Aktuelles

Warum leckt der Hund seine Eier?

Weil er es kann. Einfach. Und warum erläßt der Anschober gesetzwidrige und verfassungswirdige Verordnungen? Antwort: Weil er es kann. Weil wir Österreicher das dulden und ihn das machen lassen. Keiner bremst ihn, keiner macht etwas dagegen, denn wir lassen uns alles - wirklich alles - gefallen. Gerade, daß wir selber ihm - grausliche Vorstellung - nicht die grüngefärbten Eier lecken.

Aber bald ist Ostern! Zeit zum Eierpecken!

Neuester Beitrag

Aufwachen FPÖ!

 

Also wenn es jetzt nicht geht, dann wird es nichts mehr. Die Regierung taumelt, macht einen Fehler nach dem anderen, die Politwurschteln dort sind nur mehr peinlich und schmeißen mit beiden Händen unser Steuergeld beim Fenster hinaus und die wahrhaft Betroffenen kriegen nichts, überhaupt nichts und werden mit bürokratischen Schikanen verhöhnt. Allmählich kommen auch die treuesten Wähler der bisherigen Regierung drauf, wie sie betrogen worden sind.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 100 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Was fürchten die Jäger?

 

Was fürchten die Jäger?
 
Was die Jäger nicht fürchten, weiß ich jetzt. Ich habe das „Weidwerk“-Editorial gelesen. Sie fürchten - laut „Weidwerk“ jedenfalls - nicht das neue Waffengesetz.
Das neue Waffengesetz 2010 ist noch nicht oft im „Weidwerk“ vorgekommen. Daher wissen viele Jäger noch immer nicht, was sie demnächst erwartet.
Wie man aus dem obzitierten Artikel entnehmen kann, hat es angeblich viele Flugzettel und anonyme Schreiben gegeben, die – wem auch immer – zugestellt worden sind. Darin sollen Schreckens-Szenarien angekündigt worden sein. Ich kenne solche Flugzettel nicht und auch von anonymen Schreiben habe ich keine Kenntnis. Dabei erfahre ich doch sonst immer alles, was in diesem Bereich vorgeht.
Aber eines weiß ich: die Jäger haben allesamt keine Ahnung vom neuen Gesetz. Ich habe viele Tage auf Jagdmessen verbracht und mit wirklich vielen Jägern gesprochen. Sie wissen leider nichts.
Dem muß abgeholfen werden. Daher jetzt einige Informationen zum neuen Gesetz. Etwas, was auch im „Weidwerk“ stehen könnte und stehen sollte:
1.    Die Jagdwaffen der Kategorie C, also alle Jagdbüchsen, müssen registriert werden. Sie sind zwar alle schon gemeldet worden, die Jäger haben dafür auch schon einmal bezahlt. Macht aber nichts. Also neu registrieren.
2.    Registrieren wieder beim Waffenfachhändler oder beim Büchsenmacher. Man kann auch mit der Bürgerkarte registrieren, ich kenne aber keinen Jäger, der eine hat.
3.    Bei der Registrierung muß man eine Begründung angeben. Jagd geht. Nachweis (Jagdkarte) darf nicht verlangt werden.
4.    Das Registrieren kostet etwas. Wieviel, sagt das Gesetz nicht. Jeder Händler, jeder Büchsenmacher kann das selbst bestimmen. Die Kosten sollen angemessen sein. Bei der letzten gemeinsamen Sitzung haben einige Händler gemeint, sie würden 40.- € verlangen. Pro Waffe. Ob sie das kriegen, bezweifle ich. Man wird handeln müssen.
5.    Auch die Waffen der Kategorie D, also Flinten, müssen registriert werden, wenn man sie neu kauft oder überträgt (verkauft, verschenkt oder vererbt). Der Altbestand muß derzeit noch nicht registriert werden.
6.    Wenn man registriert hat, kriegt man eine Bestätigung dafür. Aufheben. Die alten Meldungen kann man dann wegschmeißen.
7.    Bis spätestens 30. Juni 2014 muß alles registriert sein. Die Behörde weiß dann von jedem Jäger, welche und wieviele Waffen er besitzt. Ob das Waffenregister auch sicher ist und Hackerangriffen standhält, wird sich erst herausstellen.
8.    Nach 2014 wird auch die ordnungsgemäße Aufbewahrung der C- und D-Waffen kontrolliert werden. Sagt die Ministerin. Auch die Jäger kriegen dann regelmäßig Besuch von der Polizei. Und wehe, es ist nicht alles gut versperrt.
9.    Nach dem neuen Gesetz darf man Jagdwaffen Minderjährigen nicht mehr überlassen. Also: Wer seinen Sohn das Gewehr tragen läßt, macht sich strafbar, wer sein Kind das Gewehr putzen läßt, macht sich strafbar. Wer den Heranwachsenden mit dem Luftgewehr unterrichtet, macht sich strafbar. Wer Jungjäger, die noch nicht 18 Jahre alt sind, an der Waffe unterweist, macht sich strafbar. Nur auf behördlich zugelassenen Schießständen wäre das erlaubt.
10.Nach dem neuen Gesetz kann das Innenministerium jede Waffe – auch jede Jagdwaffe –  verbieten. Einfach so, nur mit einer Verordnung.
11.Die Waffensteuer kommt (noch) nicht. So blöd sind nicht einmal unsere Politiker, daß sie eine Waffensteuer einführen, wenn noch nicht alles registriert ist. In Deutschland ist ja schon alles registriert, daher hat man das dort versucht. Vorerst vergeblich.
Das wäre es also im Kurzen. Das Gesetz wird wahrscheinlich heuer noch in Kraft treten, das heißt, wenn das Register funktioniert. Wann das genau sein wird, weiß noch niemand.
Dieser Artikel ist nicht anonym und das alles wissen wir seit Juni 2010. Also sollten die Jäger das neue Waffengesetz bereits kennen. Ob sie sich fürchten sollen, müssen sie selber entscheiden.

Kommentare   

#17 Guest 2012-04-08 18:29
Zitat:
Bis spätestens 30. Juni 2014 muß alles registriert sein. Die Behörde weiß dann von jedem Jäger, welche und wieviele Waffen er besitzt.
Und wer fragt uns eigentlich danach?
Der Postler oder ?

Die einzige Möglichkeit nach Waffen des Einzelnen zu fragen ist doch nur bei der ev. 5 jährigen Kontrolle des Waffenbesitzers.
Dann sagt der aber was er will, eh klar.
+1 #16 Guest 2012-04-04 21:32
"Das Sportgerät fertig laden"
Das Sportgerät liegt auf dem Tisch, Mündung Richtung Kugelfang ...

Hallo, geht's noch ...
Ich sag doch nicht zum Revolver "Thermodynamischer Massebeschleuniger mit Rotationsvorratsbehälter"

Diese Political correctness ist der Totengräber der freien Meinungsäußerung und ein deutliches Kennzeichen faschistoiden Gedankenguts.
+6 #15 Guest 2012-04-04 05:30
ad Waffenbesitzer: Stimmt! Über die Mentalität mancher Sportzieler und Funktionäre, welche ständig Kindesweglegung im Sinne "meine Waffe ist gar keine solche, sondern nur ein Sportgerät" könnte man sich als Sportpistolenschütze, der dies seit 44 Jahren betreibt, die Haare raufen. Auch sie gehören zu den Totengräbern des legalen Waffenbesitzes rechtstreuer Bürger!
+2 #14 Guest 2012-04-03 13:18
Nicht das es die Sache besser macht, aber eine Bürgerkarte kann sich jeder sofort mit einem Handy ausstellen lassen. Man hat dann nur eine PIN und seine Handynummer, keine reale Karte mehr.

http://www.buergerkarte.at/aktivieren-handy.de.php
+9 #13 Guest 2012-04-03 12:52
@Leobener
Richtig! Ein Jäger sollte Grundwissen über Flug, und Ziehlballistik haben. Und auch Wundballistik, ein Teil der vorher genannten Endballistik ist nicht außer Acht zu lassen (mit Kanonen auf Spatzen usw.) Es ist ein Unterschied ob man auf 200m einen tödlichen Schuss anbringt oder dem armen Tier unter Umständen einfach nur grausige Verletzungen zufügt. Ich kenne Jäger die mir ballistisches Wissen beigebracht haben. Allerdings schießen die auch viel sportlich. Jagen ja, aber professionell.

@.44er
Das mit den Verbänden ist beim österr. Schützenbund nicht anders. Ziehlsport, mehr braucht man nicht mehr sagen und man weiß wer da seine Finger im Spiel hat. Nämlich der vorauseilende Gehorsam gegenüber manchen Parteien.
+11 #12 Guest 2012-04-03 12:19
@Beamter
so war das nicht gemeint, ich bin selber nicht unbedingt ein Freund von Weitschüssen auf der Jagd, brauche keine Ballistiktürme etc.
Schießen ist aber mehr als nur irgendwie in Anschlag zu gehen und abzudrücken, ich sehe es als ganzheitliches System, bei dem vor allem die Konstanz des Schützen entscheidend ist.
Eine Frage an alle Jäger hier: kennen Sie die Treffpunklage Ihrer Waffen bei unterschiedlichen Temperaturen, Höhenlagen etc. Wissen Sie eigentlich, wie stark Ihre Patrone auf die Entfernung X abfällt bei einer Außentemperatur von -10*C. Ein Jäger sollte sich auch mit diesen Themen auseinandersetzen, das würde sicher einige nachsucheneinsätze ersparen
+9 #11 Guest 2012-04-03 11:40
Und "Funktionäre" (auch wenn sie nicht funktionieren) schreibt man immer noch mit einem "k". Es ist alles so traurig...
+7 #10 Guest 2012-04-03 11:37
@Leobener
Was braucht man mehr an Wissen, ich habe meine 3-4 Lieblingshochstände und kann am Meter genau sagen wo das Wild kommt.
Wofür brauch ich da einen Ballistikturm oder Wissen über Ballistik?

Im Gegenteil wer schon mal in der Nacht mit Entfernungsmesser und Ballistikturm hantiert hat, der weiß genau, daß am Ende alles andere als Weidgerechtigkeit heraus kommt...
+12 #9 Guest 2012-04-03 11:37
Ich habe die o.a. Punkte kopiert und werde sie morgen meinem Nachbarn, einem Revieraufsichtsjäger (oder wie immer das heißt) übergeben. Seine Auffassung darüber wird sich argumentativ etwa in jenen Bahnen halten, wie sie weiter unten der Leobner angeführt hatte. Die Schuld an der ganzen Misere tragen hauptsächlich die obersten Funtionäre der Landesjagdverbände, wohl alle durch die Bank gläubige Anhänger und vor allem Lakaien der todgeweihten ÖVP. Was konnte dabei für die einzelnen Jäger schon Gescheites herauskommen...
+14 #8 Guest 2012-04-03 10:59
Die heutige Einstellung der Jäger zu Waffen: ein notwendiges Werkzeug, mehr nicht, Umgang und Handhabung ungenügend, Wissen über Ballistik: bis auf ein paar Allgemeinplätze nicht vorhanden.
Jeder der Interesse an der Materie zeigt, öfters den Schießstand besucht oder mehr als 5 Waffen besitzt ist in deren Augen ein Schießer, mehr nicht. Mich graußts jetzt schon vorm nächsten Hegeringschießen, wahrscheinlich schwänze ich heuer wieder.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.