Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 294 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Wie man 100 Polizeiposten einspart und damit die Sicherheit verbessert

Wie man 100 Polizeiposten einspart und damit die Sicherheit verbessert

oder:

Für wie blöd halten uns die da oben?

 

Der neueste Plan unserer Sicherheitspolitiker: Man will etwa 100 Polizeiposten in Österreich zusperren. Das soll die Sicherheit in unserem Lande verbessern. Wer erstaunt nachfragt, wie denn das funktionieren soll, erhält folgende Antwort:

Durch das Sperren dieser Polizeiposten gäbe es mit einem Schlag mehr Polizisten auf der Straße und mehr Polizisten auf der Straße bedeuten mehr Sicherheit. Ist doch klar? Verstanden, ihr Idioten?

Wir haben verstanden. Wir sind furchtbare Trotteln gewesen, weil wir bisher geglaubt haben, ein solcher Polizeiposten würde einen Gewinn für die Sicherheit des Landes bedeuten.

Nichts da! - belehren uns unsere Herrscher und –rinnen. Wenn nämlich so ein Posten zusperrt, können ja die Beamten nicht mehr hinein und wenn sie nicht mehr hineinkönnen, wollen sie ja nicht nur unterkunftslos auf der Straße vor dem Kommissariat herumstehen. Nein, sicher nicht. Vor allem jetzt in der kalten Jahreszeit nicht. Sie werden also herumgehen, werden Verbrechen verhindern und wenn sie diese nicht verhindern können, dieselben aufklären. Sie werden also nicht mehr sinnlos in der warmen gemütlichen Stube eines heimeligen Kommissariats herumsitzen, die IWÖ-Nachrichten lesen, sondern wie die Spürhunde unterwegs sein, die migrantische Verbrecherwelt nachhaltig verschrecken und die Kriminalstatistik verbessern.

Das war jetzt eine Satire. Meine Leser haben das sicher gemerkt, denn die sind ja gescheit. Sie sind nämlich durchwegs gescheiter als die Politiker, die einen solchen vertrottelten Plan entwickelt haben. Gehört zwar nicht viel dazu, ist aber so.

Es wird immer deutlicher, daß unsere Politiker weitaus dümmer sind, als man es sich vorstellen kann. Das geschilderte Beispiel zeigt das leider sehr klar. Die größte Frechheit ist aber dabei, daß diese Troglodyten meinen, die können die Bevölkerung für blöd verkaufen.

Bitte nehmt zur Kenntnis, liebe Politiker und solche die sich dafür halten und uns das vorspielen wollen: Wir sind nicht blöd. Und wir lassen uns eure Blödheiten bald nicht mehr gefallen.

 

Alle Macht dem Verbrechen!

Das scheint die Strategie dabei zu sein. Die Polizei wird kaputtgespart, behindert, mit sinnlosen Aufgaben überhäuft. Hingegen hätschelt man die Verbrecher, sperrt sie nicht mehr ein (was das Anzeigen auf freiem Fuß für einen Eindruck macht, kann sich jeder vorstellen) und bedenkt sie mit lächerlichen Strafen, die noch dazu bedingt ausgesprochen werden.

Andrerseits redet man den Opfern ein, sie mögen das Verbrechen erdulden, sich nicht wehren und dem Täter all das geben, was er will.

Und wenn sich so ein Opfer verteidigen möchte, weil der Staat seine Pflicht nicht erfüllt, werden ihm die Mittel zur Verteidigung vorenthalten, während ebendieselben Politiker, die dafür verantwortlich sind, von gut ausgebildeten Profis beschützt werden. Auf Staatskosten, aus Steuergeldern.

Auch das werden wir uns nicht mehr lange gefallen lassen.

 

P.S.:

„Troglodyten“ habe ich deswegen geschrieben, weil die Betroffenen das erst im Google nachschauen müssen. Wenn sie dann draufkommen, was das heißt, ist die mögliche Beleidigung bereits verjährt.

Kommentare   

+5 #5 Wolfgang Kröppl 2013-12-11 17:51
na ja, die Orwellsche Verdrehung der Begriffe: Krieg ist Frieden. Keine Polizeich ist Sicherheit!
+13 #4 Gerhard M. 2013-12-11 12:39
Sollten die Österreicher weiterhin solche Politiker wählen, wird nicht nur die Demokratie durch eine Diktatur ersetzt, sondern es wird bald bürgerkriegsähnliche Zustände geben. Die autochthone Bevölkerung wird sich ihren mühsam erarbeiteten lebensraum nicht einfach wegnehmen lassen. Sollte es dazu kommen hoffe ich, die Österreicher erinnern sich an die Verursacher. Es wird höchste Zeit, gegen plündernde und gewalttätige Ausländerhorden eigenständig vorzugehen. Politiker samt EU sind einfach zu blöd dazu.
+22 #3 JanCux 2013-12-11 01:39
Auch auf die Gefahr hin das ich mich wiederhole :

Besser eine Waffe in der Hand, als einen Polizisten am Telefon !

Und an die Politiker gerichtet :
Zur Zeit entsteht ein Bürger der
wachsam, wehrhaft und selbstständig
denken kann. Genau die Art von Bürger
den Ihr seit Jahrzehnten versucht zu
verhindern. Doch wieder zeigt die Natur
das sie sich nicht manipulieren lässt...

Si vis pacem, para bellum !
+30 #2 Melin Tafro 2013-12-10 16:45
Moment mal......dieser Logik folgend, heißt es ja demnach dann auch: Schließt man das Parlamentsgebäude, so hat man automatisch bessere Politiker?
Ich mein ja nur......so den ganzen Tag unterm Volk rumlungern, die Probleme sehen wo sie wirklich existent sind bzw. auch mal am eigenen Leib erfahren dürfen.....etc. Sparen (ca. 528 Millionen) würdens auch, weil die Diskussion über die grundlegende Renovierung des Parlamentsgebäudes auch nicht mehr relevant wäre.

Eine Menge verstecktes Potential hätte diese Logik in sich!

MfG
+36 #1 Walter Murschitsch 2013-12-10 16:25
Zitiere Dr.Zakrajsek:

Es wird immer deutlicher, daß unsere Politiker weitaus dümmer sind, als man es sich vorstellen kann. Das geschilderte Beispiel zeigt das leider sehr klar. Die größte Frechheit ist aber dabei, daß diese Troglodyten meinen, die können die Bevölkerung für blöd verkaufen.
---------------------------------------
---------------------------------------

Ich Danke Ihnen für das geschriebene!
Treffender kann man die jetzigen Zustände in Österreich nicht darstellen! Was hat man aus diesem einst so schönen ruhigen und sicheren Land, und seinen Bürgern gemacht!
Und alles wird noch weiter, und schneller zerstört!
Mfg.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.