Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 85 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Die Polizisten im Visier des „Kurier“

 

Die Polizisten im Visier des „Kurier“
 
„Elite-Polizisten im Visier der Justiz“ so titelt der „Kurier“. Damit ist natürlich gemeint, daß sich die Polizisten im Visier der „Kurier“-Journalisten befinden, die aus einem Wega-Einsatz eine aufgebauschte Geschichte gebastelt haben.

Messer von hinten ins Herz

 

Messer von hinten ins Herz
 
Das hat ein Mann seiner Frau angetan. Das war auf offener Straße und keiner konnte das verhindern. Wenn man so etwas vernimmt, muß man nicht lange nach den Hintergründen suchen, die auch in diesem Falle in den bekannten Hintergründen begründet liegen – nämlich in solchen, die man verschämt „migrantisch“ nennt, die aber in Wirklichkeit ganz andere sind.

Warum wehrt sich denn keiner?

 

Warum wehrt sich denn keiner?
 
Die Kriminalität hat sich gewandelt, seit ich Rechtswissenschaft studiert habe. Das war in den Fünfzigern. Zuerst einmal waren die kriminellen Aktivitäten auf bestimmte Bevölkerungsgruppen beschränkt. Prostitution, Zuhälterei, verbotenes Glücksspiel, Gewalttaten fanden im Milieu statt. Dazu kamen natürlich immer Beziehungstaten. Und selbstverständlich gab es auch Diebstähle, Einbrüche, Raubüberfälle. Insgesamt war das Kriminalitätsgeschehen aber recht gering und beherrschbar. Auch die Aufklärungsquoten waren recht gut, vor allem, weil man ja die Straftäter kannte und auch leicht ausforschen und verfolgen konnte.

Hallo, Taxi!

 

Hallo, Taxi!
 
Ein Taxifahrer wurde überfallen. Ein Fahrgast hat ihn von hinten gewürgt und ihm das Messer angesetzt. Der Taxifahrer hat sich gewehrt, auf den Räuber geschossen und der Angreifer ist gestorben.

Unbewaffnet in den Untergang

 

Unbewaffnet in den Untergang
 
In England ist ein Soldat auf widerliche islamkonforme Weise umgebracht worden. Er kam aus seiner Kaserne und war natürlich unbewaffnet. Als er bereits tot war, hat es lange gedauert, bis die Polizei die Täter ausschalten konnte – die Beamten mußten erst bewaffnete Unterstützung abwarten.