Politik

Die Lösung für alles – ein Ministerium

Die Lösung für alles – ein Ministerium

 

Probleme haben wir genug – Ministerien haben wir mehr als genug. Die Hälfte davon könnte man ersatzlos streichen, keiner würde es merken. Außer den dort Schmarotzenden. Und wir würden es natürlich auch merken – im Budget und in unserer Brieftasche nämlich.

Aber der naive Märchenglaube, man könne durch die Schaffung eines Ministeriums Probleme lösen, ist in der Bevölkerung tief verwurzelt.

Begonnen hat alles einmal mit der Idee Kreiskys, ein Gesundheitsministerium einzurichten. Gleich haben sich alle gesünder gefühlt. Aber das Ministerium war natürlich völlig sinnlos und hat überhaupt nichts gebracht außer mehr Bürokratie.

Jetzt trauern viele Leute dem Wissenschaftsministerium nach. Klar, daß gerade dieses Ministerium für die Wissenschaft nichts gebracht hat. Daß der zuständige Herr Minister sympathisch und gescheit gewesen ist, hat damit nichts zu tun.

Man sollte daher dort den Hebel ansetzen. Ministerien beinhart abschaffen und die dort werkenden Faulenzer nach Hause schicken. Keinem würde das abgehen und uns allen würde es besser gehen.