Aktuelles

Warum leckt der Hund seine Eier?

Weil er es kann. Einfach. Und warum erläßt der Anschober gesetzwidrige und verfassungswirdige Verordnungen? Antwort: Weil er es kann. Weil wir Österreicher das dulden und ihn das machen lassen. Keiner bremst ihn, keiner macht etwas dagegen, denn wir lassen uns alles - wirklich alles - gefallen. Gerade, daß wir selber ihm - grausliche Vorstellung - nicht die grüngefärbten Eier lecken.

Aber bald ist Ostern! Zeit zum Eierpecken!

Neuester Beitrag

Aufwachen FPÖ!

 

Also wenn es jetzt nicht geht, dann wird es nichts mehr. Die Regierung taumelt, macht einen Fehler nach dem anderen, die Politwurschteln dort sind nur mehr peinlich und schmeißen mit beiden Händen unser Steuergeld beim Fenster hinaus und die wahrhaft Betroffenen kriegen nichts, überhaupt nichts und werden mit bürokratischen Schikanen verhöhnt. Allmählich kommen auch die treuesten Wähler der bisherigen Regierung drauf, wie sie betrogen worden sind.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 109 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Mein Sparprogramm

Mein Sparprogramm

 

Die Wahl ist vorbei, Sparen ist angesagt. Mich fragt man ja nicht, trotzdem habe ich einige Vorschläge. Man weiß ja, daß der Fisch vom Kopf stinkt und auch vom Kopf her beginnt die Verschwendung. Daher muß man meiner Meinung auch dort mit dem Sparen anfangen – also bei den Ministerien. Wir haben natürlich davon viel zu viel, neunzehn Minister und Staatsekretäre – ein Wahnsinn.

Es kostet ja nicht nur der Minister oder die Ministerin. Das wäre ja das wenigste. Aber der Rattenschwanz an Beamten und Kabinettsmitarbeitern, meist sinnlose Posten, das kostet und das gehört reformiert.

Gehen wir das also durch:

1.    Bundeskanzler: brauchen wir

2.    Vizekanzler: wäre gut

3.    Staatssekretär im Bundeskanzleramt: überflüssig, ersatzlos streichen

4.    Staatssekretär für den Vizekanzler und Außenminister: überflüssig, ersatzlos streichen

5.    Frauenministerin: überflüssig, ersatzlos streichen

6.    Außenminister: brauchen wir bedingt

7.    Sozialminister: auf den wird man nicht verzichten können

8.    Finanzminister oder –rin: brauchen wir leider

9.    Staatssekretär im Finanzministerium: überflüssig, ersatzlos streichen

10. Gesundheitsminister: braucht keiner, ersatzlos streichen

11. Innenminister oder –rin: brauchen wir, aber einen gescheiten

12. Staatssekretär im Innenministerium: völlig überflüssig, ersatzlos streichen

13. Justizminister oder –rin: brauchen wir, aber bitte keine –rin mehr

14. Landesverteidigung: sollte Heeresministerium werden, der Sport soll in den Unterricht

15. Landwirtschaftsminister: könnte man streichen

16. Unterrichtsminister oder –rin: muß wohl sein

17. Verkehrsminister oder rin: kann man ohneweiteres einsparen

18. Wirtschaftsministerium, behindert derzeit die Wirtschaft mehr als es ihr nützt, weg damit

19. Wissenschaftsminister, kann zum Unterricht, streichen

Wir haben also 19 (neunzehn in Worten) Minister oder Ministerinnen und Staatssekretäre. Ein Wahnsinn! Soviel braucht keiner. Zehn davon könnte man abschaffen, ohne daß es einer merkt. Und wir ersparen uns damit eine Unmenge Geld.

Außerdem sollten Beraterverträge und sonstige nicht beamtete Funktionen in den Ministerien unter schwerer Strafe verboten sein.

Wäre doch ein schönes Programm für die neue Regierung oder auch für die Opposition. Los geht’s!

Kommentare   

#7 Hartmann 2013-10-08 19:36
Noch eine - eigentlich naheliegende - Einsparungsmöglichkeit: Unsere Botschafter in den EU-Ländern. In Brüssel treffen sich ohnehin alle ständig, wobei bilaterale Probleme besprochen werden können. Und die paar in einem EU-Land gestrandeten Touristen kann der österr. Handelsdelegierte auch betreuen.
+5 #6 Gerhard M. 2013-10-07 12:10
Diese Wünsche werden leider nur Wünsche bleiben. In der österreichischen Politik gibt es leider keine Gerechtigkeit. Schuld sind vorallem die Nichtwähler und jene, die immer die selben Versager wählen. Nur das Volk kann mit dementsprechenden Demonstrationen oder geändertem Wahlverhalten diese Zustände bereinigen.
+21 #5 killercat 2013-10-05 17:34
Unter schwerer Strafe verboten müssen vor allem auch Subventionen sein! Jeder Sch ... marrn wird subventioniert, ohne uns (= die Geldgeber) zu fragen, solange der Schmarrn nur links genug ist.

Unglaublich, wie mit unserem Geld agiert wird. FAUCH!
+16 #4 Loki 2013-10-05 17:08
Ich war einmal in Graz, in der steir. Landesregierung, in der sog. Burg. Ich hätte etwas wegen eines Grundstückkaufes gebraucht. Es hätte ein Hofrat unterschreiben müßen. Die zuständige Angestellte war sehr nett und hat sich auf die Suche nach dem Hofrat gemacht. Nach einiger Zeit kam heraus, daß der Hofrat seit 3 Wochen auf Urlaub war. Kaum einer in seiner EIGENEN Abteilung hat diese Tatsache gewusst!!! Scheinbar ist der gute Mann keinem abgegangen?!!?? Offensichtlich ist die hofrätliche Arbeitsleistung immens wichtig gewesen :-x :-? :D
+12 #3 Tecumseh 2013-10-05 16:22
zitiere Gerald Lacher:
Nein Tecumseh, einen Presidenten brauchen wir auch nicht. Wir brauchen Leute mit Verstand in der Regierung. Ich kann Ihnen aber beipflichten, Hr. Dr. Z. ist eine Person mit Verstand!


Das meinte ich ja damit!
+14 #2 Gerald Lacher 2013-10-05 16:12
Nein Tecumseh, einen Presidenten brauchen wir auch nicht. Wir brauchen Leute mit Verstand in der Regierung. Ich kann Ihnen aber beipflichten, Hr. Dr. Z. ist eine Person mit Verstand!
+14 #1 Tecumseh 2013-10-05 14:51
Jaaa! Seeehr gut! Ich sag' nur:
"Zakrajsek for president"

Um zu kommentieren, bitte anmelden.