Kriminalität

Gut gewehrt!

Gut gewehrt!

 

Es war Notwehr, das Verfahren gegen den Taxler, der einen Fahrgast in Notwehr erschossen hat, wurde eingestellt. Gut so und herzlichste Gratulation dem Mann, der ja sicher an der Sache genug zu tragen hat.

Den Zeitungen ist das nicht wirklich recht, das merkt man der Berichterstattung an. Vor allem der „Kurier“ hat sich nicht entblödet, den unsäglichen Herrn Patzelt von „Amnesty International“ zu bemühen, der ausführlich sein bedenkenvolles Haupt schütteln darf. Was der sagt, ist natürlich völlig bedeutungslos, er versteht ja von der ganzen Sachlage nicht das geringste, aber der „Kurier“ bringt das dennoch. Das Menschenrecht – vor allem das Menschenrecht, wie es der Herr Patzelt versteht – hat ja mit der Frage der Notwehr überhaupt nichts zu tun und warum man den Herrn dann überhaupt zu Wort kommen läßt, weiß wahrscheinlich nicht einmal der „Kurier“.

Leider gibt es noch andere, durchaus kritikwürdige Stellungnahmen. So zum Beispiel der Professor Birklbauer von der Uni Linz, der wieder einmal mit der „Angemessenheit“ der Notwehr daherkommt, die aber im Gesetz nirgends gefordert ist. Möglicherweise hat hier der Ricardo Peyerl seine Aussagen verkürzt und zurechtgebogen, wobei ja der Peyerl natürlich erst recht nichts von der Notwehr versteht.

Die Sache ist noch nicht ausdiskutiert und wird noch des öfteren in den Medien auftauchen. Hoffentlich dann mit wirklichen „Experten“. Müssen ja nicht zwangsläufig von der Uni Linz sein.

 

Betreuung

Wie es heißt, ist der Taxler schwer traumatisiert (das verstehe ich gut) und wird psychologisch betreut. Davon aber rate ich ihm dringend ab. Er hat gewonnen, sein Leben gerettet. Er muß weder ein schlechtes Gewissen oder sonstige Skrupel haben. Er hat sich erfolgreich gewehrt und das war gut so. Damit sollte man leben können.