Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 116 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Gut gewehrt!

Gut gewehrt!

 

Es war Notwehr, das Verfahren gegen den Taxler, der einen Fahrgast in Notwehr erschossen hat, wurde eingestellt. Gut so und herzlichste Gratulation dem Mann, der ja sicher an der Sache genug zu tragen hat.

Den Zeitungen ist das nicht wirklich recht, das merkt man der Berichterstattung an. Vor allem der „Kurier“ hat sich nicht entblödet, den unsäglichen Herrn Patzelt von „Amnesty International“ zu bemühen, der ausführlich sein bedenkenvolles Haupt schütteln darf. Was der sagt, ist natürlich völlig bedeutungslos, er versteht ja von der ganzen Sachlage nicht das geringste, aber der „Kurier“ bringt das dennoch. Das Menschenrecht – vor allem das Menschenrecht, wie es der Herr Patzelt versteht – hat ja mit der Frage der Notwehr überhaupt nichts zu tun und warum man den Herrn dann überhaupt zu Wort kommen läßt, weiß wahrscheinlich nicht einmal der „Kurier“.

Leider gibt es noch andere, durchaus kritikwürdige Stellungnahmen. So zum Beispiel der Professor Birklbauer von der Uni Linz, der wieder einmal mit der „Angemessenheit“ der Notwehr daherkommt, die aber im Gesetz nirgends gefordert ist. Möglicherweise hat hier der Ricardo Peyerl seine Aussagen verkürzt und zurechtgebogen, wobei ja der Peyerl natürlich erst recht nichts von der Notwehr versteht.

Die Sache ist noch nicht ausdiskutiert und wird noch des öfteren in den Medien auftauchen. Hoffentlich dann mit wirklichen „Experten“. Müssen ja nicht zwangsläufig von der Uni Linz sein.

 

Betreuung

Wie es heißt, ist der Taxler schwer traumatisiert (das verstehe ich gut) und wird psychologisch betreut. Davon aber rate ich ihm dringend ab. Er hat gewonnen, sein Leben gerettet. Er muß weder ein schlechtes Gewissen oder sonstige Skrupel haben. Er hat sich erfolgreich gewehrt und das war gut so. Damit sollte man leben können.

Kommentare   

+14 #2 JanCux 2013-11-04 01:52
Bei uns gibt es ein Sprichwort : "Egal was Du tust, die Leute reden trotzdem über dich"...leider ist das so. Um so schlimmer, wenn man sich auch noch (gegen Ungerechtigkeit) wehren muss! Wenn sich dann auch noch eine Organisation wie der "Weisse Ring" gegen ein Opfer stellt : http://dagarser.wordpress.com/2013/10/17/opfer-tater-umkehr/#more-2636
verliert man den Glauben an Gerechtigkeit vollends.
Und da wundern sich die sogenannten "Gutmenschen" dass das Volk anfängt selbstständig zu denken und überlegt gegen all dieser Ungerechtigkeit sich zu wehren ? Der Tag der Abrechnung wird kommen, es wird (wie immer) nicht jedem gefallen...
+16 #1 Erwin Steyrer 2013-11-03 15:35
Tatsache ist das dem die Medien unterschwellig eine Schuld unterstellt haben die sich gottseidank als unbegründet erwiesen hat,aber bei dem Betroffenen bleiben da sicher einige Zweifel die er meiner Meinung nicht haben braucht. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie mit der sogenannten Adäquaz der Mittel fahrlässig umgegangen wird obwohl davon nichts im Gesetz steht aber in der Praxis von den Gerichten wiederrechtlich angewandt wird. Da reklärt einem ein Richter das wenn man mit scharfer Munition sich verteidigt hätte und nicht mit Gummigeschoßen hätte man über Notwehr reden können! So sei es aber schwere Körperverletzung gewesen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.