Aktuelles

Warum leckt der Hund seine Eier?

Weil er es kann. Einfach. Und warum erläßt der Anschober gesetzwidrige und verfassungswirdige Verordnungen? Antwort: Weil er es kann. Weil wir Österreicher das dulden und ihn das machen lassen. Keiner bremst ihn, keiner macht etwas dagegen, denn wir lassen uns alles - wirklich alles - gefallen. Gerade, daß wir selber ihm - grausliche Vorstellung - nicht die grüngefärbten Eier lecken.

Aber bald ist Ostern! Zeit zum Eierpecken!

Neuester Beitrag

Aufwachen FPÖ!

 

Also wenn es jetzt nicht geht, dann wird es nichts mehr. Die Regierung taumelt, macht einen Fehler nach dem anderen, die Politwurschteln dort sind nur mehr peinlich und schmeißen mit beiden Händen unser Steuergeld beim Fenster hinaus und die wahrhaft Betroffenen kriegen nichts, überhaupt nichts und werden mit bürokratischen Schikanen verhöhnt. Allmählich kommen auch die treuesten Wähler der bisherigen Regierung drauf, wie sie betrogen worden sind.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Meine kurze Geschichte als österreichischer Waffenbesitzer

 

Meine kurze Geschichte als österreichischer Waffenbesitzer
 
Das ist gleichzeitig auch die Geschichte des österreichischen Waffenrechts nach dem Krieg. Lehrreich finde ich. Es ist eine Geschichte steigender Reglementierung, immer strengerer Gesetze und immer größerer Bevormundung.
Als ich großjährig geworden bin (damals 21) gab es noch das deutsche Reichswaffengesetz. Nur Faustfeuerwaffen waren geregelt, nur deren Erwerb war genehmigungspflichtig, der Besitz dieser Waffen und der Munition dazu war frei. Für das Führen brauchte man einen Waffenpaß.
Waffenpaß hatte ich damals keinen, wohl aber Faustfeuerwaffen und auch Jagdwaffen, die waren überhaupt frei und nicht geregelt. Also alles ganz legal.
Dann kam das österreichische Waffengesetz 1967. Für den Erwerb und den Besitz von FFW gab es eine Waffenbesitzkarte, die ich natürlich sofort gelöst habe. Meine FFW wurden darauf eingetragen. Auch einen Waffenpaß (für drei Stück, kurios) habe ich mir gleich geholt, war ganz einfach damals. Jagdkarte und Ausgehschein haben genügt, manche Berufsgruppen (Juristen, Ärzte, Apotheker, Geschäftsleute und ähnliche) haben ohne weiteres einen Waffenpaß bekommen.
Dann kam die erste Verschärfung. 1971 hat man die FFW, die bisher nur dann genehmigungspflichtig waren, wenn sie kürzer als 30 cm gewesen sind, auf 60 cm erweitert. Also alles unter 60 cm war eine FFW. Ich hatte damals einen KK-Revolver, der unter diese Regelung fiel, den habe ich hergegeben. Ich hatte ja genug anderes und die Erweiterung war überhaupt kein Problem.
Und wieder: 1979 hat man die Vorderlader-Revolver unter die normalen FFW eingereiht und genehmigungspflichtig gemacht. Natürlich hatte ich auch so einen und ich habe auf diesen Revolver ebenfalls verzichtet und ihn verkauft. Mir war das Hantieren mit dem Schwarzpulver ohnehin zu umständlich.
Im Jahr 1986 hat man dann die kurzen Flinten verboten. Interessierte mich nicht, ich hatte keine solche.
1994 kam dann das Pumpgun-Verbot. Darüber ist schon viel geschrieben worden. Der größte Fehlschlag in der Geschichte des Waffenrechtes bisher. Brav habe ich meine Pumpgun registrieren lassen; sie ist aber schon weg; im Zuge der gegen mich gerichteten Kampagne habe ich sie abgegeben. Ich tue mir das nicht mehr an, außerdem darf ich sie ohnehin nicht vererben.
Dann die Novelle 1996. Das EU-Gesetz. Hier endet mein Bericht, denn darüber habe auch ich schon eine Menge geschrieben. Alles genehmigt, was zu genehmigen war, alles gemeldet, was zu melden war, wie es sich gehört.
Jetzt warte ich halt auf das neue Gesetz, ist ja schon fertig, aber noch nicht in Kraft. Ich werde wieder alles registrieren, was zu registrieren ist. Ich bin ja auch ein Vorbild. Was uns die EU noch bescheren wird, weiß ich zwar, schreibe aber hier nichts darüber, sonst bin ich wieder ein Prophet, dessen Voraussagen zwar grauslich sind, seltsamerweise aber alle zutreffen.
 
Ergänzung: Je strenger unser Waffengesetz geworden ist, desto höher wurde die Kriminalität. Besonders stark hat sich die Erhöhung seit der Öffnung der Grenzen ausgewirkt. Und die Verschärfung des Waffengesetzes hat dazu das ihrige beigetragen.

Kommentare   

+6 #10 Guest 2012-04-13 10:08
So ungefähr müsste dann die Geschichte eines illegalen Waffenbesitzers aussehen:

Seit Menschen Gedenken gibt es Waffengesetze. Diese werden in immer kürzer werdenden Intervallen verschärft. Mir ist das Wurst! Dankeschön.
+4 #9 Guest 2012-04-13 08:55
@ Heinzi
Zitat:
Oba nur wennst net a Seniorita in Spanien bist. Wö durt wü da Innenmenister jetzt olle mindestens zwa Joah in Häfn schicken, deh im Internet zum Protest aufrufen.
Ist sicher nur um die Gott gegebene Ordnung zu erhalten :cry:
+6 #8 Guest 2012-04-13 06:58
zitiere liberty:

Oder diese "Islamismus-Sache" wird gezielt aufgebaut, um ein Ventil zu haben, wenn das System hochgeht!?
Ob diesmal anstatt der Juden die Islamisten herhalten müssen, um von den wahren Verbrechern abzulenken.


Da gibt es gewaltige Unterschiede: Der Islam ist von vornherein auf Raub, Eroberung und Unterwerfung aufgebaut. Mir sind keine Fälle von Juden bekannt, in denen ganze Nationen versklavt worden sind (wenn man von den heutigen Bankstern absieht). Juden wollten nie die ganze Welt mit ihrer »Religion beglücken«. Juden haben nie Selbstmordanschläge begangen und betrachten Andersgläubige nicht als Affen und Schweine. Das ist die eine Sache. Die andere Sache ist natürlich die, daß Systempolitiker die Musels dazu benutzen wollen Teile des Volkes gegeneinander aufzuhetzen, indem die Musels favorisiert werden und danach getrachtet wird, die eigene Kultur auszulöschen. Wir haben also an zwei Fronten gegen gegen uns zu kämpfen. Die Einen wollen uns mit jeder sich bietenden Gelegenheit zwangsislamisieren – und die Anderen wollen uns ebenso zu Sklaven ihrer Absichten zu machen. Die Einen wollen das »Weltkalifat« – die Anderen die »NWO«. Beide werden scheitern. Die Weltherrschaft kann niemand alleine erringen – auch alle linken Ideologien sind gescheitert. Und das ist gut so. Allerdings kommen jetzt »sehr interessante Zeiten« auf uns zu.
+9 #7 Guest 2012-04-12 23:26
zitiere AlbrechtD:

Wir haben schon jetzt mit dem Djihad zu kämpfen.

Oder diese "Islamismus-Sache" wird gezielt aufgebaut, um ein Ventil zu haben, wenn das System hochgeht!?
Ob diesmal anstatt der Juden die Islamisten herhalten müssen, um von den wahren Verbrechern abzulenken.
Wo diese Verbrecher jetzt sind: im Gefängnis oder in der Regierung?
+11 #6 Guest 2012-04-12 16:46
Zitat:
Auch einen Waffenpaß (für drei Stück, kurios) habe ich mir gleich geholt, war ganz einfach damals.
Der Waffenpaß für drei Stück war sogar sehr sinnvoll!
Eine Hauptwaffe und zwei Back-up Waffen – so wie es Massad Ayoob empfiehlt…
+10 #5 Guest 2012-04-12 16:04
Mich erinnert das allgemein an das Schicksal des Abendlandes, insbesondere aber an das Bildungssystem, bzw. Bildungsniveau.

Hier wie da scheint niemandem (den zu wenigsten) aufzufallen, dass rundherum alles schlechter wird, und Reaktionen darauf so sicher wie das Amen im Gebet alles nur noch schlimmer machen.

Schaffen wir Latein ab, reden Integrationsklassen (=99% MiHis) schön, und fördern Waldorf ..., dann werden die nachkommenden Generationen klüger!? :-x :angry: :zensiert:

Ja sie werden vielleicht GrünInner, woraus sich die Frage aufdrängt, was die Obrigkeiten wirklich wollen.

Das einzig richtige jedenfalls offenkundig nicht, nämlich mit aller Kraft das schier Unmögliche möglich zu machen - das Rad der Zeit zurückzudrehen!!!
+12 #4 Guest 2012-04-12 14:24
http://sosheimat.wordpress.com/2012/04/12/eudssr-plant-visaerleichterungen-fur-turken/

Das ist zwar ein wenig OT – hat aber dennoch mit den Waffengesetzen (Entwaffnung des Freien Bürgers!) in der EUdSSR zu tun. Wir gehen nämlich »interessanten Zeiten« entgegen. Wenn diese »Erleichterungen« durchgehen ist es für Europa 5 nach zwölf! Wer jetzt noch nicht aufwacht, dem ist nimmer zu helfen. Spätestens ab jetzt muß gegen gesteuert werden – wie auch immer. Vorerst mit allen demokratischen Mitteln. Wenn das nichts genützt hat, dann wird wohl jeder selber Leib und Leben verteidigen müssen. Es ist nämlich nicht anzunehmen, daß das den Frieden in Europa erhöhen wird. Wir haben schon jetzt mit dem Djihad zu kämpfen.
+10 #3 Guest 2012-04-12 13:47
Na bist du deppat!

Is ober afoch erklärt. Woffn san wos BÄSES! Oiso san Woffnbesitzer böse Menschen. Und böse Menschen muas ma afoch im Auge behoiten. Die ormen Menschen sa de Ostbandenmitglieder, die vor lauter Hunger in Wien ihrn erschtn Hoit mochan, wö de Raubzüge san jo onstrengend für deh orman Hacherln. So muas ma de Gfrastsackln, vor böse Woffnbesitzer schützen, eh kloar! Is oba ah verständlich, oda? Mei BMW, iPhone, Haus, Frau und jungfräulichkeit von meina Klanen is sicher weniger wichtig, ois die Gsundheit von so an Rindviech.

zitiere RITM:
Vom Warten allein kommen die aber nicht, da müssen wir schon mithelfen! Die Verbreitung dieses Gedankens ist aber durchaus optimierbar!


Oba nur wennst net a Seniorita in Spanien bist. Wö durt wü da Innenmenister jetzt olle mindestens zwa Joah in Häfn schicken, deh im Internet zum Protest aufrufen.
+17 #2 Guest 2012-04-12 13:27
Im verderbtesten Staat gibt es die meisten Gesetze – das hat schon Cicero gewußt. Warum sollte das heute anders sein.
Wie es ein Staat mit der Freiheit hält, erkennt man an seinem Waffengesetz. Ich glaube, daß sich da jede weitere Äußerung zu Österreich und alle anderen Staaten in der EU von selbst erübrigt. Für die Langsam-Denker: nur in Diktaturen ist das Volk entwaffnet und ohnmächtig…
+13 #1 Guest 2012-04-12 13:22
Georg, wenn man das so liest möchte man geradewegs "ins Wasser" gehen.

Andererseits: Schluck' ma die Krot und warten auf bessere Zeiten. Vom Warten allein kommen die aber nicht, da müssen wir schon mithelfen! Das muß ich Dir, Georg, aber auch den übrigen Lesern hier nicht sagen. Die Verbreitung dieses Gedankens ist aber durchaus optimierbar!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.