Aktuelles

Der Militär-Imam ist weg

Und das war höchste Zeit. Endlich hat die Ministerin den Kerl hinausgeschmissen. Ein Militär-Imam hat bei unserem Heer nichts verloren und der Islam übrigens auch nicht. Weg mit dem Imam und auch weg mit dem Islam. Wer nach dem Koran leben will soll das tun, aber in den Ländern, wo der Islam herrscht und nicht hier bei uns uns schon gar nicht bei unserem Heer, das sich seinen unsterblichen Ruhm im Kampf gegen den Islam erworben hat.

Übrigens: Wir fordern eine neue Bundeshymne: Wie wäre es mit dem Prinz Eugen?

Neuester Beitrag

Erklärung für manches bei den Querschüssen

 

Tatsächlich sind einige Beiträge nicht mehr ganz aktuell gewesen oder es sind Lücken entstanden. Einige meiner Leser haben das auch reklamiert. Vollstes Verständnis von mir und dazu eine Erklärung:

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 85 Gäste und keine Mitglieder online

Grüne Politik

Die Grünen sind die Pest (für die humorlosen Grünen: das ist satirisch gemeint)

Die Grünen sind die Pest (für die humorlosen Grünen: das ist satirisch gemeint)

 

Inzwischen sind schon viele verseucht. Die Grünen drängen in die Regierungen. Wo sie drinnensitzen haben sie unglaublichen Schaden angerichtet und die politische Kultur von Grund auf verdorben. Sie sind gerade dabei, die Demokratie dort abzuschaffen, wo sie regieren.

Es geht in die zweite Runde

Es geht in die zweite Runde

 

Richtigerweise in die dritte Runde. Kurz die Geschichte zur Erinnerung: Der Justizsprecher der Grünen, der Abgeordnete Steinhauser hat mich geklagt. Ich hätte ihn beleidigt hat er gemeint, weil ich seine politische Tätigkeit in die Nähe der kommunistischen und der NS-Ideologie gerückt habe. Mit dem Kommunismus war er einverstanden, der hat ihm nichts gemacht, aber die Nazis haben ihn gestört.

Abschied vom Abgeordneten Öllinger

Abschied vom Abgeordneten Öllinger

 

Karl Öllinger ist nicht mehr im Parlament. Das stört mich nicht besonders. Allerdings hat er jetzt seine Krebs-Erkrankung öffentlich gemacht und daher ist ihm diesbezüglich mein Mitgefühl gewiß. Ich wünsche ihm jedenfalls alles Gute und er möge seine Krankheit bestmöglich überstehen.