Aktuelles

Der qualvolle Weg zum Schlachthof

So titelt die "Krone", die heute draufgekommen ist, daß man Schlachtvieh, wie es die EU befahl, zum Schlachthof bringen muß, statt es zu Hause am Bauernhof gemütlich abzustechen. Das dauert und ist nicht immer gut. Aber ist halt so in der EU.

Nur lustig, daß die "Krone" mit einem seltsamen Humorverständnis genau darunter die "Ball Hingucker" zeigt, so daß man meinen kann, dieselben Hinguckerinnen würden zum Schlachthof ausgeführt statt auf den Opernball.

Es genügt, sich die Titelseite der heutigen "Krone" anzusehen. Aber vielleicht machen die das mit Absicht.

Neuester Beitrag

Was man lesen sollte

 

Lesen kommt ab. Der „Krone“ kann man nicht die Schuld geben. Die gibt es ja schon seit dem Jahr 1900, auch wenn die Zeitung selber fälschlich behauptet, es wären erst 60 Jahre, also seit Dichand dem Älteren. Es ist also immer schon gelesen worden und es ist immer mehr gelesen worden. Die Deutschen – und die Österreicher auch waren ein Volk der Dichter und Denker und daher auch der Leser. Trotz „Krone“.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 131 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht

Volk an’s Gewehr!

 

Volk an’s Gewehr!
 
Die Sozialisten Österreichs haben es einmal ganz deutlich ausgesprochen: Die stehenden Heere müssen abgeschafft werden, man muß sie durch eine Volksbewaffnung ersetzten.
Das stand genau so im Hainfelder Programm (1889).
Inzwischen ist das beseitigt worden. Dieses Programm war nur solange nützlich und sinnvoll, solange man nicht selber an der Macht gewesen ist.
Heute hat man das genau umgedreht: Das Volk muß entwaffnet werden und ein stehendes Heer, ein Berufsheer ist einzuführen. Die Nazis und die Sowjets haben es vorgezeigt: Wenn man an der Macht ist, gelten die alten Grundsätze nicht mehr, man kann sie ersatzlos abschaffen.

Und auch das haben die Nationalen und Internationalen Sozialisten vorgezeigt: Wenn erst das System des Berufsheeres gut funktioniert und wenn der Gedanke der Volksbewaffnung beseitigt ist, kann man die Allgemeine Wehrpflicht wieder einführen. Kanonenfutter braucht man immer. Und fragen muß man dann auch nicht mehr.

Kommentare   

#4 Guest 2012-11-11 09:31
Doch, es ist schon einiges hinzuzufügen:

Die Sozialdemokraten waren bekanntlich - auf Grund der Erfahrungen aus der ersten Republik - stets gegen die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht, dagegen ist die ÖVP einem Berufsheer tendenziell stets positiv gegenübergestanden.

Dies hat sich erst in jüngster Zeit geändert, weil Häupl bei der Wien-Wahl 2010 in einer Verzweiflungstat die Abschaffung der Wehrpflicht versprochen hat, um eine positive Krone-Schlagzeile zu bekommen, und die ÖVP in weiterer Folge die SPÖ beim Wort genommen hat, und ihr schlussendlich die Volksbefragung aufgezwungen hat (taktisch kluger Schachzug übrigens).

Warum aus der bloßen Wahlkampfpointe Häupls ein grundsätzliches ideologisches Bedürfnis der SPÖ nach der Einführung eiens Berufsheers abzuleiten sein soll, ist mir schleierhaft.

Außerdem wurde mittlerweile in fast allen EU-Staaten ein Berufsheer eingeführt, und zwar unter der Federführung von Konservativen und Sozialdemokraten gleichermaßen.
#3 Guest 2012-11-08 15:35
Zumal Soldaten zwar grün angezogen, aber alles andere als GrünInn im Herzen sind, habe ich bzgl. porscherasers Ausführungen wenig Sorgen!


Mich interessierte vielmehr, wann wir aus dem Paradigmenwechsel jener, die jeweils aus der Opposition an die Macht kamen, endlich lernen.


Brisantestes Beispiel:
Gleichberechtigung (hier gleich ob Negerleins oder Frauen) ist ja schön und gut - klingt zumindest so, bis uns solche oft in die Verfassung aufgenommenen Gesetze selbst diskrimineren, Recht und Ordnung nehmen, etc. etc.!

Genau an diesem Gezeitenwechsel stehen wir heute - kippen vielmehr schon über!


Durch selben Mechanismus darf man heute nichteinmal mehr Vergewaltiger und Kinderschänder (=grauslichsten Verbrecher) einsperren - von hängen ganz zu schweigen! (Stichwort: Fußfessel)


Anders Beispiel - passt vlt. noch besser:
Diktatur klingt furchtbar böse - aber eigentlich nur, solang man nicht selbst an der Macht ist!
Also viel Demokratie, bis uns die unter achso humanen Gedanken gleichgestellten zeigen, wie der Hase läuft (GrünInne, Sozis, EUDSSR,...)!


Das alles ergründet sich dem wachen, freien Geist - man muss sich nur von Tabus längst gestriger Dogmen befreien!!!
+6 #2 Guest 2012-11-07 17:18
Besser kann man das nicht audrücken!

Vielleicht kann man noch erwähnen, dass mit dem Befehl über das (Söldner)Berufsheer Wahlergebnisse nur mehr sekundeären Einfluss auf die Regierungszusammensetzung haben....

Egal welche Partei gewählt wird, entweder macht die gewählte Partei das was die Heerführerschaft will, oder diese PArtei wird verboten und das Heer setzt den Führerwillen durch, auch noch Diktatur genannt.
+6 #1 Guest 2012-11-07 15:43
Leider ist dem Artikel nichts hinzuzufügen…

Um zu kommentieren, bitte anmelden.