Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Ein Gesetz, das eine Gesellschaft spaltet

 

Spalten soll man natürlich nicht. Das hören wir immer wieder und einer der furchtbarsten Vorwürfe, die man in die politische Diskussion einbringen kann, ist: „Du Spalter!“

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 272 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2013

Die Knopferldrücker

Die Knopferldrücker

 

Nichts machen unsere Sicherheitspolitiker so gerne wie das „Knopferldrücken“. Auch die höheren Polizeibeamten – nicht die Leute an der Front, nein, die Politpolizisten mit dem vielen Gold am Kragen – drücken gerne auf das Knopferl und schon ist alles wieder sicher. Sagen sie. Und sie glauben das vielleicht sogar selber.

Wo sind die Löcher? Und wer sind die Löcher?

Wo sind die Löcher? Und wer sind die Löcher?

 

Unsere Regierung ist in den Wahlkampf mit schönen Versprechungen gezogen. Natürlich sind die Wähler es gewohnt, im Wahlkampf belogen zu werden, so schamlos wie heuer war es aber noch nie. Alles bestens und nach der Wahl werde man gleich mit den Reformen, mit der Steuersenkung und mit der Förderung von allem und jedem beginnen. So hat es geheißen.

Der Besuch im Innenministerium

Der Besuch im Innenministerium

 

Mit Ausnahmen ist das österreichische Waffengesetz gar nicht so schlecht. Wenn sich meine geneigten Leser die Forderungen der IWÖ ansehen, wissen sie, was am Gesetz zu kritisieren ist und was unbedingt verbessert werden muß. Das ist aber Politik und das steht auf einem anderen Blatt. Das wäre mit den politischen Entscheidungsträgern zu besprechen, die sich aber derzeit vor der IWÖ ängstlich verstecken.

„Paneuropa“ weiß, was in Europa schief läuft

„Paneuropa“ weiß, was in Europa schief läuft

 

Die Zeitschrift „Paneuropa Österreich“ ist eine hervorragend gemachte und geschriebene Zwei-Monats-Schrift. Daß sie in der alten Rechtschreibung verfaßt ist, macht sie mir sympathisch und zeigt von kulturellem Bewußtsein. Ihr Chefredakteur Rainhard Kloucek ist ein lieber gescheiter Freund und steht der IWÖ nahe. Immer wieder freue ich mich über seine fundierten Artikel zum Waffenrecht.

Das hat gesessen!

Das hat gesessen!

 

Die „Krone“ hat zusammen mit Radio Oberösterreich eine Diskussionsveranstaltung in Bad Schallerbach organisiert. Thema: Waffengesetz. Natürlich sollte dabei für die weitere Verschärfung des Waffengesetzes Stimmung gemacht werden.

Ehelos

Ehelos

bleibt vorläufig HC Strache. Ist natürlich nicht meine Aufgabe, ihm eine neue Frau zu suchen. Einen Vorschlag hätte ich aber schon: Sabatina James, eine junge Dame, aus Pakistan gebürtig, die dem Islam abgeschworen hat und Christin geworden ist. Sehr fesch, sehr eloquent, hat wirklich gute Fernsehauftritte (nachschauen in youtube) geliefert und außerdem gibt es gegen sie eine Todes-Fatwa. Wär doch was?

Allerdings ist sie nicht blond. Ein Nachteil ist das aber in meinen Augen nicht wirklich.