden. Das wäre dann sicher auch erfolgreich. Man kann getrost annehmen, daß das arme Kind dann nicht Opfer einer solchen „Aggressionsproblematik“ geworden wäre.

 

 

Löwenmütter

Bei dieser Gelegenheit wurde die unvermeidliche Psychologin interviewt. In diesem Fall haben ja die ganze Psychologie und die Krisenintervention und vor allem die sinnlosen, kostspieligen Scheintherapien jämmerlich versagt. Grund genug, daß die Angehörigen dieser Zunft immer wieder ihren Senf zu solchen Vorfällen dazugeben dürfen.

Also meint die Familienpsychologin im Verein mit der wohlbekannten „Krone“-Schreiberlingerin Blabsreiter: „anstatt wie eine Löwin ihre Jungen zu beschützen, überließen diese Frauen ihre Jungen gleichsam ihrem Schicksal“.

Genau das machen aber die Löwinnen mit ihren Jungen, meine verehrten Damen! Aufgepaßt, hier gibt es was zu lernen:

Wenn ein Rudel Löwen von einem neuen Herrscher übernommen wird, bringt der neue alle jungen Löwen, alle Kinder, die von seinem Vorgänger stammen, zielgerichtet um. Die Löwinnen verteidigen ihre Jungen nicht, sie beschützen sie nicht, sie sehen dem Massaker seelenruhig – löwinnenruhig – zu.

Es lohnt sich manchmal, die Natur zu beobachten und daraus seine Schlüsse zu ziehen. Zuviel verlangt, meine Damen?

 

Lampedusa vor dem Parlament

Für die „Flüchtlinge“ – besser Invasoren – wurde vor dem Parlament demonstriert. Die Hilfsorganisation „Licht für die Welt“ war auch dabei. Eigentlich sollte die ja Licht nach Afrika bringen, was aber anscheinend nicht so gut funktioniert, darum braucht man auch in Österreich ein menschenrechtsgerechtes Betätigungsfeld.

Die vielen jungen kräftigen Männer, die da über das Mittelmeer in Saft und Kraft voller Tatendrang ins reiche Europa kommen, sehen jedenfalls recht gut. Licht in die Welt brauchen die keinesfalls.

Interessant ist, daß neben „Licht in die Welt“ weitere 45 solcher Organisationen mitdemonstriert haben. Bald haben wir mehr Hilfsorganisationen als Hilfsbedürftige. Damit es nicht soweit kommt, müssen wir alle Invasoren hereinlassen. So ist es wahrscheinlich gemeint.

Kommentare   

+12 #9 Peter Brauneis 2013-11-02 00:16
Ein Wort zur "wohlbekannten „Krone“-Schreiberlingerin Blabsreiter" und "hier gibt es was zu lernen":

Ich fürchte, auch Verständnis für das Tierreich überfordert diese Dame. Wenn es selbst an Grundintelligenz für deutsche Sprachnormen mangelt.

Wer's nicht glaubt, liest strafweise in Krone vom Donnerstag Seite 17 die Bildunterschrift: "Am 1. November besuchen viele Österreicher die Gräber ihrer Liebsten, um IHNEN zu gedenken".

Ich hätte IHRER geschrieben, aber Kenntnisse des Deutschen sind für die heutige Krone wahrscheinlich eh schon faschistisch.

Seit Herr Dichand nicht mehr hausinternen Tölpeln auf die Wixgriffeln haut, sind von früherer Qualität offenbar nur mehr die Herren Gnam und Jeannée übrig.
+8 #8 Michael Heise 2013-11-01 18:15
Zu Roland Düringer:

Sollte die Logik dieser Abzocker (bei uns in D nennt sich dieser Mafiaclub GEZ) greifen, müsste ich nun auch Kindergeld zahlen:

Das Gerät dafür ist zwar vorhanden; ich habe aber gar keine Kinder...!
+9 #7 Oldie4711 2013-11-01 15:36
Die Vergleiche aus dem Tierreich lassen sich für das Beschützen der Jungen zwar manches Mal anwenden. ABER NICHT bei den Löwinnen. Viele Tiere sind Kannibalen und bevor die Tiermutter stirbt, opfert sie den Nachwuchs und frißt ihn unter Umständen als proteinreiche Mahlzeit selbst auf. Nachwuchs kann sie ja immer noch haben, aber die Kleinen wären ohne sie ohnehin tot. Mir ist z. B. bekannt, dass Kühe mit ihren Kälbern auf der Weide jeden potentiellen Feind (sei es auch einen Menschen) brutal angreifen. Und es gab da schon manchen toten Wanderer. Ich denke, der Stiefvater hat genau nach dem Muster der Löwen gehandelt. Das sollte aber keine Entschuldigung sein, eher ein Vorwurf an die Gesellschaft. Man vergesse auch eines nicht: Manche Menschen sind mit einem Agressionspotential auf die Welt gekommen und lassen sich ganz einfach nicht in die Gesellschaft eingliedern. Das hat es immer schon gegeben. Früher wurde damit kurzer Prozess gemacht, jetzt hätschelt und umsorgt sie der Staat. Man denke an die 14 Jährige, die auf ein Segelschiff gebracht werden sollte, um soziales Verhalten zu lernen. Nicht gerade billig und wer es zahlt, wissen wir alle. Der Versuch der Resozialisierung dieser Jugendlichen ist total in die Hose gegangen. Das nur nebenbei. Was wohl aus ihr werden wird?
+19 #6 Malermeister Schiele 2013-11-01 02:20
Es wird voraussichtlich am 10.11. in Wien eine parteiunabhängige, angemeldete Demonstration gegen Massenzuwanderung und Asylpropaganda stattfinden.

Sobald ich Näheres weiss, werde ich Bescheid geben.

Für ein souveränes Österreich!
+13 #5 JanCux 2013-10-31 22:43
Immer wider interessant der Gender-Wahnsinn....
Namen der Täter werden verschleiert, Gewalttaten durch (von wen wohl ?!) gekaufte,selbsternannte oder möchtegerne Psychologen heruntergespielt und die Opfer fast als Täter dargestellt nach dem Motto : hast ein SAMSUNG Handy, selber schuld (ist die Nennung des gestohlenden Gegenstand nicht Schleichwerbung?)
Um den Fass den Boden auszuschlagen, zeigen die hoffnungslos überfüllten Häfen doch mehr als offendsichtlich die abselut fehlgeschlagende Politik der Täter Hätschelei und DU-BIST NICHT BÖSE-BIST-NUR-VON-DEN BÖSEN-MENSCHEN-UND-DEN-NAZIS-IRRITIERT propangierten Mainsream der ROT/Grünen Gutmenschen...
Das ein Richter, auch den vollen und richtigen, dem Gesetz entsprechende Tätigkeit nachgehen kann zeigt dieser Mann :
http://www.pi-news.net/2013/09/vom-milden-muller-zum-richter-gnadenlos/

Dafür meine Hochachtung und seine Konsequenz zu zeigen das es wirklich noch Gesetzte gibt die man nur gewillt sein muß unmanipuliert richtig anzuwenden

Tschuldigung an alle Leser der Querschüsse das ich im Gegensatz meiner sonstigen Wortmeldungen so ausschweifend geworden bin, aber mir ist dises mal die Hutschnur abgegangen.... :o
+20 #4 Gustav 2013-10-31 19:15
Lampedusa, ich kann es nicht mehr hören. In der ZIP vor paar Tagen hat der Sprecher auch nicht mehr die sonst übliche Bezeichnet "Flüchtlinge" verwendet, sonder sie bereits als "Migraten" vorgestellt. Willkommen in der EU. Wir wollen raus aus der EU und die Afrikaner rein, wird die EU freuen, endlich Menschen die die EU zu würdigen wissen. Europa, also die EU-Zone, wird das neue Afrika. Ich werde auch bald flüchten, vielleicht zum Südpol.

Übrigens: Roland Düringer hat heute seinen 50. Geburtstag und seine neue "Wutbrügerrede" ist sehenswert: http://www.youtube.com/watch?v=vdYIOnnFS60
+4 #3 Peter Brauneis 2013-10-31 17:17
Zu Aggressionen oder sonstigen hier vorgetragenen Sachverhalten: Alles läuft unter dem Titel "Wo es Opfer gibt, stets auf seiten der Täter".

Dennoch ist für mich seit jeher schleierhaft:

Normale - die riesige Mehrheit - der Menschen lehnen solche Menschenverachtung ab. Und doch weigern sich ÖVP und vor allem FPÖ ebenso standhaft wie unverständlich, solche Polit-Perversionen zu verwerfen.
+23 #2 Christoph Weber 2013-10-31 16:27
zitiere Erwin Steyrer:
Derzeit erleben wir eine neue Völkerwanderung!


Richtig, und das neue Herrenvolk weint nur, wenn sie mal versehentlich andere Muslime berauben. Schwangere Ungläubige zu schlagen ist keine Träne wert.

http://derstandard.at/1381370512058/Selektive-Traenen-fuer-Raubopfer
+27 #1 Erwin Steyrer 2013-10-31 14:56
Derzeit erleben wir eine neue Völkerwanderung!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.