Aktuelles

Hätte man die Tat in Hanau verhindern können?

Hätte man, man wollte aber nicht. Was kann ich als Täter mehr tun, als einen völlig wahnsinnigen Brief an die Behörden schreiben und die tun nichts, überhaupt nichts. Warten, bis die Tat geschehen ist und prangern dann die Unschuldigen an, dabei siind sie selber schuld. Wo sitzen die Verbrecher? Wo sitzen die Schläfer, wo sitzen sie? Wer schützt uns? Niemand.

Neuester Beitrag

Auf einem Eisbärfell vor dem Kamin

 

Da hat man früher die Babies drauf fotografiert. Jeder bessere Fotograf hatte so was. Manche haben dann auch schon etwas ältere – so 15- bis 20jährige draufgelegt. Die Mode ist abgekommen. Angeblich sterben die Eisbären aus, so steht es zumindest in den Zeitungen und wird auch im Fernsehen so gebracht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 69 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht International

Wenn nur ein Toter verhindert werden kann . . .

Wenn nur ein Toter verhindert werden kann . . .

 

Oder: „Jeder Tote ist einer zuviel!“. Wenn den Gegnern des legalen privaten Waffenbesitzes gar nichts mehr einfällt – und das Stadium ist ja immer recht bald erreicht – kommen diese Sprüche.

Darin stecken zwei profunde Dummheiten:

Erstens: kann mit einem Waffengesetz kein Toter verhindert werden. Es geht nicht. Auch das strengste Strafgesetz ist  nicht in der Lage, alle Toten, alle Morde zu verhindern. Also kann es ein Waffengesetz umso weniger.

Zweitens: Die Waffe ist ein Werkzeug. Nichts anderes. Es ist recht leicht, einen Menschen zu töten. Jedes Werkzeug ist dazu geeignet. Ein Messer, eine Axt, ein Prügel, ein Strick. Auch mit bloßen Händen geht das. Es muß also nicht immer eine Pistole, ein Revolver sein.

Solche Werkzeuge sind aber leicht zu beschaffen. Manche kann man überall bekommen, bei manchen ist der Aufwand etwas größer. Das Verbot eines bestimmten Werkzeuges hat aber noch niemanden von einer Straftat abgehalten. Entweder nimmt man etwas anderes oder beschafft sich das Gewünschte illegal, wenn es verboten wäre.

Das sind die zwei Dummheiten. Dieser Gedankengang ist aber darüberhinaus äußerst gefährlich. Wer meint, daß die mögliche Verhinderung einer Tat, eines Mordes, eines Unfalles jede gesetzliche Maßnahme rechtfertigen könne, ist bald dort angelangt, wo die Menschheit schon einmal gewesen ist. Im System der KZs, des GULAG, der GESTAPO und des NKWD.

Im KZ, im GULAG da waren die Insassen nicht in der Lage Morde zu begehen, sie waren natürlich auch nicht in der Lage, sich Waffen zu beschaffen. Die Verbrecher waren auch nicht drinnen im Lager, sie waren draußen. Sie waren das staatliche Gewaltmonopol, sie waren bewaffnet und sie standen auf den Wachtürmen.

Und wer mit diesen Argumenten daherkommt, bewegt sich auf einem gefährlichen Pfad. Auf einem Pfad, der uns wieder dorthin führen wird. Daher müssen wir aufpassen. Denn diese Gedankengänge sind gefährlich. Gefährlicher als all die Waffen, die solche Dummköpfe verbieten wollen.

Kommentare   

+15 #12 Georg Zakrajsek 2013-11-30 14:30
Wobei man die Straftaten mit der legalen Pistole genauer untersuchen müßte. Verteidigung, erweiterer Selbstmord und ähnliches.
+16 #11 Werner Zimmermann 2013-11-30 13:04
Das hab ich mal aufbehalten: "Auswertung Waffenankorrelation bei schweren Straftaten Großraum Frankfurt/Main "; Messer - 444; illegale Schusswaffen - 101; Waffen mit Besitzverbot (MP usw.) - 40; Handgranaten - 19; Stein - 10; legale Pistole - 10; Panzerfaust - 3; Gewehr (illegal) - 3; Jagdgewehr (legal) - 1; Bratpfanne (Mord) - 1. Aber, was zählen Fakten?! Link zur Tabelle: "http://www.profilm.de/insel/archiv/waffanl.htm"
+19 #10 Tecumseh 2013-11-29 17:58
zitiere Tecumseh:

Ein Zitat: "...die größten Gegner der Freiheit sind satte Slaven..."!!!!!!!!!

Verzeihung, sollte natürlich Sklaven heißen!
+22 #9 Wolfgang Kröppl 2013-11-29 16:16
Die Waffenwahl kommt auf die Situation an. Erst gestern schrieb ich zu dem Thema Burschenschaften: Wenn mir jemand Sprengmittel ins Taxi werfen will, dann steht die Spitze meines Regenschirmes diesem Trottel hinten beim Hals heraus. Also liebe Politkommissare; Regenschirme mit Spitzen am Ende bitte verbieten!
+17 #8 Tecumseh 2013-11-29 16:14
zitiere Michael Heise:
Der Widerstand kommt- und zwar ganz gewaltig. Aber weder bei Euch in A- noch bei uns in D. Dafür gibt es viele Gründe. Ich tippe längerfristig auf Frankreich + Holland.

WETTEN DASS??


Da wette ich nicht dagegen! Ich glaube, da würde ich verlieren!
+18 #7 Michael Heise 2013-11-29 16:05
Der Widerstand kommt- und zwar ganz gewaltig. Aber weder bei Euch in A- noch bei uns in D. Dafür gibt es viele Gründe. Ich tippe längerfristig auf Frankreich + Holland.

WETTEN DASS??
+21 #6 Tecumseh 2013-11-29 15:48
zitiere Michael Heise:
Die Aufzählung von alternativen Tatwerkzeugen ist nutzlos, da ...


Ist mir schon klar! Aber die Alternative ist doch, die Hände in den Schoß legen und alles ohne Widerstand über sich ergehen lassen???
Ein Zitat: "...die größten Gegner der Freiheit sind satte Slaven..."!!!!!!!!!
+24 #5 Michael Heise 2013-11-29 15:34
Die Aufzählung von alternativen Tatwerkzeugen ist nutzlos, da sich linkspathologische EU Bürokratenärsche + "Experten" einen Dreck um simple dialektische Logik scheren:

Nach angehenden EU Vorgaben zählen auch künftige Spültoiletten + Urinale zu potentiellen Waffen +Tatwerkzeugen- sofern sie die Eigenschaft "H 300" nicht besitzen! Bedeutet: Sie dürfen, wenn man sie ganz oder teilweise "verschlucken" sollte, nicht "tödlich" sein.

Wer in 2 Jahren in einem 60 Seiten Bericht das Urinier-Verhalten von Europäern studiert, dem gebührt ein Seemannsgrab:

Für 5.- Euro die Toilette runtergespült im EU- VEB "SCHNELL WEG!"
+7 #4 Peter Brauneis 2013-11-29 13:51
Pardon, soll natürlich heißen:

Ich bin sehr für ein Verbot aller Waffen. Aber nur dann, wenn diese Vorschrift auch illegale Waffen umfaßt.
+7 #3 Peter Brauneis 2013-11-29 13:50
Ich bin sehr für ein Verbot aller Waffen. Aber nur dann, wenn dieses Vorschrift auch illegale Waffen umfaßt.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.