Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Gastbeiträge

Presseaussendung Harald Vilimsky zu EU-Waffenverboten

FPÖ-VILIMSKY: EU-Kommission überlegt neuerlich Verbot von Waffen

Utl.: Die Kriminalisierung von Waffenbesitzern durch die EU erreicht neuen Höhepunkt

"Die Kriminalisierung von Waffenbesitzern geht in der EU munter weiter. So sollen nach der Schaffung des zentralen Waffenregisters, welches Ende Juni in Kraft tritt, weitere Einschränkungen für Waffenbesitzer folgen", kritisiert heute der designierte Delegationsleiter der FPÖ im Europaparlament, Generalsekretär Harald Vilimsky diesbezügliche Pläne.

Laut EU-Kommission werde über ein generelles Verbot genehmigungspflichtiger Waffen der Kategorie B nachgedacht. "EU Kommissarin Malmström kündigte an, eine weitere Verschärfung des Waffengesetztes zu überprüfen und dementsprechende Verbote zu erlassen, um vor allem den Waffenhandel am Schwarzmarkt einzudämmen. Dabei zielen diese Verbote lediglich auf rechtstreue Bürger in der EU ab und dämmen keineswegs den Schwarzmarkt ein" , so Vilimsky weiter.

 

Dass durch die Kommission gesetzestreue Bürger nur weil sie eine Waffe besitzen schikaniert und vor allem kriminalisiert werden, sei durch die Überlegung der EU- Kommission offensichtlich. Demnach sollen Waffenbesitzer wieder einmal als finanzielle Melkkuh durch Abgaben, Steuern oder Gebühren herhalten müssen. "Hinzu kommt die Gefahr einer möglichen Enteignung von Waffen, die durch weitere Registrierungsmaßnahmen ermöglicht wird. Somit ist das Vorhaben der Kommission ein schwerer Angriff auf die Bürgerrechte und jeder weitere Registrierungs- und Verbotserlass muss daher entschieden abgelehnt werden", verlangt Generalsekretär Vilimsky abschließend.

Kommentare   

+14 #10 Gustav 2014-06-23 12:41
Deswegen läuft die Anti-FPÖ-Propaganda insbesondere vor einer Wahl immer auf Hochtouren. Es wird praktisch von allen Seiten weiterhin versucht das lange Jahre aufgebaute NAZI Image der FPÖ weiterhin aufrecht zu erhalten. Denn die anderen Parteien wissen ganz genau, sollten zu viele Menschen das durchschauen, dann hat die FPÖ sogar das Potenzial einer absoluten Mehrheit in Österreich. Vor Menschen die sich nicht mehr medial berieseln lassen und anfangen selbst kritisch zu denken, vor denen haben die Politiker am meisten Angst. Es ist im Grunde auch leicht zu durchschauen, nur wenn Menschen von Kindheit an bereits geistig weichgespült wurden, ist der Anfang eben besonders schwer.
+23 #9 Michael Heise 2014-06-22 09:46
@ Gustav

Das ist vollkommen richtig. Und wenn man sich das EU Totalüberwachungsprojekt "INDECT" näher betrachtet, verblasst sogar der ehemalige NKWD (Volkskommissariat des Inneren) zur reinen Kindergartenveranstaltung.

Beria hat mal gesagt: "Grundsätzlich ist jeder schuldig, den wir verhaften." Bei "INDECT" ist man grundsätzlich in jeder Lage verdächtig. Viel Spaß in der EU!
+22 #8 Georg Zakrajsek 2014-06-22 09:30
Wer gekommen ist um zu arbeiten, wird eher FPÖ wählen. Wer nur eine Gemeindewohnung will und vom Sozialstaat lebt, wahrscheinlich die SPÖ.
Die ÖVP wählt aber keiner.
+23 #7 Gustav 2014-06-22 08:40
Die ganze EU ist grundsätzlich ein Angriff auf unsere Freiheit! Wenn es um mehr Überwachung und Beschneidung von Bürgerrechten geht, sind sich die sonst zerstrittenen Herrschaften meistens auffällig schnell einig.

zitiere Georg Zakrajsek:
Übrigens: In Wien ist die nächste Wahl. Wenn da die Wähler nicht aufwachen, dann weiß ich nicht mehr. Das muß ein gewaltiger Denkzettel werden - Mariahilfer Straße, Sicherheit, Schulen. Braucht es noch mehr?


In Wien kommt es schon darauf an, wen die Ausländer wählen. Genau genommen nicht nur in Wien. Positiv fällt mir aber auf, dass selbst Türken mittlerweile die FPÖ wählen. Auch ein Iraner hat mir unlängst erst erzählt, er wird nicht mehr SPÖ wählen, weil er bei uns keinen Iran will, sondern in Österreich leben möchte. Ich weiß nicht ob sich meine beiläufigen Gespräche auf eine größere Anzahl Ausländer umlegen lassen, aber es gibt mir persönlich schon auch ein Stück Hoffnung, daß Ausländer die zu uns kommen und sich hier eine echte Existenz aufbauen bzw schon aufgebaut haben, auch mit den Österreichern wählen werden. Könnte man schon fast als Neo-Patriotismus bezeichnen, gerade solche Leute wissen oft mehr zu schätzen was sie an und in Österreich haben, als z.B. ein junger Grünwähler mit österreichischen Wurzeln.
+24 #6 Georg Zakrajsek 2014-06-21 22:00
Übrigens: In Wien ist die nächste Wahl. Wenn da die Wähler nicht aufwachen, dann weiß ich nicht mehr. Das muß ein gewaltiger Denkzettel werden - Mariahilfer Straße, Sicherheit, Schulen. Braucht es noch mehr?
+14 #5 Michael Heise 2014-06-21 19:18
Naja, über die Krim kann man geteilter Meinung sein... Zu meiner pers. Belustigung hat mich aber überrascht, wie simpel die alten Tschekisten- Tricks aus Zersetzungsmaßnahmen + gezielter Indiskretion etc. heute noch gelingen.

Das hat Putin auf der Krim blendend arrangiert + den Obama mitsamt diesen ganzen impotenten EU Schafen zu tragikomischen Zuschauern reduziert... Man sollte aber bei aller (Ab) Liebe zur EU nicht vergessen, das RU ein autokratischer Gangsterstaat bleibt.

Mahlzeit...!
+26 #4 Soslan Khan Aliatasi 2014-06-21 18:55
zitiere Walter Murschitsch:

Denkt bei der nächsten Wahl welche Partei sich als einzige für die Belange der Gesetzestreuen Waffenbesitzer einsetzt.

Mehr ist ja wohl nicht mehr zu sagen !

Mfg.

Es ist eher die Frage, ob mit demokratischen Mitteln noch etwas gegen die EU(dSSR) auszurichten ist. Sie unterstützt ein NAZI-Regime in der Ukraine, äußert sich zu Rußland haßerfüllt und verhängt Sanktionen gegen RU, etc. Sanktionen gegen ein Land zu verhängen ist ein kriegerischer Akt. Die EUdSSR will die Ukraine mit ihrem NAZI-Regime so schnell es geht aufnehmen. Wer jetzt dieser EU-Diktatur noch neutral bis wohlwollend gegenüber ist, der macht sich mit schuldig. Dem Volk die Waffen zu verbieten (wie auch immer) deutet auf einen Krieg hin. Diktaturen handhaben das so.

Widerstand gegen die Diktatur der EU ist ab jetzt für Menschen, denen Freiheit etwas bedeutet, absolute Pflicht!
+25 #3 Michael Heise 2014-06-21 17:49
Die kreuzweise + spiralförmig beschissenen / geknechteten / ehemals autarken Völker (nicht Regierungen!) Europas, überlegen auch neuerlich ein Verbot dieser EU...!
+43 #2 Walter Murschitsch 2014-06-21 14:45
FPÖ-VILIMSKY: EU-Kommission überlegt neuerlich Verbot von Waffen

Utl.: Die Kriminalisierung von Waffenbesitzern durch die EU erreicht neuen Höhepunkt

"Die Kriminalisierung von Waffenbesitzern geht in der EU munter weiter. So sollen nach der Schaffung des zentralen Waffenregisters, welches Ende Juni in Kraft tritt, weitere Einschränkungen für Waffenbesitzer folgen", kritisiert heute der designierte Delegationsleiter der FPÖ im Europaparlament, Generalsekretär Harald Vilimsky diesbezügliche Pläne.

Laut EU-Kommission werde über ein generelles Verbot genehmigungspflichtiger Waffen der Kategorie B nachgedacht. "EU Kommissarin Malmström kündigte an, eine weitere Verschärfung des Waffengesetztes zu überprüfen und dementsprechende Verbote zu erlassen, um vor allem den Waffenhandel am Schwarzmarkt einzudämmen. Dabei zielen diese Verbote lediglich auf rechtstreue Bürger in der EU ab und dämmen keineswegs den Schwarzmarkt ein" , so Vilimsky weiter.
.......................................
........................................

Wenn jetzt nicht jedem Gesetzestreuen Bürger ein Licht aufgegangen ist, wohin diese sogenannte EU hinsteuert, dem ist nicht mehr zu helfen!

Denkt bei der nächsten Wahl welche Partei sich als einzige für die Belange der Gesetzestreuen Waffenbesitzer einsetzt.

Mehr ist ja wohl nicht mehr zu sagen !

Mfg.
+41 #1 Georg Zakrajsek 2014-06-21 14:40
Ich bin recht froh, daß wir jetzt einen Vertreter bei der EU haben, der unsere Interessen wahrnimmt und verteidigt.

Es wurde Zeit. Die sogenannte "Jägerpartei" hat dazu kein Ohrwaschel gerührt.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.