Ausländer

Nachhaltige Bereicherung

Nachhaltige Bereicherung

 

Vom ghanesischen Kirchenverwüster habe ich ja schon geschrieben. Den Ausdruck „Kirchenvandale“ verwende ich nicht. Die Vandalen waren blond und hellhäutig, außerdem waren sie gegen die heutigen „Vandalen“ ein kulturell recht hochstehendes Volk. Es hätte der Menschheit gut getan, hätten die Byzantiner diese Menschen in Nordafrika belassen und darauf verzichtet, sie auszurotten.

Der ghanesische Bereicherer war nicht blond. Das zu den Vandalen.

Bevor also dieser Mensch sein Werk in verschiedenen Wiener Kirchen begonnen hat, wobei ihm das tiefste Verständnis unserer Kirchenfunktionäre zuteil geworden ist – bevor er also Statuen zerstört und Leute verletzt hat, wurde er bereits in Traiskirchen tätig.

Er hat dort in einer Trafik randaliert, verschiedenes ruiniert und wurde vom Betreiber der Trafik hinausgeschmissen. So weit, so schön.

Natürlich gab es da Verfahren. Das Verfahren gegen den Ghanesen wurde flugs eingestellt. Aber da gab es noch etwas: der Randalierer hat auch den Trafikanten angezeigt, weil dieser ihn angeblich „rassistisch diskriminiert“ hätte. Und dieses Verfahren läuft noch. Nicht eingestellt. Was herauskommen wird, ist noch nicht sicher.

Wir leben in einer Trottelrepublik, wir sind regiert von Dummköpfen oder Verbrechern. Der dargestellte Sachverhalt beweist dies wieder einmal zur Genüge. Vorläufig erspare ich mir jeden weiteren Kommentar. Aber ich werde natürlich wieder berichten.