Aktuelles

Ist ein Luder widerwärtig?

Der ÖVP-Landeshauptmann-Stellvertreter hat das angeblich über eine Grüne gesagt. Entschuldigt hat er sich schon, das scheint aber zuwenig zu sein, die Grüne will das noch ausführlicher haben, Kniefall unklusive. Ich glaube, daß die ÖVP-Politiker den Herrn Geisler schon in die Knie zwingen werden, sind ja nicht besonders tapfer, die von der ÖVP. Also auf die Knie Herr Stellvertreter! Und die ganze ÖVP mit dazu.

Neuester Beitrag

Leben und Lieben in Somalia

 

In Somalia war ich noch nicht. Offen gesagt, ich möchte auch gar nicht dorthin und wenn, dann nur entsprechend bewaffnet. Aber viele Leute aus Somalia kommen nach Europa, also Deutschland oder Österreich. Sie kriegen auch hier regelmäßig Asyl – warum, weiß keiner, ist aber so.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 90 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Ein Entwinder am Werk

 

Ein Entwinder am Werk
 
Es war im französischen Saint-Tropez. Zwei Polizistinnen verfolgen einen Mann, der angeblich eine Handtasche gestohlen hatte. In seiner Wohnung stellen sie ihn und beginnen eine Rangelei. Dabei entreißt oder entwindet er einer Beamtin die Dienstpistole und erschießt beide.
Wie kann das passieren? Die Berichte über diesen Vorfall waren kurz und die Geschichte ist auch bald aus den Zeitungen verschwunden. Das liegt sicher an der Person des Täters, der kein eingeborener Franzose gewesen ist. So etwas will man heute nicht an die große Glocke hängen. Daher hat man über die näheren Umstände nichts erfahren.
Ich spekuliere jetzt einmal. Das Unglück ist durch unzureichende Ausbildung und zaghaftes Einschreiten verursacht worden. Zwei Polizisten, auch wenn es –innen gewesen sind sollten doch genügen, um einen Handtaschenräuber außer Gefecht zu setzen. Bewaffnet waren die beiden ja. Entweder war die Waffe gezogen, dann hätte auch sofort geschossen werden müssen, aus der Hand nehmen geht nur, wenn man sich ganz dumm anstellt. Und wenn eine Waffe gezogen wird, muß sie auch eingesetzt werden.
Die zweite Möglichkeit, daß eben die Waffe noch nicht gezogen worden war, sollte aber auch nicht zu so einem Desaster führen. Denn hoffentlich sind die Holster gegen Wegnahme der darin befindlichen Waffe gesichert.
Die beiden Mäderln haben das gebüßt. Sie haben wahrscheinlich für die Fehler ihrer Ausbildner und auch ihrer Ausrüster büßen müssen. So etwas darf ganz einfach nicht vorkommen.

Viel anders als ich hier spekuliert habe, kann es nicht gewesen sein. Meine Informationen sind aus dem oben erwähnten Grund dürftig. Wenn jemand mehr weiß, soll er mich belehren. Ich würde mich aber sehr wundern, wenn etwas anderes herauskäme.

Kommentare   

+1 #14 Guest 2012-07-03 17:36
Eigentlich wollte ich aus dem thread draussen bleiben, aber zu Ihrer Information:
Derzeit fahre ich 70km nach Frankfurt zu meinem Dienstort. Frueher waren es 65km aus dem Burgenland zu einem Haus in Hietzing. (Uebrigens unweit dem Mag. Rippl) :-*

Wien habe ich vor einiger Zeit den Ruecken gekehrt.

Aber gut das Sie mich ueber die Maengel des Safariland aufgeklaert haben. Das muss ich doch den Herrschaften von WEGA, Cobra und dem USMC naeherbringen, dass ihre Standardausruestung nichts taugt. :lol:
+2 #13 Guest 2012-07-03 14:55
Zitat:
The hood on the Model 6004 holster can only be released by being simultaneously pushed down and rotated forward
Aha - runter, vor, raus ... sollte der ein oder andere Ganove hinbekommen!


Vergleiche:

Antibiotika sind auch super, bis die "Bösen" es schaffen, Resistenzen zu entwickeln!

Anders gesagt:
Bronze war super, dann hat einer Stahl erfunden!


Ich hoffe, Sie et al verstehen die Sinnbilder!


Zur Spitze bzgl. Verwaltungsübertretung:
Es ist eben merklich von den Staatskassen abhängig, wann was eine Übertretung ist!
Aber vlt. sind Sie ja ein Wiener "Öffi"-mitfahrer, reden aber "gut"-demokratischerweise trotzdem mit!?
-2 #12 Guest 2012-07-03 09:17
Gut Herr Tiroler, ich nehme zur Kenntnis, dass die Polizei schuld ist wenn Sie eine Verwaltungsuebertrtung begehen und das Kriminelle (bekanntlicherweise hochintelligent) , beide Veriegelungsstufen eines Glockholsters oder eines Safariland 6004, wie bei der Exekutive im Einsatz kennen.
Schoenen Tag noch!
+3 #11 Guest 2012-07-02 14:10
Retentionsholster?

Dass ich nicht lache - wenn die Polizisten sie rauskriegen, werden´s auch einschlägige Gegenüber schaffen!


Gute Meinung von den Polizisten?

Spätestens die jüngste Generation derer, muss sich doch schon bewusst in den Dienst derer von Höchstverräter gestellt haben, und z.B. Wegelagerei geil finden!


Jüngst mir so passiert: Alter Polizist (Gendarm) mit junger Kampflesbe.
Ihm war´s peinlich, mich wegen des Staatshaushaltes aufgehalten zu haben, sie war einer orgastischen Extase nahe!


Sagte ich schon, dass ich mich auf den Islam mehr und mehr freue!?
Ei würd der im Staate Österreich aufräumen.
Es ist zwar schade um die Kirchen, und Allah und Muezzin brauch ich auch nicht, aber sonst wär alles schlechte im Land getilgt!!!
+3 #10 Guest 2012-07-02 09:51
Es kommt immer auf die Person an. Verallgemeinern sollte man nicht, aber vorsichtig sein.
+5 #9 Guest 2012-07-01 19:54
Wir waren alle nicht dabei. Wir kennen den exakten Ablauf nicht, wissen nicht wie viele Stunden Dienst die Beamten vorher geschoben haben und waren nicht in den Raeumlichkeiten.
Vieleicht bin ich ja mental schwaecher als die "Profis" hier, aber mir ist zB aufgefallen, dass seit in in Deutschland arbeite meine Aufmerksamkeit mit Dienstende nachlaesst.
Bei der folgenden Analyse habe ich es mit dem hier vorgeschriebenen Ablegen der Bewaffnung mit Dienstende in Verbindung gebracht.
(Hier ist man dann ploetzlich nicht mehr vertrauenswuerdig oder so)
Nun sehen manche Polizisten die Waffe als laestiges Anhaengsel, dessen Anwesenheit sie sich nicht immer bewusst sind. Diese Haltung wird immer seltener, da heute haerter und realitaetsnaeher trainiert wird.
Letztlich ist das aber alles Monday-Morning-Quarterbacking.
btw Es gibt da weibliche Kollegen (und um an einen frueheren Artikel anzuknuepfen einen stockschwulen Kollegen), die habe ich zehnmal lieber dabei wenn es eng wird, als so manches "echtes" Mannsbild.
+7 #8 Guest 2012-07-01 19:22
zitiere glockzilla:
Guter wagalaweia,
bitte nicht Aepfel mit Birnen vergleichen! Damals gab es noch keine Retentionsholster.


Und wenn die Waffe nur im Hosenbund gesteckt wäre, nie darf ein Verdächtiger, zumal so ein schmächtiges Bürscherl wie Kastenberger in einer Zwei-gegen-eins-Situation, sie in die Hände bekommen. Und wie erklärt man sich, daß Kastenberger, ebenso filmreif wie Dostal 17 Jahre vorher, wenn auch gewaltloser, mitten aus der Rennweger Polizei- (Gendarmerie-?)kaserne entkommen konnte? Ich meine, da agierten doch sogenannte Profis absolut unprofessionell. Oder ist ein Polizist kein Profi mehr, sondern eigentlich nur mehr ein zweifelhaft ausgebildeter Wachmann, der die wirklich interessanten Sachen sowieso der WEGA überlassen muß? Auch bin ich gegen Quotenfrauen im harten Polizeiaußendienst. Mag sein, daß das machomäßig und nicht hauptstrommäßig klingt, aber Frauen haben da einfach nichts verloren.
+9 #7 Guest 2012-07-01 15:44
zitiere drzakrajsek:
Nicht nur an der Ausbildung scheint es zu hapern, auch die geistige Führung ist daran schuld und natürlich aich die Medien und die Politiker, die bei dem kleisten Fehler über die Beamten herfallen. Woher soll da entschlossenes Handeln kommen?

Die beiden Damen tun mir auch leid. Genauso wie mir die heimischen Straßenpolizisten leid tun, die oft sehr engagiert sind, aber unter unerträglichen Bedingungen zu arbeiten haben (so fehlt ihnen der Rückhalt von Seiten der Vorgesetzten, Politik und Medien).
Man könnte auch sagen, das System ist schuld. In diesem Zusammenhang ist auch mein früheres Posting zu sehen, wo ich in den Raum gestellt habe, sich nicht auf die Polizei zu verlassen (obwohl ich eine sehr gute Meinung von den Polizisten habe), sondern die Verbrechensbekämpfung selber zu erledigen.
+6 #6 Guest 2012-07-01 15:04
Guter wagalaweia,
bitte nicht Aepfel mit Birnen vergleichen! Damals gab es noch keine Retentionsholster.
Tatsache ist: Es ist eine Tragoedie, dass die beiden Beamtinnen durch Versaeumnisse Dritter starben. Ob (wahrscheinlich aber nicht abgesichert, da wir nicht wissen ob es ev. Komplizen gegeben hat) und welche Fehler die beiden gemacht haben wissen wir nicht.

@AlbrechtD: Schauen Sie sich einmal in Europa um. Da steht unsere Exekutive noch gut da.
+13 #5 Guest 2012-07-01 11:36
Noch ein Nachtrag:

Der Täter ist ein gewisser Abdallah, 30 Jahre alt und vielfach vorbestraft. Ich habe es vermutet und ich hatte recht. Kein total Schwarzer, aber ein mohammedanischer Intensivtäter, der schon lä487bdngst aus dem Verkehr gezogen hätte werden müssen.

Hat man nicht gemacht und zwei Polizistinnen sind jetzt tot. Wen trifft die Schud?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.