Kriminalität

Zum Steinerweichen

Zum Steinerweichen

 

Neues und Bemerkenswertes aus der österreichischen Asylantenszene: Da hat ein junger Mann seinen Vater im Schlaf mit einem Stein erschlagen. Ein Granitstein war es, wie der ORF in seiner unübertroffenen Genauigkeit berichtet. Warum das geschehen ist, weiß man noch nicht, wahrscheinlich wird es auch nie festzustellen sein, denn der Sohn ist anscheinend psychisch krank.

Vater und Sohn waren beide Serben, so der ORF weiter und sie befanden sich bereits 6 Jahre in Bundesbetreuung. Beide Asylwerber.

Natürlich hätten sie nie Aussicht gehabt, Asyl zu bekommen, Serben kriegen von rechts wegen kein Asyl bei uns, außerdem wären sie ja über sichere Drittländer eingereist.

Aber folgender Tatbestand scheint festzustehen:

Zwei Serben kommen nach Österreich, beantragen Asyl, das sie nie bekommen dürften und werden von unserem völlig verblödeten Staat 6 Jahre lang durchgefüttert. Was das gekostet hat, kann man sich leicht ausrechnen. Der Sohn ist wie es scheint wahnsinnig, ist aber auch keinem aufgefallen. Er ist zudem gefährlich, was auch keinem aufgefallen zu sein scheint. Dann hat er seinen Vater erschlagen.

Ein Toter zuviel. Man hätte diesen Toten leicht verhindern können, wenn die Behörden die nötigen Maßnahmen ergriffen hätten. Ist aber nicht geschehen. Ein Toter zuviel. Das bewegt aber keinen von unseren famosen Politikern zu einer Reaktion.

Was könnte man denn machen? Asylanten, die keine sind, nach Hause schicken? Den Sohn einsperren, bevor er etwas anstellt und den Vater umbringt? Den Herrn Integrations-Staatssekretär, der ja letztlich schuld ist, in die Wüste (nämlich ins Außenamt) schicken? Oder gar die Granitsteine . . .

Was tun? Oder vielleicht die ganze verlogene Bande unserer Politiker, die allesamt schuld sind an diesen Zuständen, verjagen? Ich bitte um Vorschläge. Aber Vorsicht bei der Wortwahl, verstanden!

 

Was wirklich passieren wird:

Der Täter kriegt natürlich zu erst einmal Asyl. Er ist ja jetzt ein armer Halbwaise, dem der Vater abhanden gekommen ist. Und die Staatsbürgerschaft sollte er auch gleich bekommen, er ist ja schon so lange in Österreich. Arbeiten kann er freilich nicht, er ist ja geistig nicht gesund. Macht aber nichts. Österreich ist ja ein reiches Land. Wie lange noch?