Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Ein Gesetz, das eine Gesellschaft spaltet

 

Spalten soll man natürlich nicht. Das hören wir immer wieder und einer der furchtbarsten Vorwürfe, die man in die politische Diskussion einbringen kann, ist: „Du Spalter!“

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 238 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2013

„Verletzt wurde niemand“

„Verletzt wurde niemand“

 

Meist sind die Radiomeldungen recht ähnlich:  Ein Juwelengeschäft, ein Postamt, eine Bank wird von Räubern heimgesucht, welche oftmals – wie am 26. Nov. 2013 das Juwelengeschäft „Schullin“ in Wien – von Verbrechern mit Pistolen überfallen werden. Meist hört man dann in den Radionachrichten den Satz „Verletzt wurde niemand“.

Kinder und Kinderinnen

Kinder und Kinderinnen

 

Die Geschichte mit den Lehrern, mit den Schulen, ist inzwischen unendlich. In den letzten Jahren haben verantwortungslose Politiker unsere Schulen unsere Erziehung total ruiniert. Die Frau Schmied hat sich bereits elegant verabschiedet und diese Frau hat mehr Schaden in Österreich angerichtet als sonst ein Politiker und das will etwas heißen.

Die Verhinderung von Toten – die Zweite

Die Verhinderung von Toten – die Zweite

 

Also verhindern wir Tote. Los geht’s!

Da haben zum Beispiel ein paar Rumänen eine Pensionistin umgebracht. Eine österreichische Pensionistin, in Österreich. Die Rumänen sind ungehindert nach Österreich eingereist, die Grenzen sind offen, unbewacht.

Was ist los im Verteidigungsministerium?

Was ist los im Verteidigungsministerium?

 

Wer gedacht hat, im besagten Ministerium sei nur irgendetwas besser geworden, seit der Wehrdienstverweigerer seinen Ministersessel hat räumen müssen, wird bitter enttäuscht werden. Es hat sich gar nichts geändert, es wird weiter herumgefuhrwerkt wie bisher, Bürokraten und Bürokratinnen scheren sich nicht um ihren Minister und machen munter weiter wie gewohnt.

Marga Swoboda ist gestorben

Das tut mir wirklich leid und ich trauere mit ihren Hinterbliebenen. Es ist ja kein Geheimnis, daß ich sie nicht gemocht habe, ich habe sie auch oft kritisiert. Ihre Art zu schreiben, diese Verständnisheuchelei, diese unreflektierte Aversion gegen Jäger und Waffenbesitzer hat mich immer gestört und ich denke, daß sie da ihr Talent zu schreiben mißbraucht hat. Jeder Publizist hat Verantwortung und vor allem jene haben Verantwortung wahrzunehmen, denen ein solches Podium zur Verfügung steht, wie es die „Krone“ nun einmal ist.