Waffenrecht Österreich

Hilfe, Polizei! Die Dritte

Hilfe, Polizei! Die Dritte

 

Es geht leider nicht anders. Ich muß noch etwas schreiben und zwar über die sogenannte Verwahrungskontrolle. Die ist natürlich völlig sinnlos, kostet ein Schweinegeld und beschäftigt unnötig viele Beamte, die etwas besseres zu tun hätten – Verbrecher verfolgen und einfangen zum Beispiel.

Anständige Bürger zu kontrollieren ist aber viel einfacher, bequemer und vor allem garantiert ungefährlich. Die legen alles auf den Tisch, was man verlangt, sind brav und eingeschüchtert wenn die Polizei drei Mann (oder Frau) hoch vor der Türe steht. Daher wird das auch gemacht. Das ist unsere Sicherheitspolitik seit 1996, als das erfunden worden ist.

Bringen tut das überhaupt nichts, jeder weiß das. Denn noch nie seit der Einführung dieser Kontrollen wurde dadurch ein Verbrechen entdeckt oder verhindert. Höchstens die eine oder die andere schlampige Verwahrung hat man aufgedeckt. Lächerlich. Millionen für nichts hinausgeschmissen.

Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand. Stimmt nicht immer. Bei unserem Politikern jedenfalls nicht. Eher stimmt die Ankündigung in der Apokalypse, die als besonderen Schrecken prophezeit: „Dem Knecht ist Gewalt gegeben.“

Und so ist den Knechten Gewalt gegeben. Über anständige brave rechtstreue Bürger. Und das muß man ausnützen. Denn diese Knechte haben keine Gewalt über Einbrecher, Totschläger, Räuber, Randalierer, Oma-Abstierer, Vergewaltiger, Polizistenverprügler. Die werden von unserer Kuscheljustiz mit Samthandschuhen behandelt, sofort wieder ausgelassen und wehe ein Polizist langt einmal etwas schärfer zu. Da gibt es von der Justiz keinen Pardon.

Daher tobt man sich bei den unbescholtenen Waffenbesitzern aus.

Waffenkontrollen werden zu Hausdurchsuchungen umfunktioniert, C- und D-Waffen gesetzwidrig kontrolliert, aufgeschrieben, sogar fotografiert und wenn das kleinste nicht stimmt – da kommt die große Keule des Waffengesetzes. Natürlich wird Gesetzeskenntnis bei solchen Kontrollen klein geschrieben denn auch die Waffenbehörden sind nicht besser und ordnen Dinge an, die gesetzwidrig sind, aber nicht verfolgt werden können, weil sich die braven kontrollierten Leute nicht trauen aufzumucken.

Und natürlich sieht das Ministerium zu. Die Mißstände werden nicht abgestellt, im Gegenteil, die Waffenbehörden werden geradezu ermuntert, rechtswidrig vorzugehen. Und über allem thront der Verwaltungsgerichtshof, der alles deckt, alles genehmigt, was die Polizei in politischem Auftrag so anstellt.

Waffenbesitzer sind wie es scheint rechtlos in diesem Staat. Und wenn wir uns nicht entschieden wehren wird es auch so bleiben.