Aktuelles

Und was ist ein Simulations"experte"?

Was hat der studiert? Gibt es ein überhaupt ein Studium dafür? Kann man da promovieren?

Im Fernsehen werden uns solche Leute immer wieder präsentiert. Sie sehen immer aus wie die letzten Trotteln, wissen auch nichts und faseln nur herum.

Was also ist ein solcher "Experte"? Ich weiß es nicht und ich habe auch noch keinen gefunden, der mir das erklären konnte. Aber vielleicht bin nur ich ein Trottel? Was ich studiert habe, weiß ich sehr wohl. Aber heute ist das wahrscheinlich obsolet. Vielleicht kann mir das aber ein solcher Experte erklären.

Neuester Beitrag

Das Blei, das Gift, die Umwelt und die Jäger

 

Die EU liebt die Jäger nicht. Das ist klar, nur die Jäger wissen das immer noch nicht. Sie verstehen nichts. Denn: es paßt hier alles nicht und zwar schon, seitdem Österreich der EU beigetreten ist. Die EU hat nie zu Österreich gepaßt und die Vorteile, die man uns für die Wirtschaft und freien Geld- und Personenverkehr versprochen hat, konnten die Nachteile, die wir uns mit der EU eingehandelt haben, nie aufwiegen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 62 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Ich schreibe keinen Leserbrief

Ich schreibe keinen Leserbrief

                            

Das „profil“ hat viele bekommen. Die Lehrer waren recht erbost und haben ihrem Ärger Luft gemacht. Unter den Briefen waren auch recht scharfe, wie zum Beispiel der eines Lehrers aus Seitenstetten, der von „anzünden“ „sterilisieren“ und „einäschern“ geschrieben hat.

Daß sich die Lehrer aufregen, ist verständlich. Der Artikel war ja wirklich nicht objektiv, auch nicht gut recherchiert und recht hetzerisch gegen die Lehrer.

Dennoch: Man sollte sich nicht auf das Niveau der Journalisten begeben und schon gar nicht auf das Niveau der Journalisten vom „profil“. Das ist nämlich wirklich unter jeder Kritik.

Nicht nur die Lehrer werden heruntergemacht, auch die legalen Waffenbesitzer. Wir sind das gewöhnt als „Waffennarren“ und ähnliches bezeichnet zu werden.

Die Leserbriefe dieser „Narren“ halten sich aber an die Diskussionskultur und sie sind daher der oft nicht vorhandenen Kultur der Schreiberlingerinnen haushoch überlegen. Wir sind also zu vornehm für so eine Diskussion auf der Ebene des „profil“. Aber wir lassen uns sicher nicht auf dieses Niveau herunterziehen. Das wird auch so bleiben.

Kommentare   

#2 Peter Brauneis 2013-12-20 03:48
Richtig, da muß man echt dankbar sein: Wer 20 Wochenstunden arbeitet und noch dazu drei Monate gar nix (selbst wenn er sich keinen Krankenstand "nimmt"), hat für jede Menge Leserbriefe Zeit.
+12 #1 Rainer 2013-12-16 20:16
Ja, wenn es keine Nachrichten gibt, dann macht man eben welche.
Lehrer sind da dankbare Opfer, weil fleißige Leserbriefschreiber...einfach solange provozieren bis einer auszuckt und dann ausschlachten inkl. ORF mit allem Drum und Dran.

Grüße
Rainer

Um zu kommentieren, bitte anmelden.