Aktuelles

Es regiert: Der gepriesene Hirte

Ein uralter Film: Tod in Hollywood. Einfach sehenswert, aber kann man wahrscheinlich nicht mehr beschaffen. Dort agiert ein übler Charakter, eine Art Guru, der mit geschwindelten Weltraumbegräbnissen große Kohle macht. Selber bezeichnet er sich als "Gepriesener Hirte" und seine Anhänger vertrauen ihm blind und spenden.

Die Situation ist heute ähnlich. Der "Gepriesene Hirte", also der Heilige Basti und seine Helfer ruinieren die Wirtschaft, erzeugen hundertausend Arbeitslose, machen die Bürger zu dummen Bittstellern, statt ihnen den Schaden, die sie selbst verursacht haben, zu ersetzen.

Aber der "Gepriesene Hirte" wird nach wie vor angebetet und verehrt, gewählt wahrscheinlich auch. Wir hatten das schon einmal und es war erst 1945 mit einem großen Krach zu Ende. 

Warten wir ab, wie es weitergeht. Bisher ist aber noch keiner gescheiter geworden.

Neuester Beitrag

Oh, Du lieber Augustin!

 

Alles ist hin! In der Zeit, als der liebe Augustin seine Gstanzeln sang, wütete die Pest. Man sagt, fast zwei Drittel der damaligen Menschheit wäre ausgestorben. Wird wahrscheinlich auch stimmen und die Regierenden waren damals auch schon so rat- und hilflos wie heutzutage.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 83 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Der Sauhaufen

Der Sauhaufen

 

Gemeint ist unsere Innenpolitik. Gerade hat jemand der interessierten Öffentlichkeit verraten, daß die Polizisten dazu angehalten wären, Anzeigequoten zu erfüllen. Das beträfe natürlich nur solche Anzeigen, die auch die Kasse klingeln lassen, also Strafen, die aus Verkehrsdelikten resultieren. Anzeigen wegen Diebstahl, Einbruch, Raub, Körperverletzung brächten ja keine Kohle und verunzieren die Kriminalstatistik, wären also uninteressant und daher zu unterlassen.

Man beachte, daß ich diese Zeilen im Konjunktiv gebracht habe. Ich will es mir ja mit der Obrigkeit nicht verscherzen.

Und diese Obrigkeit hat sofort zurückgerudert. Alles nicht wahr. Die oberste Abkassiererin der Nation (nach der Frau Finanzminister), Johanna „Marie her“ Mikl-Leitner, hat glaubhaft und ganz ehrlich verkündet, so etwas gäbe es nicht, das ganze sei ein Mißverständnis und die braven Unterläufeln haben das pflichtschuldigst bestätigt.

Alles in Ordnung. Ich bin jetzt wirklich erleichtert.

Das wäre doch ein schöner Sauhaufen im Innenministerium, wenn das wahr wäre. Ist aber nicht wahr. Entwarnung. Bei Autofahren werde ich dennoch noch mehr aufpassen. Wer weiß, haben alle die Botschaft gehört?

Kommentare   

+13 #6 Georg Zakrajsek 2013-10-17 08:44
So ein Geschoß kenne ich auch nicht.Es scheint hier eine Verwechslung vorzuliegen, vielleicht mit einem Hohlspitzgeschoß mit Plastikspitze. Aus den Medien kann man natürlich nichts Vernünftiges entnehmen.
+10 #5 Mike"The Bullet" 2013-10-17 03:44
Dr. Z., ich bitte Sie um Klärung des unten angesprochenen Munitionstyps. Ich habe mir verschiedene Artikel durchgelesen und es war die Rede von Plastikgeschossen die beim Aufprall zerbröseln sollten. Ich verfüge über fundierte Kenntnisse in der Waffen und Munitionstechnik. Nur solch ein Geschoss kenn ich nicht. Es gibt Frangible aus einem gepressten Eisenpulver. Es gibt reine Hohlspitzmunition oder auch reine Kupfergeschosse mit einer Hohlspitze. Teilmantel, Vollmantel, Schrot usw. Natürlich auch den so genannten "Elefantentritt". Aber ein Plastikgeschoss kenne ich nicht. Außer die in Amerika gerne verwendeten Übungspatronen. Aber vielleicht lerne ich ja jetzt etwas Neues. Übrigens, welche Munitionsart ist denn von diesen oben genannten zur Selbstverteidigung verboten oder erlaubt, wie auch immer? Welcher Depp kommt auf die Idee für eine Notwehrsituation überhaupt eine Geschossart festzulegen? Kann ich mir nicht vorstellen. Oder sollte man den Gewalttäter fortschicken und ihn am nächsten Tag wieder herbestellen wenn man Vollmantelmunition gekauft hat? Wobei diese für die Verteidigung in den eigenen vier Wänden nicht gerade die beste Wahl ist. (Gefahr für unbeteiligte Dritte wegen der hohen Durchschlagskraft) Oder möchte die Politik dass sich die Österreicher einfach umbringen lassen?
+7 #4 Gerald Lacher 2013-10-17 00:17
Bezüglich dieses Themas verweise ich auf mein Kommentar vom 05.02.13. (Neues von der Prügelpolizei)

Die Polizeibeamten sollten aber doch auch das Gefühl vermitteln für uns da zu sein. Leider haben unsere Gesetzeshüter aber den Auftrag, Bußgelder nachhause zu bringen und des öfteren soll schon vorgekommen sein, dass die Beamten der Exekutive einen ausgeprägten Hang zur Arroganz an den Tag legten!

Ich bin mir sicher, dass war auch ein Missverständnis?!?; Misstand würde zwar besser passen, hat aber eine ganz andere Bedeutung.
+18 #3 Soslan Khan Aliatasi 2013-10-16 14:42
zitiere Gustav:
Unsere Regierung will nur unser Bestes und die Polizei uns nur beschützen!

Und genau dieses unser Bestes sollten wir denen nicht geben, sondern für uns behalten. Punktum.
+19 #2 Loki 2013-10-16 13:42
Hab heute Mittag die Kronenzeitung gelesen. In der Steiermark (wie wohl auch in Restösterreich - hähä...)
war die Überschrift beeindruckend. Das mit dem Taxler und der Notwehr.
Was meinen diese Dummies von der Justiz mit "Spezialmunition"? Hätte er ganz normale Full metal jackets geladen, wär er jetzt dran oder was?????? :cry:
+22 #1 Gustav 2013-10-16 13:16
Natürlich stimmt das nicht, gestraft und kassiert wird nur zur unserer eigenen Sicherheit. Das kann doch garnicht sein, dass die Polizei zum Abkassieren der Autofahrer herangezogen wird, also wirklich, so etwas ist einfach zu Abwegig, um es zu glauben. Unsere Regierung will nur unser Bestes und die Polizei uns nur beschützen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.