Aktuelles

Hitler war der erste Grüne

Hitler war ein Linker, ein Sozialist. National, aber ein Sozialist. Hitler war Vegetarier, Nichtraucher, Er war gegen privaten Waffenbesitz und er hat den Islam sehr geschätzt. Beweise genug. Es gibt natürlich noch mehr. Aber: die Grünen hätten ihn verehrt und geliebt.

Neuester Beitrag

Coronapanik – wo sie nicht sein sollte

 

Nämlich nicht in unsrer Regierung. Wenn wir aber die täglichen Auftritte unserer Corona-Trotteln sehen – im Fernsehen und in allen Zeitungen – so denkt man sich, daß die wohl auch allesamt von diesem Virus angesteckt worden sein könnten. Nicht in den Lunge, aber in Hirn.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 91 Gäste und 2 Mitglieder online

Kriminalität

Was laden wir in unsere Glock?

Was laden wir in unsere Glock?

 

Ich weiß es natürlich und meine Freunde wissen es auch. Die Polizisten wissen es wahrscheinlich auch, müssen aber das nehmen, was man ihnen gibt und was ein Bürokrat entschieden hat. Das ist nicht gut, das ist ja nie gut.

Gerade ist das Gutachten über das Wildererverbrechen in Annaberg ausgearbeitet worden und wurde teilweise veröffentlicht. Ergebnis: die Polizeibeamten haben eine weitgehend ungeeignete Munition eingesetzt. Es hätten bei richtiger und kompetenter Munitionswahl Opfer verhindert werden können. Überraschend kommt das Gutachten nicht, alle haben das gewußt. Zumindest, die die sich auskennen. Der Gutachter spricht von einer „nicht mehr zeitgemäßen“ Munition.

Ändern wird sich natürlich nichts. Ich kenne unsere zuständigen Entscheidungsträger.

Ist aber egal. Sind ja nur Polizisten gewesen, die draufgegangen sind.

Man muß bitter werden, es geht nicht anders.

Ich schlage vor, daß sich die Polizisten, die es wollen, ihre Munition selber kaufen dürfen. Zahlen muß das natürlich der Dienstgeber, versteht sich. Das allerdings werden wir nie erleben. Nicht in diesem Land, nicht mit diesen Politikern. Nicht mit Politikern, die durch Schaden nicht klug werden sondern dumm bleiben.

Kommentare   

+11 #11 Loki 2014-05-28 12:08
Meine Glock 35 hat Kaliber 40 s&w. Normalerweise lade ich sie mit Vollmantelgeschoß von GECO. Für den Verteidigungsfall zu Hause ist sie aber mit Hornady Hohlspitzgeschoß "critical defense" (das mit dem orangen Plastik Tip) 165 Grain geladen. Vorteil: Hohe V max durch starke Treibladung, ausgeprägte Stoppwirkung durch sicheres Aufpilzen, gute Präzision.
Ich würde mich nicht bedrohen, wenn ich ein Böser wäre...
+5 #10 Gerald Lacher 2014-05-27 23:12
zitiere Thomas Schuchter:
Fauxpas! :oops:
Ein Zahlendreher: 5,56x45.
Hätte wohl besser .223 Rem. geschrieben :-*
Bitte untertänigst um Vertschuldigung.


Diese Vertschulidigungsformulierung gefällt mir:-) (untertänigst)
Ich habe einen eifrigen Schützenkollegen der behauptet, dass die Kaliberangaben: 5,56x45 und 223 rem. nicht ident sind. Dieses Thema gehört aber eigentlich nicht hierher, dafür gibt es das IWÖ-Forum.
Ich bitte trotz allem ebenfalls untertänigst um Entschuldigung.
+16 #9 Georg Zakrajsek 2014-05-27 22:55
Aufmerksame Leser habe ich da. Vertippen kann immer passieren. Gott sie Dank habe ich einen Chefredakteur, der manchmal etwas entdeckt.
+11 #8 Thomas Schuchter 2014-05-27 21:08
Fauxpas! :oops:
Ein Zahlendreher: 5,56x45.
Hätte wohl besser .223 Rem. geschrieben :-*
Bitte untertänigst um Vertschuldigung.
+24 #7 Walter Murschitsch 2014-05-27 16:53
[quote name="Thomas Schuchter"]Die MP88 des normalen Streifenbeamten mit derselben Munition ist eher für Einsätze in CQC gedacht als gegen Fahrzeuge.
Die Cobra nutzt jedoch bekanntermaßen das STG77 in der Carbine Version mit 40 cm Lauflänge im Kaliber 5,45x56.
-----------------------------------------

Sg. Herr Thomas Schuchter!

Lesen mal, was auf Wikipedia steht, bezüglich des Kalibers das sie hier zitieren!

http://de.wikipedia.org/w/index.php?search=Kaliber+5.45+x+56+%3F&title=Spezial%3ASuche&go=Artikel

Mfg.
+12 #6 Georg Zakrajsek 2014-05-27 16:47
Lieber Thomas Schuchter!

Nicht ich habe die Schlüsse gezogen sondern der Gutachter und der hat auch sein Urteil über die Munition so abgegeben. Dem Gutachter ist aber auch von offizieller Seite nicht widersprochen worden.

Nach wie vor bin ich der Ansicht, die Beamten sollten bei der Entscheidung über die Munition, die sie verwenden müssen oder dürfen, mitreden dürfen. Das wäre sinnvoll.
+15 #5 Gustav 2014-05-27 16:41
Zitat:
Nicht mit Politikern, die durch Schaden nicht klug werden sondern dumm bleiben.
Den Schaden haben auch nicht die Politiker sondern wir.

Aber allgemein sind im Moment doch Entscheidungsträger von den Parteien in Stellung gebracht worden, die schon in dritter Generation die Posten "geerbt" haben. Das sind zwar inzwischen alles studierte Leute, Magister und Doktoren, meist Juristen, haben aber von der Materie selbst nur fallweise wirklich Ahnung. Dementsprechend schaut es auch aus in unserem Land und es geht bergab.
+24 #4 Walter Murschitsch 2014-05-27 16:19
[quote name="Thomas Schuchter"]
Die Cobra nutzt jedoch bekanntermaßen das STG77 in der Carbine Version mit 40 cm Lauflänge im Kaliber 5,45x56.

-------------------------------------------
Interessantes Kaliber das 5,45x56 !

Ich muß gestehen, daß kenne ich gar nicht! :-)

Mfg.
+7 #3 Thomas Schuchter 2014-05-27 15:48
Mit einer Nagelsperre hätte man die vier Toten sehr wahrscheinlich zumindest minimieren können wenn nicht gänzlich verhindern.
+7 #2 Thomas Schuchter 2014-05-27 15:47
Die MP88 des normalen Streifenbeamten mit derselben Munition ist eher für Einsätze in CQC gedacht als gegen Fahrzeuge.
Die Cobra nutzt jedoch bekanntermaßen das STG77 in der Carbine Version mit 40 cm Lauflänge im Kaliber 5,45x56.
Die meisten Waffen der hauptsächlich zum Personenschutz abgestellten Cobra sind nicht unbedingt umfeldschonend.
Ich möchte als Unbeteiligter nicht unbedingt in mittler Entfernung sein wenn mit der TMP ein Feuergefecht zum Schutze eines VIP‘s am Gange ist.
Zurück zur besseren Bewaffnung die angeblich Schlimmeres verhindern hätte können: abgesehen von den etwas gewöhnungsbedürftigen Abzügen von Glock & AUG sind diese Waffen recht präzise und in Verbindung mit der verwendeten Munition auch recht wirkungsvoll. Nur treffen muß man halt schon noch.
Und im gegenständlichen Fall dürfte wohl eher das Nachschießen auf einen flüchtenden Wilderer das auslösende Klick im Kopf von Alois H. gewesen sein. Frei nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung!“ Was keine Schuldzuweisung (jeder Mensch macht Fehler) noch ein Verteidigung (bei einem toten Zivilisten und drei toten Beamten gibt es nichts zu verteidigen) sein soll, sondern lediglich eine Feststellung.
Allerdings stellt sich mir in Österreich zwei Fragen:
warum ist unsere Exekutive, mal abgesehen von Panzerfahrzeugen, zwar paramilitärisch ausgerüstet aber verfügt offensichtlich über keine Nagelsperren?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.