Aktuelles

Wieviele Kinder sind beim Brandauer?

Gar keine, zumindest keine aus Moria. Wenn man den Klaus Maria im Zentrum gehört hat - Kompliment, Herr Burgschauspieler! - konnte man meinen, daß er zumindest ein paar tausend der armen kulleräugigen Hascherln aufgenommen hätte.

Einen Dreck. Er hat natürlich keinen einzigen beherbergt. Auch die anderen nicht, die Maurer etwa. Die hat uns nur den Stinkefinger gezeigt. Heißt: Wir sollen uns den in den Arsch schieben.

Mildtätigkeit findet woanders statt. Nicht bei den Prominenten und bei den Politikern. So schaut es  aus.

Neuester Beitrag

Die Krone geht an den „Kurier“

 

Es gibt natürlich kein Ranking um die dümmste Zeitung in Österreich. Ich versuche es zwar immer wieder, es ändert sich aber dauernd.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2013

Im Glashaus sitzen

 

Im Glashaus sitzen
 
Oder im Elfenbeinturm. Jedenfalls dort, wo man die Wirklichkeit gar nicht oder nur gefiltert wahrnimmt. Da redet es sich leicht, da diskutiert man über Dinge, von denen man nichts versteht, da entwickelt man Lösungen für die falschen Probleme.

Das Waffengesetz muß reformiert werden!

 

Vorbemerkung: Dieser Beitrag kann nicht kurz sein. Er ist umfangreich, aber nötig. Es lohnt sich aber, diese Forderungen zu studieren.
 
 
Das Waffengesetz muß reformiert werden!
 
1996 hat uns die EU ein neues Waffengesetz beschert. 2010 gab es schon wieder ein neues Waffengesetz. Und schon wieder die EU als Auslöser. Unsere „Sicherheitspolitiker“ haben einige Gemeinheiten und Verschärfungen hineingeschwindelt und 2012 außerdem einige unglaubliche Verschärfungen eingebaut.

Die Zeit des Spendens ist vorbei – oder doch nicht?

 

Die Zeit des Spendens ist vorbei – oder doch nicht?
 
Alle haben abkassiert. Licht ins Dunkel, das Gut Aiderbichl, die Tiertanten, die Negerkinder, die Caritas, die Asylanten und viele, viele andere mehr. Teils freiwillig, teils unfreiwillig haben die Menschen in unserem Lande gespendet. Millionen. Was mit dem vielen Geld passiert, ist nicht immer ganz klar, nicht immer nachvollziehbar. Von solchen Spenden gehen nämlich bis zu 60 bis 70% in die Verwaltung, in die Akquisition und ob die Gelder wirklich bei den Bedürftigen ankommen, wissen wir nicht, können das gar nicht kontrollieren. Aber – gespendet ist gespendet, das Gewissen ist beruhigt.