Aktuelles

Aufsperren - Zusperren

Man hat es sich ausrechnen können: Die Waffengeschäfte durften weiter offen haben. Entrüstungs-Sturm in den Medien: Die dürfen, die anderen nicht. Noch dazu Waffen! Möglicherweise kauft sich ein Terrorist ein Mordwerkzeug!

Aber dem wurde ein Riegel vorgeschoben. Offenhalten ja, aber nur die Jäger dürfen was kaufen, das sind ja die Guten, weil sie haben ein grünes Gwanderl an und sind ja immer recht brav gewesen.

Nur - die kaufen ja ohnehin nix. Ein paar Patronerln für die Treibjagd und das wars dann schon. Davon wird der Handel nicht fett und sperrt ohnehin gleich zu.

Also Zusperren - das ist das, was unsere Politik ohnehin am besten kann. Aufsperren, dann wenn die Wirtschaft ruiniert ist und es nur mehr Kolchosen geben wird. Hat ja bisher hervorragend funktioniert. Im Kommunismus. Aber das gefällt unseren Politikern und dem Volk ohnehin am besten.

Neuester Beitrag

Die letzten Tage der Menschheit

 

Wir erleben das gerade ganz ohne Weltkrieg. Der Karl Kraus hat ja, wie wir wissen, einen Krieg dazu gebraucht.

Ich glaube aber, die „Letzten Tage der Menschheit“ werden heute gar nicht mehr gelesen. Ein grausiges Buch, ein prophetisches Buch. Wir haben uns nämlich bereits von der Menschheit verabschiedet und uns den Islam dafür eingehandelt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 104 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht

Die Pumpgun im Kloster

 

Die Pumpgun im Kloster
 
Das „Horror-Kloster“, „Das Kremsmonster“ – die Zeitschrift „profil“ hat wieder was fürs Gemüt. Man kennt das: sinistre Klosterbrüder malträtieren Zöglinge, sexueller Mißbrauch ist an der Tages- besser Nacht-Ordnung, Brutalität als Erziehungsmittel, als katholisches Erziehungsmittel, ein Aufreger, der Schlagzeilen, aber auch Geld bringt. Die Klasnic-Kommission wartet ja schon mit ihrem Füllhorn mit dem man aufgerissene Mäuler stopft.

Der Heckenschütze am Balkon

 

Der Heckenschütze am Balkon
 
Aus einem mir unerklärlichen Grund ist das Wort „Heckenschütze“ bei unseren Journalisten sehr beliebt. Jeder, der auf Leute schießt, wird in den Zeitungen und im ORF als Heckenschütze bezeichnet, auch wenn er gar nicht hinter einer Hecke lauert, sondern – wie eben erst geschehen – von einem Balkon, ganz frei stehend, herunterballert. Auch jugendliche Trotteln, die mit einer Luftpistole aus einem Auto schießen, avancieren in den Medien zu „Heckenschützen“.

Eine Pistole für die Haremsdame

 

Eine Pistole für die Haremsdame
 
Ein Notwehrverband in der Türkei fordert Bewaffnung für Ehefrauen, damit sie gegebenenfalls ihre rabiaten Männer erschießen können. Islam ist Frieden, jeder weiß das, aber anscheinend haben das noch nicht alle begriffen, es werden in der Türkei nämlich immer wieder Frauen von ihren Männern umgebracht, so zwischen 200 und 300 im Jahr. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich beachtlich.

Waffengebrauch/Banküberfall, diesmal gescheitert

 

Waffengebrauch
 
Eine wahnsinnige Frau, die mit zwei Küchenmessern auf Polizeibeamte losgegangen ist, wurde niedergeschossen. Als das passiert ist, war ich in Nürnberg und habe das immer nur aus zweiter Hand gehört. Dennoch gebe ich jetzt meinen Senf dazu, beschränke mich aber klarerweise auf allgemeine Feststellungen.