Aktuelles

Warum leckt der Hund seine Eier?

Weil er es kann. Einfach. Und warum erläßt der Anschober gesetzwidrige und verfassungswirdige Verordnungen? Antwort: Weil er es kann. Weil wir Österreicher das dulden und ihn das machen lassen. Keiner bremst ihn, keiner macht etwas dagegen, denn wir lassen uns alles - wirklich alles - gefallen. Gerade, daß wir selber ihm - grausliche Vorstellung - nicht die grüngefärbten Eier lecken.

Aber bald ist Ostern! Zeit zum Eierpecken!

Neuester Beitrag

Aufwachen FPÖ!

 

Also wenn es jetzt nicht geht, dann wird es nichts mehr. Die Regierung taumelt, macht einen Fehler nach dem anderen, die Politwurschteln dort sind nur mehr peinlich und schmeißen mit beiden Händen unser Steuergeld beim Fenster hinaus und die wahrhaft Betroffenen kriegen nichts, überhaupt nichts und werden mit bürokratischen Schikanen verhöhnt. Allmählich kommen auch die treuesten Wähler der bisherigen Regierung drauf, wie sie betrogen worden sind.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 106 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Der Heckenschütze am Balkon

 

Der Heckenschütze am Balkon
 
Aus einem mir unerklärlichen Grund ist das Wort „Heckenschütze“ bei unseren Journalisten sehr beliebt. Jeder, der auf Leute schießt, wird in den Zeitungen und im ORF als Heckenschütze bezeichnet, auch wenn er gar nicht hinter einer Hecke lauert, sondern – wie eben erst geschehen – von einem Balkon, ganz frei stehend, herunterballert. Auch jugendliche Trotteln, die mit einer Luftpistole aus einem Auto schießen, avancieren in den Medien zu „Heckenschützen“.
Ist halt so. Die Berichterstatter sind ungebildet und haben keine Ahnung, das wird nicht mehr besser.
Der gerade erwähnte „Heckenschütze“ am Balkon hatte – so sah es zuerst aus – eine Kalaschnikow, ein vollautomatisches Sturmgewehr. Warum auch nicht, kriegt man ganz leicht um wenig Geld.
War aber gar nicht so. Der verwirrte Schütze hatte eine ähnlich aussehende Waffe, einen Einzellader, den man ohne Genehmigung kaufen konnte. War allerdings auch nicht so leicht, denn immerhin gibt es da eine 3tägige Wartefrist, in der der Verkäufer zu überprüfen hat, ob gegen den Käufer ein Waffenverbot vorliegt.
Nun, anscheinend hatte der Kerl keines. Wem daraus ein Vorwurf zu machen ist, weiß ich nicht. Die Waffenbehörden sind ja mit Waffenverboten schnell bei der Hand. Oft genügt ein fragwürdiges Handyvideo und schon gibt es ein Waffenverbot.

Also konnte der Heckenschütze tätig werden. Gott sei Dank keine Toten oder Verletzten. Einen Polizeihund hat er aber doch erschossen. Wäre das mein Hund gewesen, hätte der Kerl eine wirklich hohe Hecke gebraucht.

Kommentare   

#14 Guest 2012-03-28 11:35
Der Polizeihund war ein Rottweiler. Was hätten Sie zu bieten?
+2 #13 Guest 2012-03-28 07:06
Man kann Dollar/Euro in Bitcoins wechseln und auch wieder zurück. Jeder kann praktisch sofort Bitcoins erwerben. Ob das eigene generieren von Bitcoins tatsächlich rentabel ist, muss man an Hand seiner Stromrechnung beurteilen. Der relativ hohe Grad der Anonymität ist es wohl, der die Zahlungsform bei illegalen Geschäften attraktiv macht. Bitcoins an sich sind noch nichts verwerfliches, es gibt genug legale Händler (wahrscheinlich des Hypes wegen) die diese Form der Bezahlung akzeptieren. Eine Währung über die vor allem das Bankensystem und von ihnen bezahlte Politiker keine Kontrolle haben, ist natürlich an sich schon ein Grund um auf der schwarzen Liste zu landen.
+2 #12 Guest 2012-03-28 00:42
Zudem erscheint mir Bitcoins - nur als Angstmacherei aus England - weil auf den Bitcoins nicht die Queen abgebildet ist, so wie es bei Geld oder auch Pfund genannt sonst der Fall wäre. Der Schwarzmarkt findet seinen Weg - vielleicht auch in Euro. Es wird ihn so lange wie die Menschheit geben. Weder die Engländer noch die Kommunisten oder die Nazis konnten ihn auslöschen.
+2 #11 Guest 2012-03-28 00:32
Bitcoins - soll ich mir jetzt eine neue Grafikkarte kaufen??? Nur wegen den shadereinheiten. Nein ich glaube nicht. Das kann nicht die Antwort darauf sein. Nur um das Verfassungs-Recht auf Leben und Unversehrtheit wahr werden zu lassen.
+7 #10 Guest 2012-03-27 21:26
Meine Recherchen haben anderes ergeben. Diese einschlägigen Portale sind ganz sicher (amts-)bekannt. Dort zählt nur der Dollar bzw. der Gegenwert in Bitcoins. Von Käufer und Verkäufer kennen nicht einmal mehr das Gesicht des anderen, von irgend welchen Legitimationen ganz zu schweigen. Bin mir sicher, dass unsere Behörden schon Testbestellungen gemacht haben. Würde mich interessieren ob die auch wirklich ankommen. Wird man aber sicher nicht kommunizieren, soll ja keiner auf dumme Ideen kommen. Weil wenn, dann gibt es praktisch keine Hürde zu jeglichen Waffen.

Sicherlich ein heikles Thema. Denke jeder der eine Waffe haben will, wird eine bekommen. So oder so. Wenn also ganz offen mit illegalen Waren jeglicher Art gehandelt wird, treffen nur noch schärfere Gesetze nur jene, die sich sowieso daran halten. Unsere Gesellschaft wird dadurch kein bisschen besser und sicherer schon gar nicht.
+3 #9 Guest 2012-03-27 20:54
zitiere drzakrajsek:

Es gibt aber auch durchaus Leute, die herumfahren und etwas anbieten.


Meist sind das aber agénts provocateurs vom VS…oder eines anderen »Dienstes«.
+5 #8 Guest 2012-03-27 19:57
zitiere Fragestunde:
Bekommt man im Internet keine illegalen Waffen ins Haus geliefert?


Nein. Es sei denn man gehört zu gewissen Gruppen…
oder man ist ein Gleicherer. Aber Gleichere brauchen kein Internet.
+4 #7 Guest 2012-03-27 18:50
Bekommt man im Internet keine illegalen Waffen ins Haus geliefert?
+6 #6 Guest 2012-03-27 17:51
Illegales kriegt man leicht. Aber als "Frankist" (das ist einer der kein einschlägig Krimineller ist) tut man sich schwer. Man muß schon jemanden kennen. Einfach hingehen und fragen geht nicht. Man muß eingeführt sein.

Es gibt aber auch durchaus Leute, die herumfahren und etwas anbieten.
+6 #5 Guest 2012-03-27 17:22
Och lasst dem Jungen doch die Gaudi - wir sehen ja selbst, wie trist die Umgebung im weitesten Sinne geworden ist!


Allerdings mit dem Hund hat er sich auch mich zum Feind gemacht - bei Grünpflanzen und gemeinem Schussfang (also mit Hintergrund) wär ich da weitaus toleranter!



Eines frage ich mich allerdings schon - wenngleich Dr.Z. et al die Antwort wohl nicht hier reinschreiben dürfen, sofern sie können:
Wo, wie, wann ist es so vielgesagt ganz leicht, eine illegale Schusswaffe zu bekommen?
Ich habe mir selbst bei Hintergründigen noch nie gedacht "na den dort bräucht ich sicher nur zu fragen - nichtmal nett"! :o

Die Frage sollte nicht bedeuten, dass ich´s nicht glaubte, aber eben aus eigener Erfahrung kann ich´s nicht bestätigen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.