Aktuelles

Buchpräsentation

Jetzt ist es fix: Das Buch "Kickl muß weg" von Werner Reichel präsentiere ich am Dienstag den 3. September 2019 beim Hansy am Praterstern. Meine Freunde kennen das bereits. Beginn 18 Uhr, ich werde allerdings schon ab 17 Uhr dort sein. Reichel kommt natürlich auch und signiert. Ob der Kickl kommt, weiß aber noch keiner. Ich auch nicht.

Neuester Beitrag

Wahlkampfschiedsrichter

 

So ein Blödsinn kann auch nur der inzwischen völlig verbödeten „Krone“ einfallen. Schiedsrichter beim Wahlkampf, die Punkte oder rote, gelbe und grüne Karten vergeben dürfen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 122 Gäste und keine Mitglieder online

Gesellschaft

Vom Umgang mit der Polizei

Vom Umgang mit der Polizei

 

Die Polizei Dein Freund und Helfer! Da ich weiß, aus welcher großen Zeit dieser Slogan stammt, verwende ich ihn recht ungern. Aber er paßt ja trotzdem.

Die Polizei vertritt die Staatsmacht und deren vornehmste und wichtigste Aufgabe wäre, für den Schutz und die Sicherheit der Bürger zu sorgen. Daher gebührt der Polizei auch die Achtung der von ihnen betreuten und beschützten Menschen.

Ich selber hatte noch nie Probleme mit der Polizei. Die verkehrsbedingten Kontrollen waren immer höchst korrekt und freundlich und wenn ich einmal Strafe gezahlt habe – kommt natürlich vor – auch kein Problem. Wie man in den Wald hineinruft, so kommt das zurück, das sollte jeder normale Mensch wissen und sich danach richten.

Und meine speziellen Differenzen mit der Waffenbehörde hatten ja nichts mit der Polizei zu tun, sondern waren Revancheakte einer beleidigten Bürokratie gegen jemanden, der sich den Mund nicht verbieten läßt. Mit tatkräftiger Unterstützung gewisser politischer Gruppierungen übrigens. Das kam von ganz oben. Ist aber alles gut ausgegangen und ich habe alles wieder, was mir diese Bosnigln abnehmen wollten, Waffenpaß inklusive.

Aber derzeit geht es der Polizei nicht gut. Abgesehen von den sparwütigen und bürokratieverliebten Sicherheitspolitikern, die der Polizei seit Strasser unglaublich geschadet haben, ist der Respekt, den man den Repräsentanten der Staatsmacht entgegenbringen müßte, total abhanden gekommen.

Schuld daran sind die Politiker, die nicht mehr hinter ihren Polizisten stehen. Die werden alleingelassen, von den eigenen Vorgesetzten desavouiert, bekommen keine Unterstützung. Wenn man die Polizei beleidigt, bespuckt, mit Steinen beschmeißt und verletzt – wer das macht, wissen wir nur zu gut – rühren unsere Politiker kein Ohrwaschel.

Und noch dazu importieren diese Politiker bedenkenlos die übelste Kriminalität, die man sich denken kann – zusammen mit einer entfesselten Asylindustrie. Darauf ist aber unsere Rechtsordnung und unsere Exekutive nicht eingerichtet.

Das schlimmste Kapitel aber ist die Justiz. Man verfolgt Straftäter nicht mehr, man zeigt sie bestenfalls auf freiem Fuß an. Das bedeutet: Den Tätern passiert nichts, überhaupt nichts. Darüber lachen alle. Und sie lachen natürlich auch über unsere Exekutive, die nichts anders machen kann und darf als die Täter aufzuschreiben und dann wieder laufen zu lassen. Beschämend und unwürdig.

Unser Staat ist kaputt und wir müssen das ausbaden. Die Polizei ganz besonders. Unsere Politik hat sie zum Watschenmann gemacht und sie der Lächerlichkeit preisgegeben. Man kann die Engelsgeduld der Betroffenen nur bewundern.

Aber ich denke, daß auch die langmütigste Geduld irgendwann einmal am Ende sein wird. Ich hoffe, ich darf das noch erleben.

Kommentare   

+2 #10 Gerald Lacher 2014-09-01 17:30
Ich für meinen Teil hätte die Polizei schon mehrmals gebraucht, doch die Damen und Herrschaften waren nicht zuständig, obwohl mir nach längerem hin und her von höherer Stelle bestätigt wurde, dass die Polizei schon zuständig gewesen wäre. Unverständilich für mich ist daher, warum Beamte, die genau wissen, welchen Blödsinn sie durchführen müssen, sich nicht um eine andere Beschäftigung umschauen. Niemand zwingt jemanden dazu, Polizist zu werden. Natürlich bin ich dankbar, dass es eine Polizei gibt, nämlich dann, wenn es tatsächlich um Verbrechensbekämpfung und nicht um Verkehrsbekämpfung und Bürgerschikanierung geht. Ich weis, dass es Polizeibeamte gibt, die mit HIRN ihren Dienst versehen und ich weis auch, dass diese Herren ganz genau wissen, wie sie das Ermessen des Beamten anwenden müssen.

Es hat hier schon oft geheißen, der Fisch fängt bekanntlich beim Kopf zu stinken an. In einer Demokratie ist das Volk der Kopf. Alle, die als Höhergestellte bezeichnet werden, dienen dem Staat. Nun wer ist der Staat?
+7 #9 Georg Zakrajsek 2014-08-31 20:43
Es gibt natürlich kein Gesetz. Wenn die aber nur an Behörden verkaufen, ist das ihre Sache. Man sollte dann das Geschäft wechseln.
+6 #8 Loki 2014-08-31 20:01
"Aber ich denke, daß auch die langmütigste Geduld irgendwann einmal am Ende sein wird. Ich hoffe, ich darf das noch erleben."

Ich werde das sicher erleben. Bin ja erst 51 Jahre alt. Babyboomergeneration.Ich schätze wenn in 10 Jahren die meißten von meiner Generation in Pension gehen (wollen), wird es spätestens zum Zusammenbruch des Sozialsystems kommen. Das wird "spassig".

Übrigens wollte ich mir eine kugelsichere Weste kaufen. Man weiß ja nie. Der Kauf wurde mir in einem "black shadow" Laden aber verweigert. Laut Geschäftspolitik verkaufen die nur an Behörden. Ich wüßte aber kein Gesetz oder keine Verordnung, die einem Privatmann in Österreich den Besitz/Anwendung einer schußsicheren Weste verbietet. Oder irre ich mich?
Wer weiß was?
+13 #7 schraberger, wien 2014-08-31 10:33
vom Umgang mit der Polizei?
Aus meiner Sicht sind das "arme Schweine", wenn es darum geht, die Ordnung in diesem Land aufrecht zu erhalten.
Mir fallen da vor allem die Krawalle ein. die von den GrünRoten oder sonstigen Staatsfeinden veranstaltet werden.
Da stehen die Ordnungshüter ja voll im Freien. Kein Politiker unserer Regierung hinter ihnen.
Ansonsten habe ich persönlich in meinem Leben keinen Polizisten erlebt, der nicht der Situation entsprechend richtig gehandelt hätte.
zitiere "Z": wie man in den Wald hineinruft, so kommt das zurück.
Ich denke, sollte die Polizei uns Bürger einmal für Ihre Belange brauchen, hätten sie sehr viele von uns auf ihrer Seite.

So, und jetzt bezahle ich sogar eine von der Bürokratie ungerechtfertigt verlangte Strafverfügung, da mein Einspruch nicht rechtzeitig erhoben wurde(2 Tage zu spät).
Nur des Friedens willen!
+8 #6 JanCux 2014-08-31 08:30
In der Vergangenheit gab es immer wieder Personen (Vorgesetzter), die vorbildlich mit Mut, Entschlossenheit und Engagement ihre "Truppe", selbst in ausweglosen Situationen, zum "Sieg" führten. Heutzutage eine aussterbende Spezies. Dann gab es immer wieder Personen (wenig dokumentiert, mehr mit dem Mantel des Schweigens bedeckt)die mit einer "Kugel" im Rücken auf dem "Schlachtfeld" aufgefunden wurden. Posthum mit Orden belegt und mit Lobeshymnen für ihre Tapferkeit geehrt.

Was will ich jetzt damit sagen. Welche Frage stellt sich mir?

Einer Person (Vorgesetzter), die immer (?) mutig, entschlossen, vorbildlich und engagiert voranschreitet, wird in den „Rücken geschossen“. Warum?

Die Beantwortung dieser Frage überlasse ich der Fantasie der geneigten Leser.
+18 #5 Walter Murschitsch 2014-08-30 19:13
Und täglich schlägt, und messert man sich in Graz !

Da hatte die unterbesetzte Polizei gehörig zu tun !

Diesmal gleich eine Massenschlägerei unter 40 Ausländern !
Weil wie gerade vernommen:

ES GING UM DIE EHRE !

Mfg
+15 #4 molot vepr 12 2014-08-30 19:05
zitiere Georg Zakrajsek:
Aber ich denke, daß auch die langmütigste Geduld irgendwann einmal am Ende sein wird. Ich hoffe, ich darf das noch erleben.


Lange wird es wohl nicht mehr dauern. Leider "dürfen" wir das alle mitmachen.

An den Taten sollt ihr sie (die Oberen) erkennen, nicht an den Worten oder so ähnlich heißt es bekanntlich.

Die Frage ist, ob die Polizei (damit meine ich die gewöhnlichen Streifenpolizisten) auch wenn es drauf ankommt, auf unserer Seite steht, auf der Seite des recht schaffenden Volkes?

Schätze aber schon, die Mehrheit der Polizisten ist in Ordnung, für die Anweisung seitens der Politik können sie meist nichts.

Bestes Beispiel wie wir alle wissen:
Verwahrungskontrolle, sinnlos und bringt niemandem etwas, fast alle Beamten sehen das genau so. Nur müssen sie es eben durchführen, weil so angeordnet.
+15 #3 Tecumseh 2014-08-30 16:36
zitiere Georg Zakrajsek:
Ich finde, daß man den Sicherheitspolitikern die Unschuldsvermutung nicht mehr zubilligen darf. Die machen das nämlich absichtlich.


Ich weiß, aber da ich kein Jurist bin und mich daher mit Gesetzen nicht auskenne versuche ich, mich nur vorsichtig auszudrücken.
Wer will schon vor den Kadi!

Unter weiter oben, habe ich natürlich weiter oben in der Polizeihierarchy gemeint. Und da bin ich sicher, da wird es auch Ausnahmen geben. Die kann man zwar mit der Lupe suchen, aber ich bin der festen Überzeugung,daß es sie gibt! Von den Politikern rede ich da nicht, die sind m.M. sowieso unter jeder Kritik!
Vor allem, die heutigen!!!
+23 #2 Georg Zakrajsek 2014-08-30 16:23
Ich finde, daß man den Sicherheitspolitikern die Unschuldsvermutung nicht mehr zubilligen darf. Die machen das nämlich absichtlich.
+18 #1 Tecumseh 2014-08-30 16:02
Die Beamten, die auf der Straße ihren Dienst versehen, haben meinen Respekt! Auch immer schon gehabt und heute mehr denn je! Selbst wenn ich einmal zur Kasse gebeten wurde! Als Autofahrer bleibt einem so etwas kaum erspart. In den meisten Fällen war es auch gerechtfertigt.
Aber weiter oben, na ja, es gilt natürlich die Unschuldsvermutung!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.