Aktuelles

Österreich hat 9 Millionen "Bürger"

Schreibt die "Krone" und freut sich, wie es scheint, darüber. Sind das aber wirklich alles "Bürger"? In Österreich leben etwa 7 Millionen Österreicher. 9 Millionen Bürger, gemeint Staatsbürger sind sie aber nicht.

2 Millionen sind nämlich gar keine Österreicher, sie leben nur hier. Sie leben hier auf unsere Kosten, sind vielleicht manchmal "Bürger" aber keine Staatsbürger oder bloß Doppelstaatsbürger, denen die österreichische Staatsbürgerschaft gar nicht zusteht. Sie demonstrieren in Favoriten und kämpfen mit der Polizei. Sie morden, stehlen und randalieren. 

Sie gehören nicht zu uns. Das ist klar und sie gehören nicht hierher. Sie müßten dringend abgeschoben werden. Aber schnell. Wer macht das aber?

Sind nicht irgendwann Wahlen in Wien?

Neuester Beitrag

Black Lives in Bööörlin

 

In der Berliner S-Bahn – ein an sich wenig empfehlenswerter Aufenthaltsort – ist eine junge Frau von einem Neger (es war wirklich einer) schwer mißhandelt worden. Sie hatte einen Hund mit dabei, der aber nicht daran dachte, sein „Frauerl“ zu verteidigen und den Neger irgendwo hineinzubeißen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 118 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Der schäbige Amoklauf der Frau Thurnher

Der schäbige Amoklauf der Frau Thurnher

 

Der entsetzliche Vorfall in Niederösterreich, wo ein ertappter Wilderer vier Menschen erschossen hat, löste tiefe Erschütterung bei allen aus, die Mitgefühl für die Opfer empfinden. Drei Polizisten und ein Sanitäter wurden heimtückisch niedergeschossen.

Über den Vorfall selbst will ich heute nichts schreiben, es wäre voreilig. Viele wichtige Details sind noch nicht bekannt, der ganze Hergang noch nicht aufgeklärt.

Erschütterung und tiefes Mitgefühl haben die Opfer dieser Bluttat, unsere Gedanken und unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen der Menschen, die ihr Leben bei der Erfüllung ihrer Pflicht hingegeben haben.

Die Frau Thurnher, die Aasgeierin des ORF hat dieses Empfinden nicht. Sie instrumentiert die Schreckenstat – kaum war sie geschehen und noch nicht war sie beendet – in einem widerwärtigen politischen Angriff auf ihren verhaßten Gegner. So geschehen in der ORF-Konfrontation der Spitzenpolitiker Faymann und Strache.

Natürlich hat das Waffengesetz mit der Tat nichts zu tun und es ist vollkommen klar, daß auch das schärfste und strengste Waffengesetz eine solche Tat eines anscheinend verrückten Menschen nicht verhindern hätte können. Den Aasgeiern, den Hyänen und den medialen Amokläufern ist das aber egal. Sie mästen sich an den Toten, sie haben keine Skrupel, keine moralische Bedenken. Frau Thurnher ist eine von ihnen. Sie ist eine schäbige Amokläuferin, die aus Schreckenstaten politisches Kapital zu schlagen versucht.

Konsequenzen wird das keine haben. Nicht in diesem ORF. Aber vielleicht in einem anderen ORF, der sich aus den Fängen dieser Gangster der öffentlichen Meinung befreit hat. Vielleicht schafft das irgendeiner irgendwann einmal.

Kommentare   

+17 #8 Walter Murschitsch 2013-09-20 12:14
zitiere Eugen Gerber:
Zu den Kommentaren vom 18.09. 2013.
Zu meiner Kritik hinsichtlich "Psychotest" für Jäger bekam ich erklärende und wie ich meine auch zufriedenstellende Antwort.
Zitat daraus: "Die FPÖ wird auch weiterhin die Interessen der Sport- und Traditionsschützen, der Jägerschaft und der Sammler unterstützen und gegen jedwede finanzielle und sonstige Schikane energisch auftreten."

--------------------------------------

Danke Herr Eugen Gerber das Sie uns darüber informieren. Ich habe es eigentlich ohnehin nicht anders erwartet!
+15 #7 Eugen Gerber 2013-09-20 11:33
Zu den Kommentaren vom 18.09. 2013.
Zu meiner Kritik hinsichtlich "Psychotest" für Jäger bekam ich erklärende und wie ich meine auch zufriedenstellende Antwort.
Zitat daraus: "Die FPÖ wird auch weiterhin die Interessen der Sport- und Traditionsschützen, der Jägerschaft und der Sammler unterstützen und gegen jedwede finanzielle und sonstige Schikane energisch auftreten."
+25 #6 Walter Murschitsch 2013-09-20 10:05
Gestern Donnerstag 19.September Wahl 13
Konfrontation Strache-Bucher im ORF!

Es war herrlich, wie vor allem HC Strache und Josef Bucher die rotgefärbte ORF-Propagandatussi Thurnher immer wieder gegen die Wand rennen ließen. Es fehlte nur noch Otto Waalkes unter dem Tisch. So wie diese Un-Frau unverschämt und selbstherrlich inkompetent agiert, und dazwischen plappernd jeden Diskutanten unterbricht der nicht von Links-Grün kommt, ist ausser beim ORF nur noch in Nordkorea und China möglich,dass eine solche bekennende Linke Funz'n als Talkmasterin auftreten darf.

P.S Es gab zwei große Sieger, und eine armselige Verliererin!
+19 #5 Georg Zakrajsek 2013-09-20 07:40
Die Thurnher könnte ja sofort im Dialogbüro der Grünen anfangen. Als Psychotest-Beauftragte.
+24 #4 Loki 2013-09-19 14:32
Ein erster Schritt wäre die G I S Gebühren abzuschaffen. Dann gäbe es in der Folge seeeeeeeehr viele nicht wieder vermittelbare Arbeitslose...
Die Turnher wäre auch dabei.
+24 #3 Malermeister Schiele 2013-09-19 14:12
ORF-Volksabstimmung - JETZT!
+25 #2 Neuhauser 2013-09-19 12:59
bei der Thurnher gibt es nur Rot und Grün, und alles was ihr scheinbar Angst macht,sie nicht interessiert,und ablehnt behandelt sie untergriffig und feindselig, keineswegs objektiv ! diese Frau wird mit zunehmenden Alter schrulliger !
+27 #1 Gustav 2013-09-19 10:48
Menschen wie die Thurnher würde ich garnicht verurteilen. Solche Typen von Menschen glauben etwas Gutes zu bewirken, in dem sie solche Vorfälle instrumentalisieren. Den Vorwurf würde ich tatsächlich beim ORF deponieren, der eine Thurnher ersten eingestellt hat und keine Konsequenzen folgen lässt. Wenn ich einen Autodieb meinen Schlüssel in die Hand drücke, darf ich mich auch nicht wundern, wenn das Gefährt dann weg ist.

Ich glaube sogar die Thurnher wird instrumentalisiert, denn sie macht genau das, was man von ihr erwartet und wofür sie wohl auch eingestellt wurde. Das ist aber immer so mit den "Gutmenschen", sie merken es nur sehr selten, wenn sie missbraucht werden. Gut gemeint ist eben nicht gut gemacht. So werden wir alle betrogen, belogen und ausgenutzt. Wenden wir uns an die Drahtzieher und wählen am 29. September einen neuen Anfang. Aber bitte nicht die ÖVP, auch wenn der Herr ÖVP Spindi das im Fernsehen behauptet. Die ÖVP ist für mich bestenfalls der neue Anfang vom Ende.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.