Waffenrecht

Was fürchten die Jäger?

 

Was fürchten die Jäger?
 
Was die Jäger nicht fürchten, weiß ich jetzt. Ich habe das „Weidwerk“-Editorial gelesen. Sie fürchten - laut „Weidwerk“ jedenfalls - nicht das neue Waffengesetz.
Das neue Waffengesetz 2010 ist noch nicht oft im „Weidwerk“ vorgekommen. Daher wissen viele Jäger noch immer nicht, was sie demnächst erwartet.
Wie man aus dem obzitierten Artikel entnehmen kann, hat es angeblich viele Flugzettel und anonyme Schreiben gegeben, die – wem auch immer – zugestellt worden sind. Darin sollen Schreckens-Szenarien angekündigt worden sein. Ich kenne solche Flugzettel nicht und auch von anonymen Schreiben habe ich keine Kenntnis. Dabei erfahre ich doch sonst immer alles, was in diesem Bereich vorgeht.
Aber eines weiß ich: die Jäger haben allesamt keine Ahnung vom neuen Gesetz. Ich habe viele Tage auf Jagdmessen verbracht und mit wirklich vielen Jägern gesprochen. Sie wissen leider nichts.
Dem muß abgeholfen werden. Daher jetzt einige Informationen zum neuen Gesetz. Etwas, was auch im „Weidwerk“ stehen könnte und stehen sollte:
1.    Die Jagdwaffen der Kategorie C, also alle Jagdbüchsen, müssen registriert werden. Sie sind zwar alle schon gemeldet worden, die Jäger haben dafür auch schon einmal bezahlt. Macht aber nichts. Also neu registrieren.
2.    Registrieren wieder beim Waffenfachhändler oder beim Büchsenmacher. Man kann auch mit der Bürgerkarte registrieren, ich kenne aber keinen Jäger, der eine hat.
3.    Bei der Registrierung muß man eine Begründung angeben. Jagd geht. Nachweis (Jagdkarte) darf nicht verlangt werden.
4.    Das Registrieren kostet etwas. Wieviel, sagt das Gesetz nicht. Jeder Händler, jeder Büchsenmacher kann das selbst bestimmen. Die Kosten sollen angemessen sein. Bei der letzten gemeinsamen Sitzung haben einige Händler gemeint, sie würden 40.- € verlangen. Pro Waffe. Ob sie das kriegen, bezweifle ich. Man wird handeln müssen.
5.    Auch die Waffen der Kategorie D, also Flinten, müssen registriert werden, wenn man sie neu kauft oder überträgt (verkauft, verschenkt oder vererbt). Der Altbestand muß derzeit noch nicht registriert werden.
6.    Wenn man registriert hat, kriegt man eine Bestätigung dafür. Aufheben. Die alten Meldungen kann man dann wegschmeißen.
7.    Bis spätestens 30. Juni 2014 muß alles registriert sein. Die Behörde weiß dann von jedem Jäger, welche und wieviele Waffen er besitzt. Ob das Waffenregister auch sicher ist und Hackerangriffen standhält, wird sich erst herausstellen.
8.    Nach 2014 wird auch die ordnungsgemäße Aufbewahrung der C- und D-Waffen kontrolliert werden. Sagt die Ministerin. Auch die Jäger kriegen dann regelmäßig Besuch von der Polizei. Und wehe, es ist nicht alles gut versperrt.
9.    Nach dem neuen Gesetz darf man Jagdwaffen Minderjährigen nicht mehr überlassen. Also: Wer seinen Sohn das Gewehr tragen läßt, macht sich strafbar, wer sein Kind das Gewehr putzen läßt, macht sich strafbar. Wer den Heranwachsenden mit dem Luftgewehr unterrichtet, macht sich strafbar. Wer Jungjäger, die noch nicht 18 Jahre alt sind, an der Waffe unterweist, macht sich strafbar. Nur auf behördlich zugelassenen Schießständen wäre das erlaubt.
10.Nach dem neuen Gesetz kann das Innenministerium jede Waffe – auch jede Jagdwaffe –  verbieten. Einfach so, nur mit einer Verordnung.
11.Die Waffensteuer kommt (noch) nicht. So blöd sind nicht einmal unsere Politiker, daß sie eine Waffensteuer einführen, wenn noch nicht alles registriert ist. In Deutschland ist ja schon alles registriert, daher hat man das dort versucht. Vorerst vergeblich.
Das wäre es also im Kurzen. Das Gesetz wird wahrscheinlich heuer noch in Kraft treten, das heißt, wenn das Register funktioniert. Wann das genau sein wird, weiß noch niemand.
Dieser Artikel ist nicht anonym und das alles wissen wir seit Juni 2010. Also sollten die Jäger das neue Waffengesetz bereits kennen. Ob sie sich fürchten sollen, müssen sie selber entscheiden.