Aktuelles

Wieder eine neue Moschee

Bei uns gibt es schon mehr als genug. Und jetzt gibt es wieder eine. In Konstantinopel, richtig Byzanz, das einst von den Türken erobert, die Leute dort grausamst ermordet und die Gebäude zerstört wurden. Die Hagia Sophia wurde geschändet und in eine Moschee umgewandelt.

Jetzt ist es wieder soweit. Machen kann man nichts. Proteste nützen auch nichts. Istanbul gehört ja den Türken. Ist halt so.

Neuester Beitrag

Warum ist ein Neger ein Neger?

 

Weil er schwarz ist. Es gibt natürlich Schattierungen, vor allem in den USA, wo sich die Leute stark gemischt hatten. Teilweise eine Erinnerung an die Sklavenzeit, die aber lange schon vorbei ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 137 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht

Waldgänger

 

Waldgänger
 
Ernst Jünger hat nach dem Krieg einen Essay geschrieben: „Der Waldgang“. Der Waldgänger ist für Jünger einer, der Widerstand leistet oder Widerstand leisten wird, wenn der Staat zum Unrechtstaat zu werden droht. Er geht in den Wald, isoliert sich und kommt dadurch zu einem Widerstand, der vielleicht zum Erfolg führt, vielleicht aber auch wirkungslos bleibt. Eine Frage, die sich heute immer mehr Menschen stellen müssen.
Eine Sentenz daraus ist für uns wichtig:
„Wichtiger ist die Verwirklichung des alten Grundsatzes, daß der freie Mann bewaffnet sei, und zwar nicht mit Waffen, die in Zeughäusern und Kasernen aufbewahrt werden, sondern die er im Hause, in seiner Wohnung führt.“
Das ist es und nichts anderes. Der freie Mann hat eine Waffe und er führt sie selbst, er führt sie in seiner Verantwortung, er führt sie bei sich, in seinem Haus in seiner Wohnung. Alles andere ist keine Freiheit mehr.
Was uns heute von der EU und von unserem Heimatstaat angetan wird, ist nichts anderes als das Ende der Freiheit. Das ist zuerst die Registrierung aller Waffen, dann die staatliche Genehmigung des Waffenbesitzes durch bürgerfeindliche Beamte, dann das Verbot der Notwehr und der Selbstverteidigung, dann das Verbot der privaten Verwahrung, dann die Beschränkung des Schießsportes, dann die immer stärkere Reglementierung der Jagd und schließlich die Abnahme der Waffen überhaupt. Wenn wir wirklich wissen wollen, was auf uns zukommt, genügt ein Blick nach England und nach Deutschland. Was dort geschehen ist, wird auch bei uns nicht ausbleiben.
Das ist das Ende der Freiheit, das Ende des freien Mannes.
Es bleibt noch der Wald. Das Waldsterben war ein riesiger Schwindel und die Wälder werden immer größer, sie werden immer dichter. Zeit, in den Wald zu gehen?

Kommentare   

+5 #13 Guest 2012-04-21 20:37
Das dürfte für alle Mündigen Bürger interessant sein,ich habe es gelesen und bin bereit.......

vorsicht-buergerkrieg.de/Home.htm
+5 #12 Guest 2012-04-21 08:53
Bigfoot:

Ich glaube an das Grundkonzept der "Roten Flut".
Moderne Aufklärung ist eine sehr effiziente Art der Aufklärung, aber auch eine sehr Teure!

Daher ist es nicht wahrscheinlich dass wegen ein paar "Aufständischen" der ganze teure Apperat der elektronischen und satelitengestützten Aufklärung eingesetzt wird.

Ich denke da an die Erfolge der Aufklärung im Grenzeinsatz: Viele wurden durch die Luftaukärung entdeckt, doch noch mehr sind durchgekommen!

Gezielte militärische Aufklärung traue ich aber nur wirklichen Fachleuten zu. Also den "Profis" der Berufsarmee vom Trarabusch sicher nicht! Denn bei der anvisierten Bezahung bekommt der Genosse nur Müll in Uniform. Die schießen zwar auf alles was ihnen ein Gensse befihlt, doch wer sagt denn, dass wir nich zurückschißen dürfen - nötigenfalls mit Pfeil und Bogen!

Diese "Profis" sind ja nur Maulhelden, die sobald ein echter Gegner auftritt, die Flinte ins Korn werfen und flennend wegrennen. Ich hab solche Typen in der Ausbildung erlebt. Am Montag die Klappe offen bis zu geht nicht mehr, nach 3 Tagen in der Kaserne nach Mamma geweint!

Bigfoot! Das Konzept funktioniert heute noch - nur kleine Anpassungen sind notwendig!
+6 #11 Guest 2012-04-21 08:39
Mitleser und auch Mitleser: Es ist klar dass der Weg den die Stalinisten/Anarchisten(=Grüne) gehen nicht ganz unerfolgreich ist. Doch solange die Bevölkerung glaubt dass diese Antidemokraten irgendetwas mit Umwelt und Weltverbesserertun zu tun haben, werden diese Herrschaften gewählt.

Doch so frage ich mich,was wird sein, wenn es zu bürgerkriegähnlichen Zuständen in der EU kommt? Werden dann die Grünen aufstehen und endlich den Endkampf für ein stalinistisches Reich antreten? Ob dann noch immer 15 % der Bevölkerung hinter diesen Chaoten stehen werden?
Und diese Bürgerkriegsähnlichen Zustände gibt es schon. Z.B. in Frankreich mit über 700 "no go areas" bzw. diesen sogenannten "Jugendkrawallen".

Es ist fix dass es Krawalle bis hin zu Krieg geben wird, sobald der Euro endgültig seinen Wert verloren hat und die Staaten pleite sind. Wenn dann die staatlichen Zuwendungen an bestimmte gewaltbereite Gruppen (= Teil der grün/roten Stammwählerschaft) ausbleiben, so werden sich diese erheben und alles stehlen was noch übrig ist und randaleiren. Ich bin aber darauf vorbereitet!
-6 #10 Guest 2012-04-21 08:23
zitiere auch ein Mitleser:
Mühsam, ja, aber nicht weniger wirkungsvoll. Doch dazu benötigt man ein gerüttelt Maß an juristischem Wissen, unaufgeregte Beurteilungsgabe, Seriosität und vor allem Intelligenz!


In einem korrupten System ist das meist wenig hilfreich.
Auch die Intelligenz des Systems ist nur begrenzt – was Ihr Kommentar beweist.
+7 #9 Guest 2012-04-21 06:21
liberty: "...und das System mit der Infrastrukur & den Mitteln bekämpfen, die es einem zur Verfügung stellt...".

Völlig richtig, "liberty" und "auch ein Mitleser". Und wer´s noch immer nicht glaubt, dass das so geht, der nehme sich als Beispiel die Grünen (P.P. und Komplizen) sowie in Deutschland auch die Grünen und Die Linke. In deren Spitzengremien findet man sehr viele Juristen und sonstige akademisch gebildete Gesetzeskundige! Wie die das sogenannte Establishment trotz ihrer max. 15% seit Jahrzehnten vor sich hertreiben, ist schon bemerkenswert. Doch anstatt sich hier ein Beispiel zu nehmen, überlegt Dr. Z. und manche seiner Jünger lieber in den Wald zu gehen. Um was zu tun?
+10 #8 Guest 2012-04-21 05:51
liberty: "...und das System mit der Infrastrukur & den Mitteln bekämpfen, die es einem zur Verfügung stellt...".
Auf den Punkt gebracht! Genau das ist es! Sich das System (= einzelne Personen, Parteien, Gesetze, Verordnungen, Erlässe etc.) zu eigen machen, es mit seinen eigenen Waffen angreifen und schlagen! Mühsam, ja, aber nicht weniger wirkungsvoll. Doch dazu benötigt man ein gerüttelt Maß an juristischem Wissen, unaufgeregte Beurteilungsgabe, Seriosität und vor allem Intelligenz! Und die fehlt hier gar nicht wenigen!
Denn stumpfsinnige verbal- oder auch sonst brachialgewalttätige Bürgerkriegsphantasten werden dort landen, wo sie hingehören: im Irrenhaus oder im Häfen!
+3 #7 Guest 2012-04-20 19:53
zitiere liberty:

Klingt irgendwie nach Robin Hood ;)
Ob man dann wieder mit Pfeil und Bogen wird schießen müssen, oder noch Schusswaffen verfügbar sein werden...


Oder nach dem 80er Streifen "Die Rote Flut". Ein altes, wahrscheinlich teilweise überholtes Konzept. Zumindest der Wald bietet vor moderner Aufklärung nur bedingt Schutz. Aber den Wald muss man auch nicht wörtlich nehmen.

Schusswaffen sind immer verfügbar.
+12 #6 Guest 2012-04-20 18:46
Ich neige normalerweise nicht zu Verschwörungstheorien.
Aber hier handelt es sich m.E. um eine jahrzehntelange linke Verschwörung.
Entwaffnung und Mundtotmachen als Mittel zur Ausschaltung des politischen Gegners von der Mitte bis Rechts. Gefängnis droht schon. Was kommt noch, Umerziehungslager?
Traurig, daß die einst konservativen, heute sozialdemokratisierten Parteien, offensichtlich als Folge einer Art Stockholmsyndrom, schon so politisch kastriert sind, daß sie dies nicht erkennen wollen, bzw. erkennen können.
Wenn z.B. ÖVP-Politiker Positionen der Linken übernehmen oder (noch)
ÖVP-regierte Länder sich bei der Entwaffnung der Unbescholtenen besonders hervortun, stimmt das schon sehr nachdenklich.
+13 #5 Guest 2012-04-20 17:28
Zitat:
Der Waldgänger ist für Jünger einer, der Widerstand leistet oder Widerstand leisten wird, wenn der Staat zum Unrechtstaat zu werden droht. Er geht in den Wald, isoliert sich und kommt dadurch zu einem Widerstand, der vielleicht zum Erfolg führt, vielleicht aber auch wirkungslos bleibt. Eine Frage, die sich heute immer mehr Menschen stellen müssen.
Klingt irgendwie nach Robin Hood ;)
Ob man dann wieder mit Pfeil und Bogen wird schießen müssen, oder noch Schusswaffen verfügbar sein werden...
Man könnte aber auch im System bleiben (zumindest physisch - also körperlich), aber geistig mit dem System bereits abgeschlossen haben und das System mit der Infrastrukur & den Mitteln bekämpfen, die es einem zur Verfügung stellt...
Angriffe von Innen sind meist wirkungsvoller und oft gar nicht direkt erkennbar und meist nur schwer bekämpfbar.
+7 #4 Guest 2012-04-20 17:10
Im Wald kann man nicht einmal in Ruhe einen Neger abseilen, kommt schon ein Überwachungsschrauber mit Wärmebildkamera.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.