Aktuelles

Buchpräsentation

Jetzt ist es fix: Das Buch "Kickl muß weg" von Werner Reichel präsentiere ich am Dienstag den 3. September 2019 beim Hansy am Praterstern. Meine Freunde kennen das bereits. Beginn 18 Uhr, ich werde allerdings schon ab 17 Uhr dort sein. Reichel kommt natürlich auch und signiert. Ob der Kickl kommt, weiß aber noch keiner. Ich auch nicht.

Neuester Beitrag

Wahlkampfschiedsrichter

 

So ein Blödsinn kann auch nur der inzwischen völlig verbödeten „Krone“ einfallen. Schiedsrichter beim Wahlkampf, die Punkte oder rote, gelbe und grüne Karten vergeben dürfen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 139 Gäste und ein Mitglied online

Gesellschaft

Ich oute mich

Ich oute mich

Outen ist modern. Wer sich outet, verdient Respekt, wird gelobt, gilt als Held. Also höchste Zeit, sich zu outen.

Los geht’s: Ich bin streng heterosexuell, war es immer. Homophob – was immer das sein mag – bin ich zwar nicht, aber die Homosexualität ist für mich jedenfalls unnatürlich, ist keineswegs normal und keine Gesellschaft profitiert davon. Die Menschen, die dieses Schicksal tragen, sollte man in Ruhe lassen, aber auch sie sollten uns in Ruhe lassen und vor allem unsere Kinder sollten sie in Ruhe lassen. Propaganda sollte man nicht damit machen und es gibt auch keinen Grund, darauf stolz zu sein.

Homosexuelle sind auch nicht gleich, sie sind anders und das soll sich auch in unseren rechtlichen und gesellschaftlichen Verhältnissen widerspiegeln.

Das ist einmal das erste Outing. Ich denke, daß ich dafür Respekt verdiene. Und ein Held bin auch, weil sich keiner heute das sagen traut.

Weiter geht’s: Ich bin auch nicht tätowiert. Ich halte das für eine Mode, die früher auf Häfenbrüder und Matrosen beschränkt war. Heute gehört das dazu und die Tattoos sind tatsächlich künstlerischer geworden, nicht so primitiv wie die früheren Häfenpeckerln. Trotzdem gefällt mir das nicht und schließlich sollte man auch daran denken, daß die Haut im Alter auch nicht mehr so frisch und knusprig aussieht, wie mit achtzehn, als der Tätowierer seine Nadel angesetzt hat.

Und noch was: Piercing habe ich auch keines. Eine besonders ungustiöse Verschandelung des menschlichen Körpers.

So, jetzt habe ich mich geoutet und warte auf den Applaus und die Lobeshymnen. Ich fühle mich jedenfalls als Held.

 

Ich fahre übrigens nicht nach Sotschi

Aber nicht aus Protest. Es zahlt mir nur keiner.

Kommentare   

+12 #15 Loki 2014-01-22 16:34
Sehr richtig. Auch ich oute mich: Ich bin ein heterosexueller, nicht gepiercter, nicht tätowierter Mann und Familienvater. Habe zwei Kinder und mache etwas ganz Absurdes:
Ich arbeite selber UND zahle Steuern!

(Im alten Jahrtausend war dieses Verhalten übrigens die Norm. Heute komme ich mir wie ein Wesen von einem anderen Planeten vor!)

Jetzt kommts aber Dicke:
Ich bin Waffenbesitzer und Hobbyschütze!
" ... und das ist gut so!"
+7 #14 Pauli 2014-01-22 14:53
Werner Zimmermann, danke für den Hinweis und den dazugehörigen link, eine recht interessante Zusammenstellung!
+13 #13 Gerhard M. 2014-01-22 12:26
Ich habe bezüglich Homosexualität einen Artikel in der Salzburger Nachrichten verfasst, der natürlich gelöscht wurde. Das schlimme Wort schwul darf man ja schon gar nicht mehr verwenden, denn das ist ja Rassismus pur. Es ging um den deutschen Fußballspieler der sich geoutet hat. Ich war begeistert, denn das ist eine Meisterleistung sondergleichen sich zu outen, nur wen interessiert das von den Heterosexuellen? Ein paar Schwule wollen sich in der Öffentlichkeit wichtig machen und deshalb das Outing. Sie werden ja so schlecht behandelt, deshalb gibts auch jede Menge Veranstaltungen um das Schwulsein als Normalität abzutun. Schwul sein ist nicht normal, sonst wären wir schon ausgestörben. Vielleicht kommt es ein paar Minderbemittelten demnächst in den Sinn folgende Worte zu verbieten: Warm, backen, gebacken,Ofen schwul,heizen, Heizung usw. Könnte man ja alles mit den Schwulen in Verbindung bringen.
+9 #12 Wolfgang Kröppl 2014-01-22 11:37
Die Aussage von unserem Dr. ist perfekt! Nur, hier kann man soetwas ja schreiben, eventuell auch noch bei unzensuriert. Bei den restlichen Medien werden solche Kommentare gelöscht. Ist man dabei unnachgiebig, wird man selbst gelöscht und nichts geht mehr.Aber nicht aufregen über GM, Homo u. Lesben Linksdiktatur. Ganz einfach nicht machen. Sich nicht daran halten. Sollen die doch Gefängnisse bauen müssen um alle ewiggestrigen, rechtsabweichlerischen, politisch Unkerrekten einzusperren!Wenn ich so ein Schreiben von irgendeinem Beamten mit solch schrägem Ansinnen bekomme, (wei bei Pauli unter wordpress.com zu lesen) dann kriegt der eine gute alte deutsche Antwort: "Sage Deinem Herrn er kann mich am Arsch lecken!"
+16 #11 Werner Zimmermann 2014-01-22 08:22
Wie Putin meinte: "Berlusconi steht vor Gericht, weil er mit Frauen zusammenlebt. Wäre er ein Homosexueller, hätte ihn niemand auch nur mit einem Finger angerührt" - und beschreibt unseren momentane Situation ganz gut.

Homosexuelle sind einfach, per se, die besseren, mutigeren und zu schützenden Menschen.

Wer sich schon mal in eine Diskussion GEGEN Homo-Ehe und Adoption ausgesprochen hat, weiß wie die Meute über einen herfällt. Schnell und leise hat sich die Homolobby das Recht auf Befruchtung von Lesben kassiert, als nächstes wohl die Männer?

Kennt jemand Margaret Sanger (Ende des 19. Jhdt)?
Deren Ideologie, "Ethik" und Eugenik-Interpretation finden sich in den Grundlagen von "Planned Parenthood" und deren Ableger "PRO-Famila".

Liest man heute die Studie zur Bevölkerungsproblematik von Frederick S. Jaffé (Vize von "Planned Parenthood") von 1969, erkennt man wie weit man schon ist:

Soziale Druckmittel

  • Abbau der Familien durch

a) Aufschieben oder Vermeiden d e r Heirat
b) Verändern d e s Leitbildes d e r Idealfamilie

  • Zwangserziehung der Kinder

  • Erhöhung der Homosexualitätsrate

  • Erziehung zur Familienbegrenzung

  • gesunde Verhütungsmittel in der Wasserversorgung

  • Förderung der Frauenarbeit


www.aktion-leben.de/BAK/Hintergruende/sld04.htm
+18 #10 Peter Brauneis 2014-01-22 00:32
Ja, Ihr outing verdient Applaus! Warum nur jenes des Herrn Hitzelsperger? Der abgetakelte Fußballer sucht listig einen neuen Job, läßt sich in talk-shows herumreichen und ein paar zehntausend Euro von der neuen Haushaltszwangsabgabe vorne und hinten hineinstecken.
+16 #9 Tecumseh 2014-01-21 23:17
zitiere Pauli:

...Falls doch einmal Bedarf: Toilettenkategorie für sexuell Unentschlossene...


"Die Wöd (Welt) steht nimmer mehr lang, lang, lang!
Die Wöd steht nimmer mehr lang...!"

Sagte ich nicht schon einmal: "Es gibt zur Zeit keine Blödheit, die nicht noch übertroffen wird!!!
+22 #8 Walter Murschitsch 2014-01-21 18:13
[quote name="Pauli"]Großartig Ihre heutige Aussendung, Herr Dr.!!!
Falls doch einmal Bedarf: Toilettenkategorie für sexuell Unentschlossene: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/muehldorf/ueberregionales/Gender-Mainstream-Olivia-Jones-Piraten-Berlin-Unisex-Toilette;art5576,165714
-----------------------------------
------------------------------------
„Existieren nur nach Männern und Frauen getrennte Toiletten, so benachteiligt dies Menschen, die sich entweder keinem dieser beiden Geschlechter zuordnen können oder wollen oder aber einem Geschlecht, das sichtbar nicht ihrem biologischen Geschlecht entspricht.“

" I wer' narrisch! “
+19 #7 Pauli 2014-01-21 18:01
Großartig Ihre heutige Aussendung, Herr Dr.!!!
Falls doch einmal Bedarf: Toilettenkategorie für sexuell Unentschlossene: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/muehldorf/ueberregionales/Gender-Mainstream-Olivia-Jones-Piraten-Berlin-Unisex-Toilette;art5576,165714
Ebenso wird empfohlen ..... „in allen Bereichen“ zu überprüfen, ob „Frauen, Männer und Menschen mit weiteren Geschlechtsidentitäten“ die gleichen Chancen und Teilhabemöglichkeiten haben. http://pravdatvcom.wordpress.com/2014/01/20/gender-mainstreaming-leid-bilder-der-gleichschaltung/
Die spinnen, die Römer!!!!
+20 #6 Georg Zakrajsek 2014-01-21 17:45
Die Sisi hatte einen Anker auf der Schulter. Soll sein. Aber nicht mehr. Jedenfalls kein Arschgeweih.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.