Kriminalität

Ein Rambo muß her!

Ein Rambo muß her!

 

Unsere Buschauffeure und die Straßenbahnfahrer haben sich ja schon daran gewöhnt. Fast täglich wird einer von ihnen überfallen, mißhandelt, verprügelt, verletzt. Ist halt so. Stört weder unsere Sicherheitspolitiker und die Verantwortlichen in der Stadt Wien schon gar nicht.

Oder doch? Gerade hat sich die Frau Vizebürgermeister Brauner zu Wort gemeldet und gemeint, Schutz wäre schon recht gut, aber sie wolle natürlich keine Rambos.

Ich schon.

Ich möchte einen Rambo, der einem dieser Verbrecher und Schläger ordentlich einschenkt, ihm das antut, was dieser den braven Beamten antun möchte. In einer Woche wäre die Sache ausgestanden, keiner würde mehr die Hand gegen einen Straßenbahnfahrer oder Buschauffeur erheben.

Und wenn das erledigt ist, könnte dieser Herr Rambo gleich auch das Rathaus besuchen und mit den Herrschaften dort eine nonverbale Kommunikation einleiten. Wäre doch recht nützlich.

 

Mein Kampf gegen rechts bekommt neue Nahrung

Gerade hat die Queen Geburtstag gefeiert. 88 ist sie geworden. Eine Frechheit. Wo ist das DÖW? Wo sind die Grünen? Wenn jetzt nichts dagegen geschieht – ein Lichterlmarsch wäre wohl das mindeste – ist die Queen imstande und feiert das auch noch groß. Sollte sie das tun, den Kurz möchte ich aber dort wirklich nicht sehen. Und unser Herr Bundespräsident hätte ohnehin einen Zufluchtsort, den er bei heiklen Gelegenheiten aufsuchen kann.