Aktuelles

Zwei Forscher öffnen alles

Wie die "Krone" berichtet: Es wird keinen vierten Lockdown geben. Irgendwie schade, denn wir hätten uns schon so daran gewöhnt. So ganz ohne Lockdown ist das Leben öd und leer.

Aber wir haben hier zwei Forscher an der Front: einen Komplexitätsforscher namens Peter Klimek und einen Simulationsforscher Niki Popper. Das ist der Ungepflegte mit der wirren Frisur. Höchste Zeit also, daß aufgesperrt wird, denn der sollte dringend zum Frisör. Ob er dann gescheiter wird, kann keiner sagen, ist aber wurscht.

Also aufsperren, Herrschaften! Der vierte Lockdown bleibt uns laut "Krone" erspart. Was uns aber nicht erspart bleibt, ist diese Regierung.

Neuester Beitrag

Der Unterschied zwischen mir und dem Bundeskanzler

 

Der ist sicher sehr groß, nicht nur vom Alter her. Und studiert habe ich auch – sogar fertig mit Titel. Aber jetzt sind – oder waren - wir beide angeklagt, ich habe es schon hinter mir, meine Leser wissen das. Der Kanzler hat es aber noch vor sich mit allem drum und dran.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 105 Gäste und ein Mitglied online

Klimawandel

Der Eisbär friert

Der Eisbär friert

                          

Nirgends wird die Klimaidiotie so deutlich sichtbar, wie in manchen Presseberichten. Da wurde in der „Krone“ über das Kälte- und Schneechaos in den nördlichen Bundesstaaten der USA und in Kanada ausführlich referiert. Arktische Kälte strömt dort herein und beschert den Leuten in dieser Gegend einen dramatischen Wintereinbruch.

Es grünt so grün

Es grünt so grün

 

Und das ist immer schlecht. Politisch jedenfalls, denn die Grünen haben inzwischen in unserer Gesellschaft soviel Schaden angerichtet, daß man die Partei schleunigst verbieten sollte. Geht natürlich nicht, die sitzen ja schon dick und fett in den Parlamenten und verbreiten dort ihren Unsinn.

Hochwasserhilfe

Hochwasserhilfe

 

Überschwemmungen in unseren südöstlichen Nachbarländern. Es hat geregnet und manchmal ist es eben zuviel. Aber diesmal war es besonders arg: Häuser wurden zerstört, Menschen sind umgekommen, Straßen wurden ruiniert und Felder vernichtet.