Aktuelles

Reconquista

Ein neues Buch von Michael Ley. Ich habe es noch nicht und gelesen habe ich es daher auch noch nicht. Ich werde es aber hoffentlich bald bekommen - Michael Ley hat es mir versprochen - und dann werde ich einen Bericht darüber bringen. Daß es ein gutes Buch sein wird, da bin ich überzeugt. Ley hat schon viele Bücher geschrieben, ein schlechtes war nicht darunter. Danke Michael!

Neuester Beitrag

Und wo ist die FPÖ?

 

Nirgends. Ich sehe sie nicht. Sie existiert wie es scheint gar nicht mehr. In den Zeiten der Krise geht die Saat der Opposition auf. Wäre normal. Und wir haben eine Krise. Die schlimmste seit dem Ende des Krieges wird neuerdings immer gesagt. Und irgendwer glaubt das auch noch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 98 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Wie kommt ein Terrorist zu seinen Waffen?

 

Wie kommt ein Terrorist zu seinen Waffen?
 
Die Frage stellen sich manche und gerade hat diese Frage die U-Bahn-Postille „Heute“ gestellt. Naiv, wie halt Journalisten sind.
Der Täter war unter Beobachtung. Nicht nur die Polizei, auch der Geheimdienst wußte von seiner Existenz, man kannte ihn, seine Vergangenheit war registriert, es war natürlich auch bekannt, daß er in im Ausland gewesen ist und dort wahrscheinlich Terroristen-Ausbildungslager besucht hat.
So einer kriegt keine legalen Waffen. So einer kann nicht in ein Waffengeschäft gehen und dort Schußwaffen kaufen und schon gar nicht Kriegswaffen, wie die Kalaschnikow eine ist, die bei ihm gefunden wurde. Terroristen kaufen keine legalen Waffen, sie besitzen garantiert keine legalen Waffen, sie verwenden für ihre Bluttaten keine legalen Waffen. Sie wollen ja nicht aufscheinen, nicht einmal auf einem Verkaufsbeleg.
Wer eine solche Frage stellt, ist ein Dummkopf. Eine Antwort erübrigt sich daher.

Dieser Terrorist hat auch garantiert für seine Waffen kein Geld ausgegeben. Jemand hat berechnet wieviel das gewesen sein soll, das ist aber lächerlich. Er hat sie geliefert bekommen und zwar gratis. Die Mohammedaner, die seine Verbrechen gefördert und befördert haben, werden auch die Waffen dazu geliefert haben und ganz selbstverständlich auf illegalem Weg. Die Ausstattung für den Heiligen Krieg ist immer illegal und immer kostenlos.

Kommentare   

+8 #4 Guest 2012-04-02 10:24
Illegale Waffen gibt es bei uns mehr als legale. Und man kriegt sie auch leichter als legale.
+6 #3 Guest 2012-04-02 10:14
Vielleicht sollten die Journalisten die Befreier der nordafrikanischen Länder nach der Herkunft der Kalashnikovs befragen...dort gibt es diese Dinger haufenweise und sie werden auch für die "gute Sache" nach Europa geliefert! Vielen Dank an die Nato und den anderen Befreiungsspezialisten in ihren geheizten Büros.....
+8 #2 Guest 2012-04-01 16:42
Zitat:
Der Täter war unter Beobachtung. Nicht nur die Polizei, auch der Geheimdienst wußte von seiner Existenz, man kannte ihn, seine Vergangenheit war registriert…
Und das war’s dann auch schon wieder. Etwas zu wissen und etwas zu unternehmen ist bekanntlich nicht das Gleiche. Unsere Geheimdienste wissen auch recht viel – aber vor allem über die autochthonen Österreicher. Die Fremden und die Täter unter ihnen und deren Umfeld sind den diversen Diensten recht gleichgültig. Geht doch nur gegen die Einheimischen. Und wenn es gegen jüdische Mitbürger geht – naja, das ist halt ein »Kollateralschaden«. Hauptsache den Museln wird Zucker in den Arsch geblasen. Das sind ja die »Fachkräfte« die wir so dringend brauchen. So versuchen uns die Systempolitiker und deren willfährige Erfüllungsgehilfen von der Systempresse einzureden.

Der Freie Bürger indes merkt sich das. Und wenn dann nach einiger Zeit abgerechnet werden wird, wird er sich daran erinnern. Und dann möchte ich nicht in der Haut der Umvolker, Systempolitiker und Erfüllungsgehilfen, die dem Islam und seinen Vollstreckern Vorschub geleistet haben, stecken. Dann nämlich tagt die Heilige Feme. Und die spricht gnadenlos Recht.
+10 #1 Guest 2012-04-01 16:28
Die Waffe ist auf illegalem Weg in die Hänge dieses Terroristen gelangt, das steht außer Frage.

Genauso sicher ist es, dass er zur Kommunikation des Beschaffungsvorganges weder ein Telefon noch das Internet benutzt hat.

Die ganze Vorratsdatenspeicherung klärt nicht ein einziges derartiges Verbrechen auf, sie dient nur dazu, unbescholtene Bürger zu schikanieren. Siehe dazu die Max-Planck-Studie:
netzpolitik.org/2012/ccc-veroffentlicht-max-planck-studie-vorratsdatenspeicherung-hilft-noch-nicht-einmal-beim-enkel-trick/

Um zu kommentieren, bitte anmelden.