Aktuelles

Die Polizei ist sich nicht sicher

Aber wirklich? Da hat einer eine Frau erschossen. Kommt vor  und ist gar nicht so selten in der heutigen Zeit. Ungewöhnlich, daß eine Schußwaffe verwendet wird, meistens wird ja das Messer genommen.

Aber jetzt: Zitat: "Die Polizei ist nicht sicher, ob die Waffe legal gewesen ist". Wirklich? Gibt es bei der Polizei keinen Zugang zum ZWR? Wäre in der Sekunde geklärt. Nummer anschauen, ist die Nummer registriert: legal, ist sie nicht registriert: illegal. Ganz einfach. Und deswegen wurde ja das ZWR geschaffen. Nachschauen muß man aber doch. Ist das zuviel verlangt?

Neuester Beitrag

Aus der Versenkung aufgetaucht

 

ist die Frau Navarro, die jetzt endlich Navarro-Frischenschlager heißt. Lange hat man von ihr nichts gehört aber eine Zeit lang war sie recht medienwirksam unterwegs. Der von ihr mitgegründete Verein „Waffen weg!“ versuchte lange, der österreichischen Politik ein Waffengesetz hineinzudrücken, das ähnlich wie das angestrebte britische Vorbild ein Totalverbot gewisser Kurzwaffen – natürlich nur der legalen - mit sich gebracht hätte.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 85 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Registrieren aber wie?

 

Registrieren aber wie?
 
Zwei Instruktionskurse, zwei solche Schulungen zum Waffenregister habe ich mir angeschaut. Gerne gesehen war ich dabei nicht, aber der Herr Mag. Gartner vom Innenministerium hat mich schließlich doch freundlich aufgenommen.

Fundstück

 

Fundstück
 
„Dabei sind gerade diese Politiker und Parlamentarier im Begriffe, diesen Rechtsstaat wieder näher zum totalen Polizeistaat zu bringen. Das lange erwartete österreichische Waffengesetz wird nämlich bei Inkrafttreten grundsätzliche Rechte freier Menschen unter vollkommene polizeiliche Kontrolle bringen wollen.“

Das Schweigen im Walde

 

Das Schweigen im Walde
 
Am 31 Oktober 2011 hat die IWÖ an die Frau Innenminister eine Anfrage gerichtet. Wir hätten gerne gewußt, wie sicher denn das neue Waffenregistrierungssystem sei. Die Anfrage hatte Gründe, denn es war Hackern gelungen, in das Bundesrechenzentrum einzudringen und dort sensible Daten von Exekutivbeamten zu stehlen. Wer mag, kann das nachlesen unter http://www.iwoe.at/img/Datensicherheit_BMI_31.10.2011.pdf

Hurra! Wir haben eine Depperte gefunden, die das alles zahlt!

 

Hurra! Wir haben eine Depperte gefunden, die das alles zahlt!
 
Es ist Doris Knecht, die bekannte Kurier-Kolumnistin. Vor den Vorhang! Sie hat sich bereit erklärt, für die Waffenregistrierung des Innenministeriums aufzukommen. Sie schreibt das zumindest am 3. 6. im „Kurier“. Wunderschön. Ich habe nämlich schon gefürchtet, daß nur die Waffenbesitzer (die legalen), also die Jäger, die Sportschützen, die Waffensammler, aber auch die Büchsenmacher und die Waffenfachhändler dafür blechen müssen.

Die „Krone“ der Berichterstattung

 

Die „Krone“ der Berichterstattung
 
Ein Fressen für die Medien. Ein Vater schießt seinen kleinen Sohn in den Kopf. Tatort Schule. Dann fährt er davon und erschießt sich selbst. Immer die falsche Reihenfolge. Wenn so etwas ansteht, sollte man immer erst sich selbst erschießen und dann erst . . . Nun gut.

Das Kindermorden

 

Das Kinderermorden
 
Kommt vor, aber ob es wirklich häufiger wird, wie es den Anschein hat, weiß ich nicht. Wenn ich diese Zeilen schreibe, weiß ich auch nicht, ob der Bub das überleben wird. Keiner weiß es. Die Tat aber ist geschehen und sie war ein Mord, auch wenn er noch nicht geglückt ist.