Waffenrecht

Die Polizei schießt weniger - Österreich wird sicherer. Wirklich?

 

Die Polizei schießt weniger - Österreich wird sicherer. Wirklich?
 
Eine gerade veröffentlichte Statistik zeigt, daß die Polizei in Österreich weniger schießt. Wurden 2009 111 Schüsse von der Polizei abgegeben, waren es 2010 nur mehr 74 und 2011 wurde 81 Mal geschossen. Tendenz also insgesamt sinkend.
Es gibt aber auch eine andere Statistik. Die Zahl der im Dienst verletzten Polizeibeamten steigt an. Waren es im Jahr 2007 noch 798, wurden im Jahr 2008 bereits 873 Polizisten verletzt, 2009 schon 933, 2010 dann 919 und 2011 stieg die Zahl auf 986.
Wir wissen alle, daß die Kriminalität in Österreich kometenhaft ansteigt. Wer etwas anderes behauptet, schwindelt. Mit dieser Statistik kann man trefflich lügen.
Die obige Statistik ist aber nicht gelogen. Es wird weniger geschossen, aber es werden immer mehr Polizisten im Dienst verletzt. Das macht nachdenklich. Gibt es da vielleicht einen Zusammenhang?
Natürlich gibt es den. Wir erinnern uns an Krems, als ein jugendlicher Einbrecher von einem Polizisten erschossen worden ist. Seitdem ist der Wurm drinnen in der Polizeiarbeit. Die Polizisten sind vorsichtig geworden, man interveniert nicht mehr so wirklich energisch, man wartet lieber ab, bis sich die Lage geklärt hat und die Dienstwaffe bleibt im Zweifel stecken.
Wer steht schon gerne vor dem Richter, wer wird schon gerne durch die Zeitungen gezerrt, wer hat schon gerne ein Disziplinarverfahren, wer verliert schon gerne seine Stellung, seine Pension?
Unser Staat steht nicht mehr hinter seinen treuesten Dienern und vor ihnen steht er schon gar nicht. Die Polizisten werden von ihren Dienstherren und –frauen im Stich gelassen, einer sensationslüsternen Presse ausgeliefert, ihre Arbeit wird behindert, statt daß man sie fördert. Und die Verbrecher werden gehätschelt, auf freiem Fuß angezeigt und wieder ausgelassen.
Es wird weniger geschossen in Österreich. Aber leider nur von den Polizisten.
 
 

P.S.: Und daß unser Staat, repräsentiert durch den Verwaltungsgerichtshof, den Polizisten einen privaten Waffenpaß verweigert, rundet das Bild ab. Ein unglaublicher Skandal.