Aktuelles

Der Zusperrer sperrt wieder auf

Und alle freuen sich. Nicht alle, nicht die Arbeitslosen, nicht die zugrunde Gegangenen. Aber alle anderen schon.

Es gibt eine Geschichte: Man sperre seine Frau in den Keller und dann seinen Hund. Und nach jeweils einer Stunde sperre man wieder auf. Was sagt die Frau? Und wie freut sich der Hund!

Wir Österreicher sind wie der Hund. Wir freuen uns, daß der Zusperrer endlich wieder aufsperrt. Und ich bin überzeugt, die Trotteln wählen ihn auch noch dafür. Wau Wau!

Neuester Beitrag

Erst schießen – dann fragen

 

Die Sache ist recht einfach: Wenn mich jemand mit einer Waffe bedroht, dann frage ich nicht. Dann wird geschossen und zwar ohne zu fragen. Aber wir sind ja nicht im Wilden Westen, sondern in Österreich. Da geht es zivilisiert zu. Das ist allerdings manchmal gefährlich und tödlich, ist aber wohl eine andere Geschichte.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 120 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Die Reichenvertreibung

 

Die Reichenvertreibung
 
Politiker vertreiben die Reichen, sozialistische Politiker tun das ganz besonders gerne. Gerade kommen dem französischen Präsidenten die Reichen, die ihn doch finanzieren sollen, von denen er seine Politik bezahlen will, zunehmend abhanden. Depardieu ist eben Russe geworden und zahlt lieber dem russischen Präsidenten ein paar Prozente, statt daß er dem krypto-kommunistischen Hollande den Großteil seines Vermögens abliefert. Brigitte Bardot denkt auch schon darüber nach auszuwandern. Andere sind schon länger weg.

Asyl und Nicht-Asyl

 

Asyl und Nicht-Asyl
 
Die Geschichte um das sogenannte Asylantenlager im Wiener Votivpark ist ein Lehrbeispiel politischen Duckmäusertums. Zuerst duldet man die Demonstranten, die unrechtmäßig öffentliche Flächen besetzen und versauen, dann räumt man endlich und dann will keiner die Verantwortung dafür übernehmen. Daß die Frau Innenminister keine Eier hat, ist klar – woher denn auch? Aber das Ganze ist denkbar unprofessionell abgewickelt worden.