Aktuelles

Geimpft und Maske weg

Oder doch nicht. Wer geimpft ist, darf die Maske dennoch nicht ablegen.

Man darf fragen: Ist man trotz Impfung noch immer ansteckend? Ist man jetzt gesund oder doch nicht? Wozu dann impfen, wenn's eh nichts nützt?

Fragen über Fragen. Aber den Gesundheitsminister sollte man besser doch nicht fragen. Der ist nämlich ein Volkschullehrer und kann das, was man fragt höchstens Volksschulkindern erklären.

Aber vielleicht sind wir inzwischen wieder Volksschulkindertrotteln geworden. Bei dieser Regierung kein Wunder.

Neuester Beitrag

Was Neues vom Andreas Tögel

 

Nicht nur neu, sondern auch immer gut, der Beitrag von meinem alten Freund Andreas Tögel. Er versteht viel von Waffen, noch mehr von der Wirtschaft und ganz viel von der Politik. Viele Bücher und noch mehr Beiträge stammen aus seiner Hand, alles kann ich nicht bringen, aber vieles doch immer wieder. Diesmal aus dem

ef-Magazin, Ausgabe 210.

Bitte lesen!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Der Ehrenonkel

 

Der Ehrenonkel
 
In Heilbronn, Deutschland hat ein „Onkel“ einen jungen Mann niedergeschossen und als dieser dennoch nicht tot war und zu flüchten versuchte, mit einem Messer weiter traktiert. Immerhin ist das Opfer mit dem Leben davongekommen und liegt im Krankenhaus.
Grund für das Attentat soll gewesen sein, daß dieser junge Mann ein Verhältnis mit der Nichte des Täters hatte und der mit der Beziehung nicht einverstanden gewesen ist.
Ein recht typisches Tatbild. Wir brauchen daher nicht einmal den Vornamen des Täters, auch seine Herkunft und seine Religion ist nicht mehr von Interesse, denn jeder weiß ganz genau, was hier gespielt wird.
Woher der „Ehrenonkel“ die Tatwaffe hatte, weiß natürlich auch keiner. Sportschütze scheint er nicht gewesen zu sein, Jäger auch nicht und die ordnungsgemäße Verwahrung seiner Schußwaffe konnte die Behörde auch nicht überprüfen, weil sie ja davon sicher nichts gewußt hat. Ob der Onkel im Besitz eines deutschen Waffenscheines gewesen ist, der ihn zum Führen der Waffe berechtigt hätte, haben die Medien auch nicht berichtet. Ist wohl auszuschließen.
Die Grünen und die SPD wissen jedenfalls, daß es einfach zuviele Waffen „im Volk“ gibt und die will man reduzieren. Onkeln interessieren sie nicht.

Kommentare   

+4 #7 Guest 2012-01-06 18:15
Aktuell:

Das Mikl-Leitner-Interview ist in Unzensuriert übernommen!
+7 #6 Guest 2012-01-06 14:52
Das mit IHREM Volk ist gut.

Denn wir sind ja für manche Politiker nicht mehr IHR Volk. Unseren Platz haben schon längst andere eingenommen.
+5 #5 Guest 2012-01-06 14:17
zitiere Tiroler:

Zur Not tut´s aber der Dreschflegel auch!


Der ist aber sehr schwer verdeckt zu tragen…
+7 #4 Guest 2012-01-06 14:03
Herr ich, was gibt es da zu lachen?


Ich stimme den Grünen völlig zu - es gibt zuviele Waffen in IHREM Volk!
D.h. MigrationshintergründigeInnen, AlternativInnen, und GrünInnen selbst sollten alle Waffen entzogen werden!
Sehr gut!


Für die Gegenseite gilt:
Größer, schneller, mehr Munition...
Zur Not tut´s aber der Dreschflegel auch!
+15 #3 Guest 2012-01-05 20:18
In der BRD, nahe der Stadt Münster hat ein Mann mit seinem PKW das Auto seiner Frau gerammt, so dass diese gegen einen Baum prallte. Als der Mann feststellte das seine Frau diesen Aufprall überlebt hat, begann er mit einem Messer auf sie ein zu stechen.

Wann kommt die Initiative zum absoluten PKW Verbot - weil alle PKW als Mordwaffe genutzt werden können?
Wann kommt die Initiative das alle Menschen nur noch vorgekautes Fleisch und Gemüse kaufen dürfen, da Messer als Mordwaffen benutzt werden?
Es ist an der Zeit!

Zumindest sollte ab sofort jeder PKW Halter einen Psychotest absolvieren und jeder der ein Messer beantragt, muss komplett abgecheckt werden, mit Psychogutachten, Polizeilichem Führungszeugnis - und wie bei den NAZI`s, mit mindestens 2 unbescholtenen Sozialisten, die für den Messerantragsteller Bürgen und ihm somit den Erwerb eines Messers ermöglichen.

Es darf gelacht werden.
+18 #2 Guest 2012-01-05 14:39
Zitat:
Die Grünen und die SPD wissen jedenfalls, daß es einfach zuviele Waffen „im Volk“ gibt und die will man reduzieren.
Die GrünInnen finde auch, dass jeder Zuwandern sollte, dass neue Steuern gut sind, dass Sozialleistungen nach dem Gießkannenprinzip verteilt werden sollen, dass Polizei und Bundesheer unnötig sind usw. usf.
Mich wundert's nicht, dass sich in Ö mit den Grünen keine Mehrheit bilden lässt - und ich wähle fleissig, damit es auch so bleibt!
+14 #1 Guest 2012-01-05 13:06
…..Onkeln interessieren sie nicht.
Nun ja, vor allen Dingen SOLCHE Onkeln. Diesem hier wird bei der Anklage eine berechtigte Gemütsbewegung als mildernder Umstand zugute gehalten und das Urteil wird milde ausfallen. Man muss doch verstehen, dass in dem Umfeld dieses „Onkels“ andere Gesetze und Ansichten von Ehre und Anstand herrschen. Sagt der Herr Papa NEIN zu einer Verbindung, so haben sich die Beteiligten daran zu halten. Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder seine/n Partner/in nach eigenem Gutdünken auswählt. Da gehen ja die Uralt-Männer in Anatolien leer aus, anstatt sie mit jungem, frischem Blut (gegen ordentliche Bezahlung, versteht sich) zu versorgen. Und woher stammen die Tatwaffen? Zum einen sicher vom Schwarzmarkt und zum anderen garantiert aus der eigenen Küche. Besagter Onkel wäre aber auch sicher mit einer Hacke auf den „Sünder“ losgegangen. Den Ehre ist nun einmal Ehre. Und da fährt der Halbmond drüber.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.