Aktuelles

Klimatrotteln unterwegs

Waren am Samstag eifrig unterwegs. Schönes Wetter, da demonstriert es sich leicht. Vom Klima keine Ahnung, vom Wetter auch nicht, das CO2 kein Begriff, der laute Ruf nach mehr Steuern und mehr Macht für die Regierungen erschallte. Kinder an die Macht, das wußte schon der Grönemeyer. Wir werden nicht nur von Trotteln regiert, bald werden wir auch von Kindern regiert - das wird ganz fürchterlich meine Freunde.

Wollt ihr ds totale Klima? rief die Klima-HJ und alle jubelten wie damals im Sportpalast. Sind noch ein paar Vernünftige auf der Welt? Bei der Wahl wird sichs zeigen.

Neuester Beitrag

Vom Schaffen und vom Können

 

Die Merkelsche Schaffensfreude haben wir bereits am Tisch oder in den Zeitungen – nicht in allen – oder im Öffentlichen – aber nur wenn es gar nicht mehr geht. Also wir haben es geschafft. Millionen sind da, täglich werden Menschen umgebracht und vergewaltigt und das Geld ist uns noch immer nicht ausgegangen. Oder vielleicht doch, wir merken es aber noch nicht. Abhilfe ist aber schon unterwegs in Gestalt der kleinen Greta, die uns schon die Brieftaschen öffnen wird.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 87 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Wir müssen reden, reden über das Waffengesetz

Wir müssen reden, reden über das Waffengesetz

 

Es ist in letzter Zeit viel geredet worden über das Waffengesetz, bei jedem Anlaß haben die Medien darüber diskutiert, natürlich immer einseitig. Regelmäßig wurden reflexartig Waffenverbote, Verschärfungen des Gesetzes und allgemeine Psychotests gefordert. Nachgedacht wurde dabei nicht, Fachleute kaum befragt. Das Ergebnis stand immer schon fest, noch bevor so ein Bericht geschrieben oder gesendet worden ist.

Die SPÖ hat nichts gelernt

Die SPÖ hat nichts gelernt

 

Aus Schaden wird man dumm – das hat schon Karl Kraus gesagt. In der Politik wird das besonders deutlich. Beim Waffengesetz hat sich die SPÖ schon so manchen Dämpfer geholt, so manche Wahl verloren, so manchen Rückzieher machen müssen. Aber sie lernen nichts. Hoffnungslos. Kaum ist etwas passiert, wo man meint, sich profilieren zu können, schon wird die Gelegenheit beim Schopf ergriffen. Passiert gerade in Salzburg, wo die rote Gabi nicht nur eine veritable Pleite hingelegt hat, für die sie eigentlich eingesperrt werden müßte, sondern auch eine Wahl grandios verloren hat.

Der Rest – NEOS und Piraten

Der Rest – NEOS und Piraten

 

Hier fällt die Beurteilung leicht:

Die NEOS: sind ein Ableger der früheren Liberalen, im Hintergrund die Heide Schmidt und Ministerkandidat Haselsteiner. Beide sind und waren entschiedene Gegner des legalen privaten Waffenbesitzes. Außerdem: die NEOS haben es nicht einmal geschafft, eine Antwort auf die Fragen der IWÖ zu geben. Unwählbar - Hände weg!

 

Die Piraten: Eine Chaostruppe, die ziemlich unterwandert von linken Weltverbesserern ist. In Deutschland gab es bei den Piraten vernünftige Ansätze. Eine Gruppe, die sich mit dem Waffengesetz beschäftigt hat, versuchte das. Sie wurde brutal abgewürgt. Wird bei uns nicht anders sein. Die Stellungnahme der Piraten zum Waffengesetz – stümperhaft und ablehnend. Auch unwählbar.

Team Stronach – eine verworrene Partie

Team Stronach – eine verworrene Partie

 

Die Versuche, vom Team Stronach eine Stellungnahme zum Waffengesetz zu erhalten, waren zunächst nicht von Erfolg gekrönt. Einer geschluderten Antwort der Frau Nachbaur folgte lange absolute Funkstille. Schließlich hat sich der Abgeordnete Hagen zu einem Statement bequemt. Schwach. Manches hat er dabei nicht verstanden, die Grundrechtsproblematik hat er auch nicht erkannt.