Aktuelles

Es regiert: Der gepriesene Hirte

Ein uralter Film: Tod in Hollywood. Einfach sehenswert, aber kann man wahrscheinlich nicht mehr beschaffen. Dort agiert ein übler Charakter, eine Art Guru, der mit geschwindelten Weltraumbegräbnissen große Kohle macht. Selber bezeichnet er sich als "Gepriesener Hirte" und seine Anhänger vertrauen ihm blind und spenden.

Die Situation ist heute ähnlich. Der "Gepriesene Hirte", also der Heilige Basti und seine Helfer ruinieren die Wirtschaft, erzeugen hundertausend Arbeitslose, machen die Bürger zu dummen Bittstellern, statt ihnen den Schaden, die sie selbst verursacht haben, zu ersetzen.

Aber der "Gepriesene Hirte" wird nach wie vor angebetet und verehrt, gewählt wahrscheinlich auch. Wir hatten das schon einmal und es war erst 1945 mit einem großen Krach zu Ende. 

Warten wir ab, wie es weitergeht. Bisher ist aber noch keiner gescheiter geworden.

Neuester Beitrag

Oh, Du lieber Augustin!

 

Alles ist hin! In der Zeit, als der liebe Augustin seine Gstanzeln sang, wütete die Pest. Man sagt, fast zwei Drittel der damaligen Menschheit wäre ausgestorben. Wird wahrscheinlich auch stimmen und die Regierenden waren damals auch schon so rat- und hilflos wie heutzutage.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 69 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Bahnräuber müßte man sein!

Bahnräuber müßte man sein!

 

Der große Räuber Ronald Biggs ist gestorben. Zahlreiche Nachrufe und Würdigungen in den Medien. Irgendwie hat man ein schlechtes Gefühl dabei. Daß man über einen Mann, der so viel Geld erbeutet hat, Geschichten schreibt, kann in unserer Gesellschaft nicht ausbleiben. Übertreiben müßte man aber nicht.

Ich schreibe keinen Leserbrief

Ich schreibe keinen Leserbrief

                            

Das „profil“ hat viele bekommen. Die Lehrer waren recht erbost und haben ihrem Ärger Luft gemacht. Unter den Briefen waren auch recht scharfe, wie zum Beispiel der eines Lehrers aus Seitenstetten, der von „anzünden“ „sterilisieren“ und „einäschern“ geschrieben hat.

Wie man in der „Kleinen Zeitung“ debattiert

Wie man in der „Kleinen Zeitung“ debattiert

 

Ganz einfach – gar nicht. Debatten halten die dort werkenden Journalisten nicht aus. Denn bei einer Debatte könnten doch auch einmal Meinungen zu Tage kommen, die sich von der veröffentlichten und politisch sanktionierten Meinung unterscheiden und das soll nicht sein. Debatte würde auch heißen, daß man von der Sache über die debattiert werden soll, etwas versteht.

Marga Swoboda ist gestorben

Das tut mir wirklich leid und ich trauere mit ihren Hinterbliebenen. Es ist ja kein Geheimnis, daß ich sie nicht gemocht habe, ich habe sie auch oft kritisiert. Ihre Art zu schreiben, diese Verständnisheuchelei, diese unreflektierte Aversion gegen Jäger und Waffenbesitzer hat mich immer gestört und ich denke, daß sie da ihr Talent zu schreiben mißbraucht hat. Jeder Publizist hat Verantwortung und vor allem jene haben Verantwortung wahrzunehmen, denen ein solches Podium zur Verfügung steht, wie es die „Krone“ nun einmal ist.

„Paneuropa“ weiß, was in Europa schief läuft

„Paneuropa“ weiß, was in Europa schief läuft

 

Die Zeitschrift „Paneuropa Österreich“ ist eine hervorragend gemachte und geschriebene Zwei-Monats-Schrift. Daß sie in der alten Rechtschreibung verfaßt ist, macht sie mir sympathisch und zeigt von kulturellem Bewußtsein. Ihr Chefredakteur Rainhard Kloucek ist ein lieber gescheiter Freund und steht der IWÖ nahe. Immer wieder freue ich mich über seine fundierten Artikel zum Waffenrecht.

Das hat gesessen!

Das hat gesessen!

 

Die „Krone“ hat zusammen mit Radio Oberösterreich eine Diskussionsveranstaltung in Bad Schallerbach organisiert. Thema: Waffengesetz. Natürlich sollte dabei für die weitere Verschärfung des Waffengesetzes Stimmung gemacht werden.