Aktuelles

Das kommt im Neuen Jahr

Eine eigene Rubrik "Killercat". Hat es ja schon gegeben, eine recht gut besuchte Webseite, die hier wieder belebt wird. Eine wirklich gute Schreiberin wird hier publizieren, anonym, allerdings erst im Neuen Jahr. Vorher hat sie keine Zeit, weil sie im Ausland ist. Freut Euch also!

Neuester Beitrag

Kim Jong Un zu Pferde im Schnee

 

Das hat sich der Basti nicht getraut. Abgesehen davon, daß er gerade die Polizeirösser gekillt hat und der Kickl auch schon am Pferd gesessen ist. Ich glaube aber, daß dem Kim Jong wirklich nichts zu peinlich ist und außerdem traut sich bei dem ohnehin keiner lachen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 102 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht International

Schlechtes Timing

Schlechtes Timing

 

Man kann der EU-Kommissarin Malmström viel nachsagen, eines aber nicht: Besonders gescheit scheint sie nicht zu sein. Ich rede jetzt nicht von den Inhalten ihrer Vorschläge, die wir gerade mit großer Verwunderung gehört haben. Sie weiß es nicht besser, sie ist völlig ahnungslos, hat keinen Begriff von der Materie, über die sie hier redet. Das spielt aber bei einer EU-Kommissarin wirklich keine Rolle.

Woher auch. Sie hat auch nichts über die Wirkung von Gesetzen gelernt. Sie ist Kommissarin, die seltsame Ideen hat, sie verwirklichen möchte, ob die denn gut sind oder nicht. Sie ist eine blauäugige Schwedin, die in einer Welt lebt, die nicht die wirkliche Welt ist, sondern eine Traumwelt, ein ewiger Ponyhof, eine Märchenwelt, in der man sich nur etwas wünschen muß, damit es in Erfüllung geht.

Sie will ein sicheres Europa – so sagt sie zumindest und sie versucht das mit untauglichen Mitteln zu erreichen. Das wird nicht funktionieren und das kann nicht funktionieren. Darauf kommt es aber hier gar nicht an.

Frau Malmström hat nämlich in ihrer Beschränktheit einen furchtbaren Fehler gemacht: Sie ist mit ihren Ideen viel zu früh an die Öffentlichkeit getreten. Zumindest gilt das für unser Österreich.

In Österreich sind wir nämlich gerade dabei, die EU-Waffenrichtlinie 2008 umzusetzen. In weniger als einem Jahr sollen hier bei uns alle Schußwaffen elektronisch registriert sein und sie werden dann den Zugriffen der Behörden „mit einem Knopfdruck“ ausgeliefert sein. Es sind aber erst wenige Waffen registriert, nicht einmal ein paar Prozent des tatsächlichen Bestandes. Unglaublich wenig, ein blamables Ergebnis bisher. Die Leute sind nämlich gebrannte Kinder und sind vorsichtig geworden, sie haben das Vertrauen in ihren eigenen Staat verloren, in ihren Staat, der sie schon so oft betrogen hat.

Und jetzt kommt die Frau Malmström daher: Alle registrierten Waffen müssen mit einer biometrischen Sicherung versehen sein. Das kostet viel Geld, meistens viel mehr als die Waffe überhaupt wert ist. Zu bezahlen wäre das natürlich vom Waffenbesitzer selbst.

Aber die Sicherung kann man natürlich nur für solche Waffen vorschreiben die auch registriert sind.

Was werden also die Menschen machen? Richtig: Sie werden einfach nicht mehr registrieren, denn so blöd ist ja niemand, daß er freiwillig und sehenden Auges seine Waffen den konfiskatorischen Vorschriften einer durchgeknallten Bürokratie ausliefert.

Gut gemacht, Cecilia Malmström! Gut gemacht, liebe Frau Kommissarin! Sie haben uns gerade rechtzeitig davor bewahrt, eine unglaubliche Blödheit zu begehen!

 

Schweigegebot

Unsere Sicherheitspolitiker haben schnell begriffen, was die Frau Malmström hier für einen katastrophalen Blödsinn angerichtet hat. Die Medien werden daher zurückgepfiffen, zum Schweigen verurteilt.

Nur der völlig belämmerte ORF ist damit vorgeprescht, man hat die Berichterstattung darüber aber schnell verboten. Und in den Zeitungen wird das Thema auch abgestellt. Die Gleichschaltung funktioniert bestens. Muß ja denn die Journalisten sind ja gekauft.

Wir aber lassen uns nicht zum Schweigen bringen. Wir sind nämlich unseren Mitgliedern verpflichtet, wir müssen sie vor Schaden bewahren und wir müssen diesen verbrecherischen Plan der EU bekämpfen. Und das werden wir tun. Darauf kann man sich verlassen.

Kommentare   

+12 #11 Walter Murschitsch 2013-10-28 15:03
zitiere andreas cejda:
Ich frage nach dem Sinn dahinter, da sicher verwahrte Schusswaffen sowieso nur vom Besitzer bedient werden können.
Mann sollte die Frau mal fragen was sie gendenkt mit Waffen zu tun, die z. B. im ehemaligen Jugoslawien von den Ami´s verkauft wurden unterm Tisch sozusagen. Das hat mir ein Bewohner erzählt. Den LKW gab es gratis dazu. Ich frage mich was ist mit dieser - und es wird warscheinlich nicht die einzige Ladung gewesen sein - passiert ist? Im schlechtesten Fall sind solche Waffen in Hände gekommen in denen sie nichts zu suchen haben. Was mich hier noch mehr beunruhigt sind dann die offenen Grenzen in solche "Krisengebiete" zweck´s Reisefreiheit. Solche und ähnliche Fälle gefährden unsere Sicherheit und werden mit keinem Gesetz und keiner Verordnung im Waffengesetz eine Besserung herbeiführen. Da muß der Hebel an einem anderen Ende angesetzt werden. Hier spiegelt sich wieder einmal die Inkompetenz diverser Politiker wieder.

----------------------------------------------------------------------------------
Hervorragend bemerkt und niedergeschrieben!
So müßte man sich immer in der Öffentlichkeit artikulieren, vor allem wegen der offenen Grenzen. Denn die sind in erster Linie Schuld an der Kriminalität in Österreich! Denn das sind die wahren Probleme der Österreicher!
Grenzen wieder dicht?
ABER NEIN, dieses kostbare Gut der Reisefreiheit doch nicht!

Johanna Mickl-Leitner Innenministerin!
+17 #10 Dreamworks 2013-10-28 13:37
Die illegalen Waffen interessiert doch die nicht. Hier geht es einzig darum das Volk zu entwaffnen, denn wenn es so weitergeht wird es zu Aufständen kommen, auch in Österreich. Das Fass füllt sich stetig und wird auch bei uns einmal übergehen...
Das wird noch einige Jahre dauern, solange bis die Reichen noch reicher als Reich sind und 99% als Lohnsklaven buckeln.
+16 #9 CZ 75 2013-10-28 12:38
Ich frage nach dem Sinn dahinter, da sicher verwahrte Schusswaffen sowieso nur vom Besitzer bedient werden können.
Mann sollte die Frau mal fragen was sie gendenkt mit Waffen zu tun, die z. B. im ehemaligen Jugoslawien von den Ami´s verkauft wurden unterm Tisch sozusagen. Das hat mir ein Bewohner erzählt. Den LKW gab es gratis dazu. Ich frage mich was ist mit dieser - und es wird warscheinlich nicht die einzige Ladung gewesen sein - passiert ist? Im schlechtesten Fall sind solche Waffen in Hände gekommen in denen sie nichts zu suchen haben. Was mich hier noch mehr beunruhigt sind dann die offenen Grenzen in solche "Krisengebiete" zweck´s Reisefreiheit. Solche und ähnliche Fälle gefährden unsere Sicherheit und werden mit keinem Gesetz und keiner Verordnung im Waffengesetz eine Besserung herbeiführen. Da muß der Hebel an einem anderen Ende angesetzt werden. Hier spiegelt sich wieder einmal die Inkompetenz diverser Politiker wieder.
+11 #8 Soslan Khan Aliatasi 2013-10-28 10:49
zitiere Jan:

Und neben PVC-Rohre plus Endkappen den Spaten nicht vergessen.... ;-)

Sollte jetzt Jemand Ironie erkennen der irrt,
es ist bittere Realität !


Ich rate immer wieder zu Büchern von Ragnar Benson. Und das hat einen guten Grund. Ob es Albrecht Dornwalder noch vor der Zeit der Wirren schafft, sein diesbezügliches Buch auf den Markt zu bringen, ist fraglich.
+16 #7 JanCux 2013-10-28 05:41
Als in Australien das Waffengesetz verschärft wurde schnellten in den dortigen Baumärkten die Verkaufszahlen für PVC-Wasserrohren bestimmter Länge und Durchmesser, incl. Endkappen,in die Höhe.
Die Zahlen,von der Australischen Regierung veröffendlicht,von angeblich aufgekauften und freiwillig abgegebenen Waffen sind eine Mähr um die Bevölkerung zu beruhigen und eine Erfolgsstory ihres Handels vorzugaukeln.

Sollte der Vorstoß von EU-Kommissarin Malmström
bei den Mitgliedsstaaten auf fruchtbaren Boden fallen, wird es auch bei uns einen Run auf die Baumärkte geben.

Und neben PVC-Rohre plus Endkappen den Spaten nicht vergessen.... ;-)

Sollte jetzt Jemand Ironie erkennen der irrt,
es ist bittere Realität !
+21 #6 Georg Zakrajsek 2013-10-27 20:53
Herrschaften, wir haben ja noch Zeit um unsere Waffen zu registrieren. Vor Juni 2014 würde ich das nicht machen.
+21 #5 erich 2013-10-27 20:31
zitiere Georg Zakrajsek:
Leider nur allzu richtig. Aber wir bewegen uns ohnehin auf diese Zustände zu. In einem Jahr wird sich Österreich sicher niemand mehr um das Waffengesetz scheren.


Genau das war meine erste Reaktion auf die Forderungen der völlig Durchgeknallten Tussi in Brüssel! Sollte von diesen Volkszertretern irgendwelche Steuern oder Forderungen zum Einbau dieses völlig überteuerten Biometrischen Plastikschmarrens gefordert werden verlassen meine Kat B waffen den Markt .Ich werde sie in handliche Scheiben geschnitten beim BMI Lakaien in meiner zuständigen BH mitsamt der WBK deponieren und mich dem Heer der “Unverlässlichen” anschliessen !
Wer suchet der Findet.
So spare ich auch die sinnlose Verwahrensüberprüfung
Sie wollen es ja so !Ob von EU oder Regierung bleibt egal
+20 #4 Loki 2013-10-27 18:17
Die schwarzhaarige Schwedin Malmström sollte ihre Haare mit Peroxid blondieren. Das würde besser zu ihren Aussagen passen :D :lol: :-x
+21 #3 Soslan Khan Aliatasi 2013-10-27 17:44
zitiere Georg Zakrajsek:
Leider nur allzu richtig. Aber wir bewegen uns ohnehin auf diese Zustände zu. In einem Jahr wird sich Österreich sicher niemand mehr um das Waffengesetz scheren.


Da es in Österreich kein »Second Amendment« wie in den USA gibt, wird es das Volk auf seine Art einführen. Und langsam frage ich mich, was daran so schlecht sein soll, wenn die ganze EUdSSR immer rascher auf eine Diktatur zu marschiert…
+27 #2 Georg Zakrajsek 2013-10-27 16:22
Leider nur allzu richtig. Aber wir bewegen uns ohnehin auf diese Zustände zu. In einem Jahr wird sich Österreich sicher niemand mehr um das Waffengesetz scheren.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.