Aktuelles

Was sind die, die uns regieren?

Zuerst: Wir haben sie gewählt. Daher sind wir selber schuld an dieser Truppe. Aber: Jetzt haben wir sie am Hals oder an der Gurgel und sie schnüren uns die Luft ab.

Auskommen geht nicht mehr. Aber das haben die Leute auch im Dritten Reich gesagt. Und wenn nicht die Amis und die Russen gekommen wären, hätten wir sie immer noch.

Aber wir haben sie ohnehin noch immer. Wer regiert denn jetzt in Deutschland? Sind denn das nicht die Kommunisten? Und wollen wir die wirklich wieder?

Neuester Beitrag

Mohammed und die Nazis

 

Unlängst habe ich davon gesprochen, welche Affinität die Mohammedaner mit dem Nationalsozialismus pflegen. Bekannt ist die Wertschätzung, die Hitler und vor allem Himmler dem Islam entgegengebracht haben. Die Ideologien sind nicht allzu verschieden. Beide sind im Herzen Faschisten, sie betonen die Überlegenheit der eigenen Ideologien und die Minderwertigkeit der Andersgläubigen, sprich: der Ungläubigen. Das zieht sich sowohl durch den Islam als auch durch den Nationalsozialismus. Abweichler, Abtrünnige darf und soll man töten. Auch der Kommunismus sieht das nicht anders.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 132 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Kinder und Kinderinnen

Kinder und Kinderinnen

 

Die Geschichte mit den Lehrern, mit den Schulen, ist inzwischen unendlich. In den letzten Jahren haben verantwortungslose Politiker unsere Schulen unsere Erziehung total ruiniert. Die Frau Schmied hat sich bereits elegant verabschiedet und diese Frau hat mehr Schaden in Österreich angerichtet als sonst ein Politiker und das will etwas heißen.

Jetzt tritt an ihrer Stelle immer die Ministerin Heinisch-Hosek auf, eine unsägliche Person, die auch noch nichts Vernünftiges geleistet hat.

In den Diskussionssendungen zeichnet sie sich durch ungehemmtes und undiszipliniertes Dreinreden aus und vor allem dadurch, daß sie an einem zwanghaften –innen-Syndrom leidet. Peinlich.

Mir ist allerdings aufgefallen, daß sie immer noch „Kinder“ sagt. Die Endsilbe –er betont ja eindeutig das männliche Geschlecht. Das hat aufzuhören.

Ich rege daher an, daß in Hinkunft immer „Kinder und Kinderinnen“ zu sagen ist.

Also bitte, liebe Frau Minister, bitte, liebe Moderatoren und –Innen und bitte liebe Diskutanten und Diskuonkeln! Auch die Kinderinnen haben Rechte!

Kommentare   

+7 #16 Melin Tafro 2013-12-02 22:04
zitiere Melin Tafro:
[quote name="Poscheraser"]
Vater und Mutter in das ELTER abzuwandeln.

Wenn es nicht so abendländisch klingen würde, könnte man sich über VaMut oder MuVat ja auch noch streiten..... ;-)

Ich hoffe, ich hab jetzt einigen Parteien keine Vorschläge offeriert!?

Ich begreife leider immer noch nicht, warum einige Menschen immer wieder das Rad aufs Neue erfinden müssen?
Wo hier grade auch von Schule geschrieben wird......werfe ich einfach mal als Beispiel die Rechtschreibreform ein.
Ich will nicht wissen, wieviele Bürger der alten Rechtschreibung nicht mächtig waren/sind und dann geht man hin und muß eine "Veränderung" bringen. Als wäre es den dafür zuständigen Herrschaften langweilig? Der ganze Spaß kostet ja dann auch wieder Geld.....
Eventuell sollte man diese Individuen mal auf Spielsucht untersuchen und nicht auch noch mit Geld zufüttern!?

Wenn ich mal einen überspitzten Vergleich zur "Zufütterung" machen darf....
Es wäre doch das selbe, wie wenn man einem Bankräuber im Knast das neue Jubiläumsmodell einer Browning überreichen würde.....oder nicht?

MfG
+5 #15 Melin Tafro 2013-12-02 21:59
Doppelt gepostet....mea culpa
+16 #14 Peter Brauneis 2013-12-02 06:56
Nur ein bescheidener Nachtrag zu Herrn Dr Z: Die/der in der internationalen Finanzwelt hochgeachtete Bankfachfrau/Mann Schmied hat sich nicht elegant, sondern mit Grandezza verabschiedet.

Nach Ausschüttung einer hochdotierten steuerfreien Erschwerniszulage (§ 68 Abs. 5 EStG 1988) für die/den Kosmetiker/in. Auf Kosten des/der Steuerzahlers/Steuerzahlerin. Eh alles klar?
+14 #13 Gustav 2013-12-02 00:39
Aber geh, unser Bildungssystem ist super! Ein Hauptschullehrer aus dem 8. Bezirk in der Pfeilgasse hat mir erzählt, dass sie den Kindern vor der Schularbeit, z.B. in Geschichte, zwei Wochen vor der Arbeit 60 Fragen zum lernen geben, von denen dann 30 bei der Schularbeit garantiert kommen. Und trotzdem schaffen es viele Schüler nicht einmal die Hälfte der Fragen richtig zu beantworten. Der Ausländeranteil in den Klassen ist sehr hoch bis ausschließlich.

Aber vielleicht sind meine Ansprüche auch etwas zu hoch. Möglicherweise sind einfach nur die Fragen zu schwer? Die Verantwortlichen für das TV-Programm von Prosieben wären vielleicht die Richtigen, um sie Zielgruppengerecht neu zu formulieren. Unschlagbar sind doch die Fragestellungen bei Prosieben, wenn es darum geh, etwas zu gewinnen. z.B. "Was darf bei einer Uhr nicht fehlen? A) Ahornblatt; B) Ziffernblatt" http://www.youtube.com/watch?v=FerGQF9nJB0
+14 #12 Loki 2013-12-01 21:15
Weiß jemand was, wie es in Innsbruck ausgegangen ist?
Das BurschINNENschafterINNENtreffen meine ich?
Da wollte die linke Drecksbrut ja auch einen großen Aufstand machen.
Alle HurensjournalistINNEN haben ja darüber berichtet. Hab aber seit Freitag keine Nachrichten mehr gesehen.
Wie ging das weiter?
+12 #11 Tecumseh 2013-12-01 20:57
zitiere 007:
(Papa hat mir natürlich Karl May nahegebracht).
P

Und auch James F. Cooper und nicht zu vergessen die Steuben Bücher!
Aber ich fürchte unser über alles geschätzter Block Häuptling wird uns bald eine kräftige Rüge erteilen, wenn wir hier zu lange in der Vergangenheit schwelgen. :-)
Nur dieser kleine Ausritt in die Vergangenheit war erfrischend, denn das Leben mit dem heutigen Zeitgeist ist sowieso nur mehr im Suff zu ertragen!!!
+10 #10 007 2013-12-01 20:36
Tecumseh:

Stimmt schon. War Ende 50er oder Anfang 60er-Jahre und vom Kalvariberg. Aber meine Eltern waren - alles andere als wohlhabend - aber vom damaligen Slogan "Schenkt kein Kriegsspielzeug" halt nicht so ganz infiziert! (Papa hat mir natürlich Karl May nahegebracht).

Poscheraser:

Na klar, kann ich mich an alles erinnern! Für den Kapselrevolver hat mir mein Vater (war Schneider) einen perfekten Schulterhalfter (oder wie man jetzt sagt: -holster) genäht.
+13 #9 Poscheraser 2013-12-01 18:36
007:

Soweit ich mich erinnern kann waren es bei mir der berühmte "kapselrevolver" mti dem Plastik - Ladering und natürlich auch das "Stoppelgewehr"
Ein "PfitschiPfeil" vervollstänigte die "Bewaffnung"
Nicht zu vergessen... da war doch noch der Revolver mit dem Papierladestreifen?? oder wie auch immer das Zeugs geheissen hat... lange rote Papierstrifen mit kleinsten Launge die halt ein bischen 2bum" gemacht hatten...
+17 #8 Tecumseh 2013-12-01 18:16
zitiere 007:

Tja, wehmütige Erinnerungen! Bei mir war's sogar schon eine neiderregende weiße Plastik-Winchester ...


Wusch!
Da hätte aber auch mich der GRÜNE Neid gefressen! :-x (ggg) Diese Plastikwaffen kamen erst etwas später und waren nicht zu bezahlen. Ich kann mich erinnern, wie lange ich auf einen Kapselrevolver Colt SAA Army gespart habe. Der hat die unerschwingliche Summe von 25 guten alten österreichischen Schillingen gekostet!

Nebenbei, auch ich schreibe das Innen nur, wenn ich es ironisch meine!
+19 #7 Poscheraser 2013-12-01 17:58
zitiere Melin Tafro:
Mutter hat auch ein -er.....warum gehen diese feministischen Genderaggressoren nicht hin und "innen" dies auch?

Der Samen ist ja auch so eine Zwickmühle!

Es wird Zeit, Steuergelder für Studien auf ein so hochwichtiges Thema zu verschwenden! Manche müssen doch endlich mal Ihren Platz zugewiesen bekommen.

MfG


Lieber Freund, ich glaube in der Schweiz gab es einen Vorstoss, Vater und Mutter in das ELTER abzuwandeln.

DAS Heinisch HosekIN wird noch richtig viel Schaden bei unseren Schulen anrichten.... ich hab das FrauIN H-H als BeamtenministerIN erlebt (oder besser ÜBERLEBT)....

Übrigens.... IN und INNEN schreib ich immer dann wenn ich meine TIEFSTE VERACHTUNG für die EmanzINNEN ausdrücken will!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.