Aktuelles

Es wird scharf geschossen

Diesmal in Berlin. Die Deutschen haben das schärfste Waffengesetz in ganz Europa. Wirken tut es nur gegen die eigenen rechtstreuen Bürger, die "Zugewanderten" kümmern sich selbstverständlich nicht darum. An die Freudenschüsse bei türkischen Hochzeiten hat man si9ch schon gewöhnt - die Polizei schaut immer interessiert zu, tut aber nichts. Und jetzt - eine Schießerei in Berlin bei einem Türkenfest. Täter - nicht bekannt. Das heißt - wir wissen schon, wer das war, die Behörden aber tappen im Dunkeln oder machen die Augen zu.

Also: Gesetze haben wir schon, wir wenden sie aber nur an, wenn es gegen die eigenen Bürger geht. Deutschland wie es leibt und lebt.

Neuester Beitrag

Kultur ist alles – alles ist Kultur oder: der Duft der großen weiten Welt

 

Es gibt jetzt Kerzen, die nach der Vagina der Frau Gwyneth Paltrow duften. Ob sie dabei brennen müssen oder auch so duften, weiß ich nicht. Ich kann es auch nicht sagen, weil ich ja noch nicht an der Gwyneth Paltrow riechen durfte – aber wenn es in der Zeitung steht, wird es schon stimmen.

Also auf in das nächste Kerzengeschäft!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 98 Gäste und keine Mitglieder online

Jagd

Warum ich nicht für die Bogenjagd in Österreich und in Deutschland bin

Warum ich nicht für die Bogenjagd in Österreich und in Deutschland bin

 

Manche möchten das gerne einführen. Weidmännisch ist dagegen nichts einzuwenden. Bogenjagen ist weidgerecht aber schwierig, ein paar Jahre Übung muß man dafür unbedingt aufwenden und ein paar Probeschüsse im Jahr, wie es unsere Weidmänner für ausreichend erachten, geht einfach beim Bogenschießen nicht. Außerdem haben nur mehr ganz wenige Jäger die Fähigkeit und auch die Geduld, an jagdbares Wild auf Schußentfernung (wie gesagt 20 bis 30 Meter) heranzukommen.

Aus diesen Gründen würde auch das Wildern mit dem Bogen nicht funktionieren. Die diesbezüglichen Befürchtungen der Jägerschaft sind einfach lächerlich.

Aber es geht um etwas anderes: Erlaube ich die Bogenjagd, wird der Bogen vom Sportgerät zur Jagdwaffe. Reglemetierungen sind dann die zwangsläufige Folge. Es wird die Registrierung kommen, die Verwahrungsvorschriften, der Bogenjagdwaffenführerschein und natürlich auch eine entsprechende WBK.

Das will ich nicht und das kann kein vernünftiger Bogenschütze wollen. Halten wir also die Bürokratie fern von unserem schönen Sport. Es ist ein stiller Sport und dabei hat kein Beamter, kein ahnungsloser Sesselhocker was verloren.

Kommentare   

+3 #3 Wolfgang Kröppl 2014-10-28 21:17
Also zuschauen wollt ich schon einmal wie ein Haufen stadtdegenerierte Jäger eine Sau wie vor 200 Jahren auf eine Borste auflaufen lassen.
Eine Karte erste Reihe fußfrei bitte!
Tschuldigung, ich glaube ich lese zu viele Comics.
+10 #2 Tecumseh 2014-10-26 18:30
"...kein Beamter, kein ahnungsloser Sesselhocker was verloren."

Die sollte man überall raushalten! Wo so ein Sesselfur... seine Hände im Spiel hat, kommt m.E. eh nur Unsinn raus! Wo so praxisfremde Figuren mitmischen, na, ja, erleben wir ja zur Genüge! Wieso fällt mir da gerade ein gewisses "Kuratorium" ein? Kann nur Zufall sein!
Natürlich, beinahe hätt' ich's vergessen!
Die Unschuldsvermutung gilt! :angry:
+10 #1 JanCux 2014-10-26 15:30
Malen sie nicht den Teufel an die Wand, werter Herr Dr.Zakrajsek Aber der Regulierungswahnsinn hat einen Namen: Deutschland! Und wenn man denkt es kann nicht schlimmer werden...
http://up.picr.de/19929619ed.jpg

Um zu kommentieren, bitte anmelden.