Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 85 Gäste und keine Mitglieder online

Gastbeiträge

Einsparung von Polizeiinspektionen

Einsparung von Polizeiinspektionen

Der Beschluß über die Einsparungen von Polizeidienststellen ist ein weiterer Beleg für die Klugheit, Um- und Weitsicht unserer Sicherheitspolitik.

Wie man bei den Krawallen anläßlich des Akademikerballes gesehen hat, haben Kriminelle ungestört von den begleitenden Polizeibeamten Auslagenscheiben einschlagen, Molotowcoctails werfen und Autos anzünden können. Die Polizeibeamten sind selbst dann nicht eingeschritten, als die „Aktivisten“  die Polizeidienststelle am Platz am Hof angegriffen und zerstört haben. Die dort anwesenden Beamten haben sich klugerweise hinter ihren Schreibtischen versteckt und sind so weiteren Unannehmlichkeiten entkommen.

Der gesamte, von den aus dem Ausland ins Land gebetenen Randalierern verursachte Schaden erreicht Millionenhöhe.

Hätte die Innenministerin ihre Spar- und Schließungspläne schon rechtzeitig vor dem Akademikerball umgesetzt, wären schon weit weniger Polizeistuben und Polizeibeamte in Gefahr gewesen attackiert zu werden. Also: mehr Sicherheit für die Polizei durch Schließungen von immer mehr Polizeidienststellen ist das Gebot der Stunde!

Das Beste wäre in dieser Hinsicht überhaupt die gänzliche Abschaffung der Polizei, etwa nach dem Muster der derzeit in Umsetzung befindlichen  Bundesheerreform. Dies wird aber schon deshalb nicht möglich sein, weil dann niemand mehr die Falschparker mit gnadenloser Härte verfolgen könnte.

Ein weiterer Vorteil der Postenschließungen: in den frei werdenden Räumlichkeiten könnte man – selbstverständlich erst nach menschengerechter Adaptierung – Flüchtlinge und Asylwerber unterbringen.

 

hedo

Kommentare   

+3 #10 Tecumseh 2014-02-09 08:55
zitiere Peter Brauneis:

Ebenfalls danke! Sh. auch Thema und Kommentare "Eine vandalische Ehrenrettung vom 14.8.2013 in diesem Blog.
Grüße und ein schönes Wochenende!
+6 #9 Peter Brauneis 2014-02-08 20:06
Danke, Tecumseh!

Wenn auch die germanischen Wandaler von einem Bischof aus der Zeit der französischen Revolution im Widerspruch zu allen Fakten als blindwütige Zerstörer denunziert wurden, muß diese Propagandalüge ja nicht unbesehen weitergetragen werden.

Historische Ereignisse werden eh genug ge- und verfälscht.

.
+12 #8 Tecumseh 2014-02-07 19:50
zitiere Oldie4711:
Oder was sollte man sonst dazu sagen?

Ich habe das Wort "Vandalismus" aus meiner Versicherungspolizze durch "boswillige Sachbeschädigung" ersetzen lassen! Sehr zum Unverständnis des Agenten. Ich weiß, das klingt natürlich komplizierter und nicht so flüssig.
Ich wollte Sie auch keinesfalls belehren oder den Oberlehrer spiele! Ich hätte besser meine Bemerkung lassen sollen, es ist nur, ich habe halt eine Schwäche für Goten und Vandalen.
Nochmals, nichts für ungut und schönen Abend!
+14 #7 Oldie4711 2014-02-07 19:08
@Tecumseh Sie haben recht. Vandalen gehören hier nicht her. Aber im allgemeinen spricht man von Vandalismus. Und das ist immer mit Verwüstung und Zerstörung im Zusammenhang zu verstehen. Bei uns wurden z.B. Mistkübel in Brand gesteckt und dieses war für uns eben Vandalismus! Oder was sollte man sonst dazu sagen?
+13 #6 Georg Zakrajsek 2014-02-07 16:59
Das mit den Vandalen war schon einmal Thema eines Querschusses.
+14 #5 Tecumseh 2014-02-07 16:27
Ich verstehe es nicht!!!
Wenn das von links kommen würde, na ja, das paßt in deren Linie! Aber von einer einstmals doch bürgerlichen Partei??? Und seinerzeit ist es ja auch unter blau-schwarz zu Schhließungen gekommen!
Ich hab's damals nicht verstanden und verstehe es heute noch immer nicht!

Lieber Oldie4711 ich gehe an und für sich mit Ihren Kommentaren konform (so wie mit den meisten Postern in diesem Blog), aber sagen sie doch bitte zu diesem kriminellen Gesindel nicht Vandalen! Die Vandalen waren nicht so, wie es ihnen angedichtet wurde und wird und können sich auch nicht mehr dagegen wehren!

Grüße und nichts für ungut!
+21 #4 Loki 2014-02-07 13:53
Meiner Meinung nach passt das alles sehr gut zum Plan der N W O. Die amerikanischen Superkapitalisten dürfen sich freuen. Interessant auch in diesem Zusammenhang die Geschichte, die sich gerade in der Schweiz abspielt: Dort will eine einzige nationale Partei ein Volksbegehren gegen zu viel Ausländerzuzug. Alle anderen Parteien machen einen Schulterschluß gegen diese eine Partei. Es sind dies alle Linken, die Bürgerlichen und Liberalen, alle Grüninnen und auch die linken Randgruppen. Allerdings scheint es den Schweizer Micheln zu reichen, denn trotz massivem Medienhirnwäscheaufgebot sind bereits 45% für ein solches Volksbegehren. Da sieht man einmal was für Angst die Rot/Schwarzen Europas und auch Österreichs vor den nationalen Kräften haben. Bei uns vertreten durch die FPÖ. Ein Ausdruck dieser Panik waren die Importverbrecher gegen den Akademiker Ball. Ich habe mir mehrere Videos angeschaut. Auch das offizielle FPÖ Video vom Ball selber. Ein wirklich schöner Ball, selbst für einen Ball Muffel wie mich, schön anzuschauen. Und auf der Strasse dieser menschliche Abschaum, ekelerregend.
+16 #3 Oldie4711 2014-02-07 12:05
Seit dem offenen Brief an die Frau Innenministerin vom 29.1.2014 in der Kronenzeitung, hat sich wieder einiges an kriminellen Aktivitäten, auch in unserem Bezirk, getan! Aber nicht nur in unserem Bezirk. Wien ist zu einem Eldorado für Ostkriminelle und Vandalen geworden. Die Innenministerin schweigt beharrlich! Der Bundeskanzler schweigt beharrlich, die Polizei schweigt beharrlich. Und Herr BP hat ja das ganze mit den unseligen Verträgen unterschrieben. Der schweigt sowieso. Weil: berühmt und berüchtigt als …. Heinzi. Heute findet angeblich eine Demonstration gegen den obersten der Polizei, General Pürstl statt. Aber: Das Stimmvieh wird sich schon wieder beruhigen und morgen gibt es einen neuen „Aufreger“ , in welcher Zeitung auch immer. Was also können wir tun, um uns als Volk Gehör bei dieser abgehobenen Clique zu verschaffen? Zu den nächsten Wahlen sind es noch mehr als 4 Jahre, die EU-Wahl ist für viele der Mühe nicht wert, denn die EU hat mit Demokratie nichts am Hut. Die Chlorhendln und der Genmais werden kommen, ob wir wollen oder nicht. Und jetzt komme ich auf den Punkt: Merkel und Konsorten haben gar nicht bemerkt, dass die USA nur eines in Europa im Sinn hat: Wie können wir hier Einzelstaaten ausschalten? Natürlich durch die EU! Wie können die Interessen der USA in Europa perfekt vertreten werden? Natürlich durch die EU! Wie kann man die Türkei als NATO-Stützpunkt legalisieren? Natürlich durch die EU. Ich bin frustriert!
+18 #2 Gustav 2014-02-07 11:31
Obdachlose Polizisten? Wenn ich dann einen frierenden Polizisten auf der Straße treffe, werde ich ihn vielleicht herein bitten und ihm bzw. ihr eine warme Suppe oder Tee anbieten. Wenn die dann alle nur noch auf der Straße sind, bekommen wir vielleicht Zustände wie in Indien, wo es offenbar ganz normal ist, daß ein Polizist seine Notdurft an Ort und Stelle, also am Straßenrand, erledigt. Aber es gibt ja auch noch McDonalds, dort kann sich auch die Polizei erleichtern und "Fost a Essen" (Alexander Bisenz) essen. Wer weiß, vielleicht gibt es beim McDonalds bald einen 3. Schalter beim drive-thru mit der Aufschrift "Polizei". "Guten Tag bei McDonalds, ihre Bestellung bitte!" - "Ich hätte gerne eine Anzeige mit Pommes und eine heiße Apfeltasche".
+32 #1 Walter Murschitsch 2014-02-07 11:00
Einsparung von Polizeiinspektionen!

Unsere Importkriminellen
werden sich freuen!
Denn wer glaubt, dass durch Postenschließungen, laut Mikl-Leitner es mehr Polizisten auf der Straße geben wird, irrt gewaltig!

Die Innenministerin müßte dafür hunderttausende Dankesschreiben von den Ausländerbanden bekommen!

Nur weiter so!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.