Bildung

Mein Schulprogramm

Mein Schulprogramm

 

Ich bin natürlich kein Experte. Ich habe zwar 45 Jahre lang unterrichtet und unterrichte zum Teil immer noch, aber von der Schule verstehe ich nichts. Da gibt es ja Experten, den Herrn Ex-Finanzminister zum Beispiel. Der ist insofern ein Experte als er einen Sohn hat, den er vernünftigerweise in eine Privatschule schickt. Und so ähnlich sind auch die anderen „Experten“ beschaffen, die sich die Anführungszeichen hier redlich verdienen.

 

 

Also, wie gesagt, von der Schule und von der Pädagogik verstehe ich überhaupt nichts. Meine nachfolgenden Ratschläge müssen daher mit der nötigen Skepsis aufgenommen werden.

Also lautet mein Programm. Damit würde ich die Schulmisere in Österreich mit einem Schlag beenden und die Schule wieder zu dem machen, was sie sein soll: Ein Stätte der Erziehung und der Wissensvermittlung.

·        Zuerst: Alle Schüler, die nicht Deutsch können, haben die Schule zu verlassen. Deutsch zu lernen ist eine Pflicht, die dem Elternhaus obliegt. Die Eltern müssen das selber zahlen. Wer das verweigert, kriegt kein Geld mehr von uns und hat das Land zu verlassen. Die ganze Sippschaft.

·        Zweitens: Den Lehrern wird die Macht über die Schüler wiedergegeben. Nur sie geben die Noten, eine Berufung gegen Noten gibt es nicht, die Eltern haben in der Schule nichts mehr zu reden. Elternvertreter werden abgeschafft. Disziplin steht an erster Stelle.

·        Drittens: Die Lehrer dürfen wieder strafen. Strafarbeiten, Hierbleiben, Schulausschluß ist wieder möglich. Körperstrafen natürlich nicht, die gibt es ja nur in den Koranschulen.

·        Viertens: Alle Psychologen und sonstige Berater werden aus den Schulen ersatzlos entfernt.

·        Fünftens: Auch der Unterrichtsminister und sein ganzes Ministerium wird abgeschafft. Ist es eine Ministerin, umso besser. Das braucht keiner. Ebenso die politisch bestellten Schulfunktionäre.

·        Sechstens: Durchforstung des Lehrplanes. Unnötige Gegenstände aus dem Bereich der Plauderwissenschaften entfallen.

·        Siebentens: Durchfallen geht wieder. Nur eine Nachprüfung ist möglich

·        Achtens: Aufnahmsprüfungen in die Höheren Schulen werden wieder Pflicht

·        Neuntens: Schulgeld gibt es wieder. Nicht in den Volksschulen und Hauptschulen, aber in allen anderen Schulen

·        Zehntens und Letztens: Alle Schulpolitiker werden ersatzlos gestrichen, ebenso alle sogenannten „Experten“ Die vor allem.

Das wäre es. Mehr brauchen wir nicht. Experte bin ich keiner, aber ein Vater, der zwei Buben anstandslos über die Matura gebracht hat und zwar an öffentlichen Schulen. Und daß ich 45 Jahre unterrichtet habe, zählt wie gesagt überhaupt nichts.