Aktuelles

Wetter legt ganze Landstriche lahm

Aber, aber, liebe "Krone"! Ist das nicht ein falscher Aufmacher? Was sagt denn da die Kromp-Kolb dazu? Und die Greta? Ach ja, die ist ja auf dem Schiff und segelt bereits Richtung Spanien.

Es dürfte also nicht heißen: "Wetter legt ganze Landstriche lahm" sondern richtig: "Klima legt ganze Landstriche lahm". Denn wir alle wissen: Wetter gibt es ja gar nicht, es ist das Klima, ihr Trotteln! Und wenn es schneit, ist das die menschengemachte Erderwärmung. Und wenn es regnet, genau so. Wenn es trocken ist - Wüste. Die Wüste lebt nicht, sie droht. Fragen sie die Wissenschaft und am besten eine Wissenschaftlerin. Ihr habt doch eine an der Hand! Schreibt doch jeden Tag!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 94 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Hilfe Polizei! – die Zweite

Hilfe Polizei! – die Zweite

 

Die Vorrede könnte ich mir sparen. Meine Leser wissen, daß ich immer für die Exekutive schreibe, daß ich sie unterstütze wo ich kann. Schließlich sind auch sehr viele Exekutivbeamte Mitglieder bei der IWÖ und ich höre die Sorgen und Schmerzen dieser Menschen aus erster Hand.

Aber es läuft viel schief in unserem schönen Land Österreich. Schuld daran sind die Politiker, vor allem die sogenannten Sicherheitspolitiker, die nichts für unsere Sicherheit, aber alles für die Sicherheit der Verbrecher, der Arbeitsscheuen, der Dealer und der frechen Besetzer unseres Landes tun.

Darunter leidet auch das Verhältnis der Bürger zur Exekutive.

Die Polizei wird als Abkassiererbande wahrgenommen, die dort kontrolliert und straft, wo es nicht der Verkehrssicherheit dient sondern nur dem Staatssäckel. Anständige Bürger werden mit sinnlosen Vorschriften gequält, rechtlich zweifelhafte Hausdurchsuchungen (Stichwort Verwahrungskontrollen) werden veranstaltet. Waffen werden dort gesucht, wo nur legale zu finden sind. Dort, wo die illegalen zu finden wären sucht man nicht, darf man nicht suchen, traut sich nicht zu suchen.

Bei den Waffen geht es nicht um Gesetz und Recht. Es geht um den herzeigbaren Erfolg, den man in der „Krone“ stolz präsentieren kann. Waffenverbote werden wegen jedem Dreck verhängt und die Jäger werden hohnlachend nach Haus geschickt, wenn sie einen Waffenpaß wollen. Während das Ministerium einen Erlaß für die Galerie präsentiert, den es aber weder überwacht noch durchzusetzen versucht.

Es ist eine Schande. Darunter leiden wir, die anständigen Bürger, es leiden aber auch die Exekutivbeamten darunter, die von der Politik der Öffentlichkeit als Sündenböcke für die Heimtücke unserer Politiker präsentiert werden.

Das wird sich nicht ändern. Unsere Regierung ist ja weiter an der Macht. Und mit aller Macht klammern sie sich an diese. Sie tun weiter so wie bisher. Bis wir alle im Sumpf versinken.

Kommentare   

+10 #11 Melin Tafro 2013-11-10 12:53
zitiere Gerhard M.:
Sämtliche Politiker sollten keinen Personenschutz mehr in dieser Zeit erhalten. Man würde sehen können wie schnell Gesetzt geändert werden können.

Der Schuß kann aber auch nach hinten loß gehen......Warum? Nun, es könnte z.B. ein Gesetz erlassen werden wo private Sicherheitsunternehmen die Arbeit der Exekutive übernehmen!?
Politgrößen ist es doch egal, WER Sie ruhig schlafen läßt und WER das im Endeffekt bezahlt!

MfG
+13 #10 Gerhard M. 2013-11-10 11:37
Hier ist aber schon zum größten Teil die Polizei selbst schuld. Ich kenne einige Polizisten und da ist permanentes Kuschen vor der Innenministerin Gang und Gebe. Ein Polizist, der von jemanden angergriffen wird, egal von wem, muss sich ohne Einschränkungen verteidigen dürfen können und zwar ohne Vorschriften von irgend welchen Gutmenschendeppen. Sämtliche Polizisten sollten in Österreich ihre Arbeit für 24 Stunden niederlegen. Sämtliche Politiker sollten keinen Personenschutz mehr in dieser Zeit erhalten. Man würde sehen können wie schnell Gesetzt geändert werden können. Die jetzigen Politiker gehören alle zum Teufel gejagt. Ich hoffe, diese Regierung hält keine 5 Jahre. Alles ist besser als SPÖVP
+17 #9 Peter Brauneis 2013-11-10 00:35
Für alle Sachverhalte vermag ich Bewertungen nicht abzugeben, dazu kenn ich mich zuwenig aus. Eines aber weiß ich: Als jahrelanger Bezirksrat hatte ich Kontakt mit einer Reihe von SWB. Dort gibt’s (je jünger, desto häufiger) heute ein Standard-Verhalten gegenüber kriminellen Ausländern: Einfach umdrehen und weggehen. Dann vermochte halt keiner was wahrzunehmen. So ein Pech!

Jede andere Handlungsweise hätte automatisch Hetze, Rassismus-Vorwurf, Androhung von Pensionskürzungen und Faschismus-Beschuldigungen durch sonstige Vorgesetzte bis zu Frau Minister und hinunter zu Herrn Lanske (oder wie der heißt) zur Folge. Also wer wird denn gar so dumm sein und sich anders verhalten?

Nicht nur den Sozen, auch der ÖVP gefällt sowas.

Wer jedoch solche Praxisbezogenheit nicht kennt, schaut strafweise im TV die den Menschen dort aufgezwungenen Krimis sonder Zahl an. In all (!) diesen wird dem Zuschauer als generelles Beispiel vorgeführt: Agiere gegen jeden Polizisten stets mit Waffen aller Art. Mindestens sei frech, spucke ihm ins Gesicht, sei zynisch, und beleidige ihn wie immer du lustig bist. Das ist linker Fortschritt!

Jedenfalls behandle einen Polizisten als Schwein. Dann kriecht er eh hündisch zu Kreuze, vorweg wenn du ein linker Kulturbereicherer bist.

Solche verdienen stets Wertschätzung, Lob und Anerkennung von ORF, ARD und ZDF.

Alles logo?
+12 #8 Tecumseh 2013-11-09 20:58
zitiere Walter Murschitsch:

Dann aber endlich die Asylpolitik ändern und vor allem die Grenzen dicht machen!
Viribus Unitis !

Da gebe ich Ihnen vollkommen recht Herr Murschitsch! Aber, wie soll das gehen! Es wurden doch bei der letzten Wahl die selben Figuren gewählt! Was soll sich da ändern?
+16 #7 ich 2013-11-09 18:57
zitiere Gerald Lacher:

Daher erwarte ich mir von jenen Polizisten, die Amtshandlungen durchführen -wie sie oben geschildert werden- dass sie sich bei deren Vorgesetzten zumindest beschweren und diese wiederrechtlichen Amtshandlungen verweigern.
Wenn wir in oben genannter Problematik etwas ändern wollen, dann muss das von uns kommen, denn von woanders kommt das mit aller Sicherheit nicht und wir versinken tatsächlich in diesem Sumpf.

So etwas macht mir Sorgen.
War es nicht 1933 ebenso, das völlig normale deutsche Beamte plötzlich zu Obrigkeitshörigen Mittätern und Verbrechern gegen die Menschheit wurden und sich im nachhinein nicht einmal eine Schuld anerkennen wollten?
Befehl ist Befehl und auf das Menschenrecht wurde (pardon) geschissen!?

Wie man an den momentanen Vorfällen sieht, ist die Gefahr groß, das die Geschichte sich wiederholt.
Sollten wir Bürger das zulassen, sind wir zweifelsfrei mit schuldig.
+20 #6 Walter Murschitsch 2013-11-09 18:42
zitiere Georg Zakrajsek:
Herrschaften - die Gefängnisse sind voll! Wir haben die Kriminalität von 2013 und die Gefängnisse von 1993 (vor der EU) das kann sich nie ausgehen.

----------------------------------------

Dr. Zakrajsek Sie haben Recht!

Dann aber endlich die Asylpolitik ändern und vor allem die Grenzen dicht machen! Und die umhätschelten Pakistanischen Asylwerber erpressen seit über einem Jahr noch immer Österreich! Wann ist hier endlich einmal ein Schlußpunkt gesetzt, Frau Innenminister Johanna Mikl-Leitner???

Viribus Unitis !
+19 #5 Georg Zakrajsek 2013-11-09 17:52
Herrschaften - die Gefängnisse sind voll! Wir haben die Kriminalität von 2013 und die Gefängnisse von 1993 (vor der EU) das kann sich nie ausgehen.
+15 #4 Walter Murschitsch 2013-11-09 17:03
Samstag, 9. November 2013, 14:06
von sky-rider
Eine Anzeige auf freiem Fuß? Also wies sich der Dieb sich aus! Dann sollte aber doch, WENIGSTENS, die Nationalität bekannt sein! UND: Diebstahl und Widerstand gegen die Staatsgewalt bei der Festnahme, dennoch "freier Fuß"? Dann dürfen sich aber weder Behörden noch Medien mit ihren Pro-forma-Krokodilstränen wundern, daß die Verletzten-Statistik der Polizei, steigt! Abgesehen von der Wirkung auf Folge-Täter: Is' eh wurscht, passiert ja nix! Ein Trottel-Punkt für den verantwortlichen Staatsanwalt!
----------------------------------------

Nur einer der vielen Kommentare zu diesem Bericht in der heutigen Kronenzeitung Ausgabe!

http://www.krone.at/Oesterreich/Dieb_attackierte_Polizisten_-_Beamtin_verletzt-Einsatz_in_Wien-Story-382240

Da braucht sicher wirklich niemand mehr Wundern wenn wir solche Zustände in Österreich haben! Wieso soll sich ein Polizist überhaupt noch anstrengen, wenn die Staatsanwälte ohnehin immer Freifuß Anzeigen verschenken!
+16 #3 Walter Murschitsch 2013-11-09 14:06
zitiere Gerald Lacher:

Wenn wir in oben genannter Problematik etwas ändern wollen, dann muss das von uns kommen, denn von woanders kommt das mit aller Sicherheit nicht und wir versinken tatsächlich in diesem Sumpf.

--------------------------------------

Genau so ist es, und nicht anders!
+17 #2 Gerald Lacher 2013-11-09 13:52
Ich kann zwar nachvollziehen, dass die Politiker an diesen Misständen schuld sind, doch der Fisch fängt bekanntlich beim Kopf zu stinken an, und wem das
noch nicht bewusst ist, der Kopf sind WIR! Denn in einer Demokratie geht das Recht vom Volk aus und das Volk sind WIR!
Doch es ist eine Tatsache, dass das absolut nicht so gehandhabt wird, da wir in einer zentral gesteuerten Aristokratie leben. Demnach geht das Recht von vermögenden Personen, vom jeweiligen Stand von Personen, oder von Personen aus, die von noch höherer Stelle bevollmächtigt werden.
Wir geben also unsere Verantwortung als Staatsbürger (Volk) an höher Gestellte ab und beklagen, dass eben diese von uns gewählten, absolute Deppen sind und dass wir nichts dagegen tun können, was diese Deppen entscheiden. Daher erwarte ich mir von jenen Polizisten, die Amtshandlungen durchführen -wie sie oben geschildert werden- dass sie sich bei deren Vorgesetzten zumindest beschweren und diese wiederrechtlichen Amtshandlungen verweigern.
Wenn wir in oben genannter Problematik etwas ändern wollen, dann muss das von uns kommen, denn von woanders kommt das mit aller Sicherheit nicht und wir versinken tatsächlich in diesem Sumpf.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.