Aktuelles

Kann es sein, daß der Kickl schön langsam draufkommt?

Als Innenminister hatte er es noch nicht begriffen. Siehe Waffengesetz. Aber es kann ja sein, daß er jetzt gescheiter wird. Wir wollen es hoffen. Beim Sellner sollte man vielleicht anfangen.

Neuester Beitrag

Schüsse lösen sich manchmal

 

Falsch. Schüsse lösen sich nicht, sie werden abgefeuert. Wenn geschossen wird, dann will jemand schließen. Ausreden gibt es keine.

Wenn ein paar Soldaten blöd herumspielen bis es endlich einmal kracht und einer schwer verletzt wird, dann hört sich der Spaß auf. Hier wurde ganz einfach schlecht ausgebildet und Leuten, die das nicht begriffen haben, darf man eben keine scharfe Waffe überlassen. Wer das tut, handelt fahrlässig und sollte genauso bestraft werden wie der Unglücksschütze.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 162 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2013

Eine feste Burg ist unser Gott!

Eine feste Burg ist unser Gott!

 

Die Protestanten haben sich zu einer wahren Seuche entwickelt. Schon ihr Widerstand gegen die Nazis war damals kaum vorhanden, allzugerne haben sie mitgetan. Die modernen Protestanten (sie wollen ja lieber evangelische genannt werden) werden immer mehr zu sozialistischen Ablegern und Moslemkuschlern. Die deutschen Bischöfinnen (übrigens auch die österreichischen) sind eine Peinlichkeit sondergleichen.

Die Lösung für alles – ein Ministerium

Die Lösung für alles – ein Ministerium

 

Probleme haben wir genug – Ministerien haben wir mehr als genug. Die Hälfte davon könnte man ersatzlos streichen, keiner würde es merken. Außer den dort Schmarotzenden. Und wir würden es natürlich auch merken – im Budget und in unserer Brieftasche nämlich.

Neue Besen

Neue Besen

 

Kehren auch nicht besser. Das kommt mir in den Sinn, wenn ich mir die neuen Minister anschaue. Ich möchte mich aber auf die herausragendsten Unsinnigkeiten und Katastrophen beschränken.

Gespart wird nicht

Gespart wird nicht

 

Warum auch? An der Regierungsmannschaft ist jedenfalls nicht gespart worden, auch wenn es jetzt nominell einen Minister weniger gibt. Das sagt aber gar nichts, weil ja ein Minister oder Staatssekretär nicht wirklich der Kostenfaktor ist. Die unzähligen unnötigen Schmarotzer sind es, die so ein Funktionär um sich schart, mit denen er sich schmückt, die mit fetten Sonderverträgen ausgestattet werden.

Wir haben wieder eine Regierung!

Wir haben wieder eine Regierung!

 

Es hat nichts genützt. Die Wähler waren doch nicht gescheit genug. Mit dem Stronach sind sie ganz kräftig auf die Nase gefallen, die vom BZÖ wurden abgewählt und die Neos, eine linke Chaostruppe tritt die Nachfolge der „Liberalen“ an – pink, aber in Wirklichkeit im schönsten Bolschewiken-Rot.

Kondolenztourismus

Kondolenztourismus

 

Ein Begräbnis ist immer eine schöne Gelegenheit, sich wichtig zu machen. Zum Mandela sind daher alle hingefahren, die sich für wichtig halten und die gerne in den Zeitungen stehen.

Nachwuchssorgen

Nachwuchssorgen

 

Wie die „Krone“ in einer aufgeregten Schlagzeile vermeldet, hat in Stein, dem Gefangenenhaus für die schweren Jungs, ein „Drogen-Schmuggel in die Kuschelzelle“ stattgefunden.