Rassismus

Noch etwas über ZARA

Noch etwas über ZARA

 

Wer sich die Homepage der ZARA ansieht, wird zum ersten einmal darüber unterrichtet, daß diese Rassismus-Organisation von der MA 17 gefördert wird. Die Mäderln und Buben dort leben also von Steuergeldern. Und gar nicht schlecht. Denn als Subvention kriegt ZARA etwa 130.000 €, Spenden, Workshops (was immer das sein mag) und anderes fetten das Budget auf insgesamt 347.000 € auf.

 

 

Ganz schön viel für so ein Vernaderungsunternehmen.

Was man auf der Homepage aber nicht findet, ist ein ordentliches Impressum und das wäre eigentlich strafbar. Scheint aber niemanden zu stören und unsere Behörden schon gar nicht. Die von ZARA sind ja die Guten.

Wenn man aufmerksam weitersucht, erfährt man auch Interessantes über meine Anzeigerin, die Frau Maga Lilian Levai. Sie ist nämlich eine Afrikawissenschaftlerin und studiert jetzt Rechtswissenschaften. Im Zuge ihrer Afrikawissenschaft hat sie sich auch mit der Weißseinsforschung beschäftigt. Wenn man über Neger forscht, sind halt die Weißen automatisch dabei. Schwarz und Weiß eben.

Ich denke, das genügt. Ich bin weiß und das genügt mir auch. Afrikawissenschaft studiere ich ja auch wie man weiß. Fallweise, indem ich die armen Neger in Afrika mit Nahrung versorge und auch manchesmal menschenfreundlich tätig bin, also zum Beispiel für Beinprothesen sammle.

Da jetzt die Frau Magistra zu meinen treuen Lesern gehört, hoffe ich auf weiteren Kontakt. Über Afrika könnte ich ihr nämlich einiges erzählen.