Aktuelles

Wieviele Kinder sind beim Brandauer?

Gar keine, zumindest keine aus Moria. Wenn man den Klaus Maria im Zentrum gehört hat - Kompliment, Herr Burgschauspieler! - konnte man meinen, daß er zumindest ein paar tausend der armen kulleräugigen Hascherln aufgenommen hätte.

Einen Dreck. Er hat natürlich keinen einzigen beherbergt. Auch die anderen nicht, die Maurer etwa. Die hat uns nur den Stinkefinger gezeigt. Heißt: Wir sollen uns den in den Arsch schieben.

Mildtätigkeit findet woanders statt. Nicht bei den Prominenten und bei den Politikern. So schaut es  aus.

Neuester Beitrag

Die Krone geht an den „Kurier“

 

Es gibt natürlich kein Ranking um die dümmste Zeitung in Österreich. Ich versuche es zwar immer wieder, es ändert sich aber dauernd.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 87 Gäste und ein Mitglied online

Jagd

Die bleifreien Jäger

Die bleifreien Jäger

 

Der Angriff auf die Bleimunition ist ein Angriff auf die Jagd und ein Angriff auf das Sportschießen. Die Jäger haben das immer noch nicht begriffen und die Sportschützen auch nicht.

Falsche und geschwindelte „Studien“ (so nennt man das heute gemeinhin) sollen uns weismachen, daß Bleimunition schädlich für Tier – Wild gemeint – und auch für den Konsumenten ist.

Die Strategie ist durchsichtig: Wird Bleimunition verboten, kriegen die Jäger Schwierigkeiten. Und klappt das bei den Jägern, sind als nächstes die Sportschützen dran.

Das sollte man erkennen, wenn man sich in die Bleifrei-Diskussion einläßt.

Wir von der IWÖ lassen uns ein darauf. Und daher bringen wir eine Sondernummer über das Blei und die Bleimunition heraus. Die wird gratis verteilt und unsere Mitglieder bekommen das zugeschickt. Lesen und mitdiskutieren, das wäre der Sinn hinter dieser Aktion. Wir spielen mit offenen Karten und wollen die Jäger und die Sportschützen informieren. Noch ist Zeit für einen wirkungsvollen Widerstand.

Kommentare   

+4 #10 Markus Burkert 2014-02-05 19:08
Ah, das macht natürlich Sinn und erklärt so einiges. Vielen Dank!
+6 #9 ich 2014-02-05 18:50
zitiere Markus Burkert:


Ich wollte lediglich wissen, warum Blei besser als Munition geeignet ist, als andere Metalle.

Weil sich ein Bleigeschoss beim auftreffen verformt und somit die gesamte Auftreffenergie in das getroffene Ziel abgibt, während ein Stahlgeschoss in seiner Form bleibt und durch das getroffene Ziel, mit einem Schusskanal hindurchgeht.
Das ist der Grund, warum beim Militär Stahlmantelgeschosse verwendet werden müssen, sie sollen verwunden, kampfunfähig machen, nicht den Gegner töten.Zitat:


Wenn ich das richtig verstehe, treten die von Ihnen genannten Probleme vor allem durch die geringere Tötungswirkung auf, ist das korrekt? Warum ist diese mit bleihaltigen Geschossen besser?
Ich hoffe, diese Frage mit den oben stehenden Sätzen erklärt zu haben.
Ansonsten einfach wieder fragen.
+4 #8 Georg Zakrajsek 2014-02-05 14:51
Wir bringen demnächst eine Sondernummer zum Thema Blei und Bleifrei heraus. Da wird vieles drinnenstehen. (Mitte Feber)
+3 #7 Markus Burkert 2014-02-05 11:09
zitiere Walter Murschitsch:
Aber wie ich den Verdacht habe, geht es ihnen um etwas ganz anderes, nämlich um die gänzliche Abschaffung der Jagd und des Schießsports, oder sie sind ein Freund des Lutz Möller?


Sehr geehrter Herr Murschitsch,

Ich frage mich, wie Sie aus meinem Beitrag schließen, dass ich mit der Jagd ein Problem hätte? Ich erwarte nicht, dass die Rehlein, die auf meinem Teller landen, Suizid begehen.

Ich wollte lediglich wissen, warum Blei besser als Munition geeignet ist, als andere Metalle.

Vielen Dank für Ihre Antworten dazu, die aber eher noch mehr Fragen für mich aufwerfen. Wenn ich das richtig verstehe, treten die von Ihnen genannten Probleme vor allem durch die geringere Tötungswirkung auf, ist das korrekt? Warum ist diese mit bleihaltigen Geschossen besser?
+10 #6 Walter Murschitsch 2014-02-05 09:33
zitiere Markus Burkert:
Ich wundere mich nur, welche besonderen Eigenschaften Blei hat, die es für Munition geeigneter machen als andere Metalle?

-----------------------------------
-----------------------------------

Hr. Markus Burkert!

Sorgsam durchlesen!

„Bleifreie“ Konsequenzen für Wildtier und Jagdbetrieb
Abendabschüsse können oftmals erst morgens gesucht werden,
bei fraglicher Tötungswirkung und Verwertbarkeit
Entfernungsbeschränkungen bei der Schussabgabe auf Wild über 50 kg Gewicht auf max. 120m - 150 Meter

Effizienz von Gesellschaftsjagden leidet,
3-5 Mal weitere Fluchtstrecken,
häufig mangelndes „Zeichnen“,
dadurch Selbstbeschränkung)

Kaum „Pirschzeichen“ am Anschuss machen Anschusskontrollen mittels Schweißhund auf Gesellschaftsjagden und Einzeljagd zukünftig nahezu zum Regelfall.

Aber wie ich den Verdacht habe, geht es ihnen um etwas ganz anderes, nämlich um die gänzliche Abschaffung der Jagd und des Schießsports, oder sie sind ein Freund des Lutz Möller?

Mfg.
+3 #5 Markus Burkert 2014-02-05 08:37
Sehr geehrter Herr Zakrajsek,

Könnten Sie (oder einer Ihrer Leser) vielleicht für jemanden, der mit der Jagd nichts am Hut hat (außer, dass er gerne Wild isst), kurz anreißen, wo das Problem mit bleifreier Munition liegt? Ich meine abgesehen von der überflüssigen Gängelung und Bevormundung. Ich wundere mich nur, welche besonderen Eigenschaften Blei hat, die es für Munition geeigneter machen als andere Metalle?
+17 #4 Gustav 2014-02-04 22:32
Ganz bestimmt wurden die österreichischen Goldreserven zu Projektilen umgeschmolzen und als Munition verarbeitet, damit die Staatsmacht für die kommenden Unruhen gewappnet ist. Erstens nicht giftig und sogar hautverträglich und Gerüchten nach kann man Superreiche nur mit Gold töten. Oder waren das Werwölfe mit Silber? Ganz dringend benötigen wir jedenfalls auch neue verschärfte Verwahrungs- und Lagerbestimmungen von Bleimunition, hier ist der Gesetzgeber gefragt. Eine Verschärfung des Waffengesetzes muß dringen vorgenommen werden, der Hut brennt! Schließlich kann man neben den Jägern auch die restlichen Waffenbesitzer und Munitionssammler nicht einer drohenden Bleivergiftung aussetzen. Aber die EU wird uns schon retten, wetten?
+21 #3 Poscheraser 2014-02-04 20:35
Bleifrei???

GERNE SELBSTVERSTÄNDLICH!!! Und du lieber Grüner, Antiwaffennarr, Jagdhasser zahlst mir den Aufpreis auf die WOLFRAM MUNITION - aber FLOTT!!!

MAl schaun wie lange das Blei noch sooooo schädlich ist...

P.S. gibt es eigentlich Zahlenmaterial, wieviel BLEI die Flugzeuge in die Luft blasen? Oder wie viele Menschen durch den verbleiten Benzin in Österreich gestorben sind???

Bleifreie Munition.... ist genauso wie lauwarmes alkoholfreies Bier - ECHT SCH.....
+27 #2 Walter Murschitsch 2014-02-04 18:09
BLEIFREI ?


Verbraucherschutz und bleifrei
Der aktuelle Beitrag zum Thema Bleifrei zeigt einmal mehr, wie sehr die Jäger "lost in space" sind beim Thema bleifreier Munition. Ich finde das im Sinne des Verbraucherschutzes skandalös, wie uns hier völlige Intransparenz am Markt zugemutet wird. Es kann doch nicht sein, dass wir Jäger einerseits fast nur noch mit Rechtsanwalt zur Jagd gehen dürfen und andererseits bleifreie Munition angeboten wird, ohne dass diese in irgendeiner Weise vernünftig zertifiziert ist. Ich denke hier müsste man mal ansetzen und verlangen, dass bleifreie Munition nur nach strengen objektiven Testkriterien freigegeben wird und auf der Packung die Kriterien Wildarteignung, Entfernungstauglichkeit, Stoppwirkung und Wildpretschonung angegeben werden. Wir reden so viel über Tierschutz und den Jägern und Sportschützen wird zugemutet, dass sie die Katze im Sack kaufen und Versuche am lebenden Objekt durchführen. Ich bin ehrlich gesagt diese Geheimtippdiskussion leid und will endlich in den Laden gehen und anhand der Verpackungsangaben ablesen können, was für mich geeignet ist und was nicht.

Die gefährlichste aller
Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben !


Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
+24 #1 Gerald Lacher 2014-02-04 17:45
Erster Schritt: Alkoholfrei, zweiter Schritt: Bleifrei und schlussendlich: Waffenfrei. Lüchse und Bären braucht das Land und zahlende Heger, denn der Wildschaden muss schließlich von jemanden bezahlt werden!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.