Aktuelles

Wetter legt ganze Landstriche lahm

Aber, aber, liebe "Krone"! Ist das nicht ein falscher Aufmacher? Was sagt denn da die Kromp-Kolb dazu? Und die Greta? Ach ja, die ist ja auf dem Schiff und segelt bereits Richtung Spanien.

Es dürfte also nicht heißen: "Wetter legt ganze Landstriche lahm" sondern richtig: "Klima legt ganze Landstriche lahm". Denn wir alle wissen: Wetter gibt es ja gar nicht, es ist das Klima, ihr Trotteln! Und wenn es schneit, ist das die menschengemachte Erderwärmung. Und wenn es regnet, genau so. Wenn es trocken ist - Wüste. Die Wüste lebt nicht, sie droht. Fragen sie die Wissenschaft und am besten eine Wissenschaftlerin. Ihr habt doch eine an der Hand! Schreibt doch jeden Tag!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Hilfe, Polizei!

Hilfe, Polizei!

 

Dieser Hilferuf hat zwei Bedeutungen. Einerseits ruft man damit in der Not den Freund und Helfer herbei.

Dieser Hilferuf ist heutzutage weitgehend sinnlos. Es kommt keiner oder wenn dann zu spät. Das sogenannte „Gewaltmonopol“ hat sich verabschiedet. Immer weniger Polizei gibt es. Die immer wenigeren werden mit sinnlosen Arbeiten beschäftigt und in ihrer eigentlichen Aufgabe behindert. Die wirkliche Polizeiarbeit verkommt. Verbrechen werden kaum mehr aufgeklärt und wenn doch, läßt die Justiz die Täter wieder laufen. Frustration ist das tägliche Brot der restlichen Engagierten.

Andrerseits ruft man aber:“Hilfe, Polizei!“, wenn die Polizei schon da ist. Dieser Ruf ertönt immer häufiger, nützt aber auch nichts mehr.

Meine Freunde wissen, was ich hier meine. Es geht um das Waffenrecht, genauer um den Vollzug des Waffenrechtes.

Hier hat sich der Rechtsstaat seit einiger Zeit verabschiedet. Seltsamerweise hat das zu dem Zeitpunkt begonnen, als die ÖVP das Innenministerium, also die oberste Waffenbehörde, übernommen hat.

Gesetzwidrigkeiten haben sich breitgemacht. Zum Teil von den Sicherheitspolitikern gefördert und unterstützt, aber großenteils von untergeordneten Beamten selbst entwickelt und von den Oberen stillschweigend geduldet. Beim Waffenrecht wird nur allzugerne weggeschaut und auf den total verpolitisierten Verwaltungsgerichtshof gehofft, der all die Unsinnigkeiten und Gesetzesverstöße absegnet, die dann zum neuen Recht heranwuchern.

Und die braven Waffenbesitzer haben das auszubaden. Bei Verwahrungskontrollen wird verfahren wie bei Hausdurchsuchungen gegen Berufskiller. Das Gesetz wird dabei brutal mißachtet. Das Ermessen, beispielsweise bei der Ausstellung von Waffenpässen und bei Stückzahlerweiterungen wird zur Spielwiese erfindungsreicher Bürokraten. Waffenverbote werden wegen nichtigster Anlässe nach Belieben verhängt – der Bürger soll sehen, wie er zu seinem Recht kommt.

Hilfe, Polizei! Der Ruf verhallt ungehört. Denn die Polizei ist bereits da. Sie hilft nämlich nicht. Denn sie ist schon längst von Freund und Helfer zum Feind und erbitterten Gegner des legalen Waffenbesitzes geworden.

Die jüngste Chance, diese „Sicherheitspolitiker“, die bis jetzt nur Unrecht und Unsicherheit produziert haben, zu verjagen, ist gerade vertan worden. Inzwischen rotten sie sich schon wieder zusammen und handeln eine neue, alte Koalition aus. Und aus der EU kommt neues Ungemach, neues Unrecht, neue Beschränkungen und Verbote. Unsere Politiker reiben sich schon ihre schmutzigen Hände.

Nächstes Jahr haben wir die nächste Chance. Die EU-Wahl steht vor der Tür. Das sollten wir aber diesmal nicht auslassen. Wenn man die Wahlzelle betritt, sollte man ein Bild der Frau Kommissarin Malmström dabei haben. Dann wird man beim Kreuzelmachen keinen Fehler begehen.

Kommentare   

+15 #7 Soslan Khan Aliatasi 2013-11-07 20:55
zitiere Jokl:

Wem nützt das??????????????????????


Das läßt sich gar nicht so schwer beantworten – nur wagt es in Europa niemand mehr. Ich tu mir das aber an: Lesen Sie alles, was Coudenhove-Kalergi ab 1910 geschrieben hat. Dann wissen Sie es. Dieser perfide, teuflische Plan geht vor unseren Augen in Erfüllung. Es sei denn, wir Patrioten machen weltweit einen Schulterschluß und wehren das noch ab. Wird verdammt schwer werden – selbst in den USA und in Großbritannien. Deutschland kann politisch überhaupt nichts tun – das ist noch immer ein besetzter Feindstaat. Aber die Patrioten vieler Länder vernetzen sich jetzt untereinander. Das ist gut so. Aber die Zeit des Chaos kommt dennoch. Die Vernetzung wird uns vermutlich erst nach dem Chaos wirklich nützen…
+16 #6 Flashpoint 2013-11-07 18:42
Was ist los in der EU?Was kann man ändern?Eben lese ich,dass ca.700 Millionen Neger in Afrika auf gepackten Koffern sitzen und in das gelobte Land der EU kommen wollen/werden?
Gleichzeitig lese ich,dass deutsche Frauen immer weniger Kinder in diese Welt setzen.Langsam aber sicher werde ich irre.Wie endet das alles???
+20 #5 Loki 2013-11-07 18:29
Zu Gerhard M.
Vollste Zustimmung!!!
Ich komme auch nicht drauf wer da dahinter steckt. Die Amis? Die Konzerne? Die Banken?
Um Sarrazin zu zitieren:" Wenn das so weiter geht, herrschen in 20 Jahren Zustände in Deutschland (Europa) wie derzeit in Bangladesh.!"
Wem nützt das??????????????????????
+21 #4 Gerhard M. 2013-11-07 17:35
Ich versuche oft zu verstehen, warum unsere Volksvertreter dieses Staat gewaltsam zugrunde richten, aber ich komme nicht darauf. Unsere Rechte werden immer mehr beschränkt, während die EU und Zuwanderer geradezu angehimmelt werden. Es kann gar nicht schnell genug gehen, so viele als nur möglich ins Land zu karren. Mittlerweilen ist dieses Geschäft zu einer wahren Goldgrube geworden. Schlepper, Anwälte, Menschenrechtsorganisationen, Kirche und Hausvermieter verdienen sich eine goldene Nase. Die autochthone Bevölkerung bleibt auf der Strecke und muss alles ausbaden. Wenn wir nicht bald handeln, ist Europa verloren.
+18 #3 Walter Murschitsch 2013-11-07 16:49
zitiere Georg Zakrajsek:
Ich meine beide, wobei ich glaube, daß es in D schlimmer ist.

---------------------------------------

Wer weiß schon was unseren EU Schleimern wie spö-övp-grüninnen-und jetzt auch den neos
noch so alles einfallen wird???

Und zur Polizei: Da kann ich nur sagen da tut mir jeder kleine Polizist nur leid, bei so hohen Pol.Beamten wie Oberst Golob, was der so im ORF für einen Schwachsinn von sich gibt!

Übrigens nette Grüsse aus MULTI-KULTI-CITY GRAZ !

PS. Nachtrag: Ein mehr als frustrierter Grazer ! Man hört in Graz, ob auf der Strasse, im Bus, oder Strassenbahn kein Deutsches Wort mehr. Dafür aber, sieht man Polizisten zu Fuß schon lange nicht mehr! DANKE dafür!
+19 #2 Georg Zakrajsek 2013-11-07 14:00
Ich meine beide, wobei ich glaube, daß es in D schlimmer ist.
+18 #1 Flashpoint 2013-11-07 13:17
Sprechen Sie von Österreich oder meinen Sie Deutschland.
Die Verhältnisse sind deckungsgleich!!!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.