Aktuelles

Tschetschenen sind halt so

In Gerasdorf hat ein Tschetschene einen anderen Tschetschenen erschossen. Der Mann wurde gefaßt, die Tat ist daher geklärt.  Beide sind Asylwerber, einer davon braucht kein Asyl mehr.

Jetzt wird ermittelt. Ich vermute fieberhaft.

Folgende Fragen wären zu klären: Wo hat der Tschetschene seinen Psychotest gemacht? Wo seinen Waffenführerschein? Und wo hat er seine Waffe sicher verwahrt gehabt? Welche Behörde hat ihm enen Waffenpaß ausgestellt? Er hat ja die Waffe geführt? Und ohne Waffenpaß geht das nicht. Wo war sie überhaupt registriert? Wir haben doch so ein wunderbares ZWR?

Rhetorische Fragen, ich weiß. Aber es zeigt die Hilflosigkeit unserer Behörden. Denn wie wir alle wissen, müssen sich Mohammedaner nicht an die Gesetze der Ungläubigen halten. 

Letzte Frage: Hat das keiner gewußt?

Neuester Beitrag

Black Lives in Bööörlin

 

In der Berliner S-Bahn – ein an sich wenig empfehlenswerter Aufenthaltsort – ist eine junge Frau von einem Neger (es war wirklich einer) schwer mißhandelt worden. Sie hatte einen Hund mit dabei, der aber nicht daran dachte, sein „Frauerl“ zu verteidigen und den Neger irgendwo hineinzubeißen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 105 Gäste und keine Mitglieder online

Justiz

Das Ende der Toleranz

Das Ende der Toleranz

 

Niemand hat der Toleranz und der Meinungsfreiheit in der letzten Zeit mehr geschadet als die Bart-Lady Conchita. Der Jubel, den unsere trottelhaften Politiker und die völlig verblödeten Journalisten um die Song-Contest-Siegerin (oder Sieger) entfesselt haben, war unglaublich, fehlgeleitet und hat gerade das Gegenteil bewirkt. Nicht die Toleranz hat gesiegt, sondern die Intoleranz, die politische Korrektheit, die Knebelung der Presse- und der Meinungsfreiheit haben in dem Taumel um den Contest-Erfolg den wahren Sieg davongetragen.

Ein Strafrechtsprofessor als Justizminister

Ein Strafrechtsprofessor als Justizminister

 

Mit den Justizministern hatte Österreich in der letzten Zeit wenig Glück. Seit Foregger und eventuell auch Michalek waren die Herrschaften im Palais Trautson rechte Versager, vor allem die Damen, die dort residiert haben. Marionetten der Politik, ahnungslose „Justizpolitiker“, die aber von der Justiz wenig und von der Politik gar nichts verstanden haben.

Kummernummer für die Blockwarte

Kummernummer für die Blockwarte

 

Da hat sich unsere Sicherheitsministerin wieder etwas einfallen lassen:

Eine Kummernummer für die Eltern und die Angehörigen von Extremisten. Da können die Eltern, die fürchten, daß ihre Kinder „in den Extremismus abrutschen“ (so die Qualitätszeitung „Heute“) anrufen. Die Ansprechstelle für Deradikalisierung wird sich dann mit der Anzeige, mit der Vernaderung, beschäftigen.

In welcher Verfassung ist der Verfassungsgerichtshof?

In welcher Verfassung ist der Verfassungsgerichtshof?

 

In einer sehr zweifelhaften. Gerade haben wir von diesem Gerichtshof ein Urteil serviert bekommen, das uns verständnislos macht. Die lesbischen Frauen dürfen sich jetzt künstlich befruchten lassen. Das Urteil ist weder mit gesellschaftlichen noch mit rechtlichen Grundsätzen vereinbar.